Irans Wächterrat lässt zwei Reformer-Kandidaten doch zu
publiziert: Dienstag, 24. Mai 2005 / 14:42 Uhr

Teheran - Der ultrakonservative Wächterrat in Iran hat zwei bekannte Vertreter aus dem Reformlager doch noch zur Präsidentenwahl zugelassen. Zuvor hatten zahlreiche Studenten gegen den Ausschluss der Reformer protestiert.

Der oberste geistliche Führer in Iran, Ayatollah Ali Chamenei, liess die Entscheidung nochmal überprüfen.
Der oberste geistliche Führer in Iran, Ayatollah Ali Chamenei, liess die Entscheidung nochmal überprüfen.
11 Meldungen im Zusammenhang
Mustafa Moin and Mohsen Mehr-Alisadeh dürften bei der Wahl am 17. Juni antreten, meldete das staatliche Radio. Der Wächterrat hatte zunächst nur sechs von mehr als tausend Bewerbern zugelassen.

Das geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Chamenei, ordnete daraufhin an, die Ablehnung der Kandidatur von Moin und Mehr-Alisadeh zu überprüfen.

Moin gilt als einziger Reformer mit Aussichten, die Konservativen im Rennen um die Präsidentschaft zu schlagen. Der frühere Hochschulminister soll für die Islamisch-Iranische Beteiligungsfront (IIPF) antreten, die wichtigste Reformpartei des Landes.

Vizepräsident als unabhängiger Kandidat

Mehr-Alisadeh ist zur Zeit Vizepräsident in der Regierung von Präsident Mohammed Chatami und will als unabhängiger Kandidat antreten.

Zuvor hatten rund 300 Studenten gegen den Ausschluss von Moin protestiert. Die Studenten von der Universität von Teheran seien in einem Protestmarsch in die Stadt gezogen, sagten Augenzeugen.

Dutzende von Polizisten hätten sie aufgehalten. Wenig später sei wieder Ruhe eingekehrt, berichtete ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP. Die staatliche Nachrichtenagentur IRNA meldete unter Berufung auf das Innenministerium, die Polizei sei angewiesen worden, keine Gewalt anzuwenden.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Der ultrakonservative Wächterrat in Iran hat bei der ersten Runde der ... mehr lesen
Der Wächterrat bestimmt die Wahl.
Der Bürgermeister von Teheran schnitt verdächtig gut ab.
Teheran - Nach Protesten gegen ... mehr lesen
Teheran - In die Stichwahl um die Präsidentschaft im Iran gehen der Ex-Präsident Akbar Haschemi Rafsandschani und ... mehr lesen
Die Wahlbeteiligung belief sich auf rund 68 Prozent.
Akbar Haschemi Rafsandschani ist zuversichtlich bis am Abend die absolute Mehrheit zu erreichen.
Teheran - Bei den Wahlen in Iran zeigt ... mehr lesen
Teheran - In Iran beginnt die ... mehr lesen
Chatami ist seit 1997 Präsident von Iran.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Teheran - Der von konservativen Klerikern dominierte Wächterrat in Iran hat sechs Bewerber zu den Präsidentenwahlen am 17. Juni zugelassen. mehr lesen 
Etschmayer Das Gesetz muss als Provokation angesehen werden. Die Rede ist vom neuen iranischen Atomgesetz, indem der Iran sich dazu verpflichtet, selbst atomare ... mehr lesen 
Teheran - Im Iran können nach einer Entscheidung des religiösen Wächterrates auch Frauen bei der Präsidentenwahl im Juni kandidieren. mehr lesen 
Teheran - Die Präsidentwahl in Iran ... mehr lesen
Mohammed Chatami darf nach zwei Amtszeiten nicht wieder antreten.
Am Freitag wählen die Iraner zwischen einem konservativen Parlament und einem Boykottieren der Wahl. Zum ersten Mal in der Geschichte der Islamischen ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten