Im Atomstreit
Irans oberster Führer stellt sich hinter Ruhani
publiziert: Sonntag, 3. Nov 2013 / 16:56 Uhr
Hassan Ruhani erhält Rückendeckung.
Hassan Ruhani erhält Rückendeckung.

Dubai - Irans geistliches Oberhaupt hat im Atomstreit dem Präsidenten Hassan Ruhani deutlich den Rücken gestärkt. In einer Rede am Sonntag warnte Ajatollah Ali Chamenei davor, Ruhanis Position zu untergraben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Damit wandte sich Chamenei an Kritiker Ruhanis, die dem Präsidenten vorwerfen, den USA zu stark entgegenzukommen. Der im Juni gewählte Regierungschef hatte jüngst mit vergleichsweise gemässigten Äusserungen vor der UNO-Vollversammlung Hoffnungen auf Bewegung im Atomstreit geweckt. Am Donnerstag sollen die Atomverhandlungen mit den fünf UNO-Vetomächten und Deutschland in Genf fortgesetzt werden.

Niemand sollte davon ausgehen, dass die iranischen Verhandlungsführer einknicken, zitierte die Nachrichtenagentur Isna Chamenei. «Sie haben eine schwierige Mission und keiner darf einen Regierungsvertreter schwächen, der sich seiner Arbeit widmet.»

Der Revolutionsführer sprach einen Tag vor den jährlichen Feiern zur Besetzung der US-Botschaft in Teheran 1979. Bei diesen kommt es regelmässig zu anti-amerikanischen Protesten.

Chamenei nicht optimistisch

Die Islamische Republik strebt an, dass der Westen im Gegenzug für eine Lösung des Streits seine Wirtschaftssanktionen lockert. Chamenei wiederholte seine bereits mehrmals zuvor geäusserte Einschätzung, wonach er nicht optimistisch für die Atomgespräche ist.

Zugleich könne er nicht erkennen, dass die Verhandlungen an sich dem Iran Schaden zufügten. Der Westen und Israel befürchten, dass der Iran heimlich an Atomwaffen arbeitet. Die Regierung in Teheran hat das wiederholt zurückgewiesen. Israel sieht sich besonders bedroht.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Der Iran hat sich vorsichtig optimistisch über den Verlauf der jüngsten ... mehr lesen
UNO Hauptsitz in Genf.
Auch in anderen Städten des Landes fanden Protestkundgebungen statt.
Teheran - Zum 34. Jahrestags der ... mehr lesen
Eine Atomanlage in Iran.
Genf - Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif hat am Dienstag in Genf einen dreistufigen Zeitplan vorgestellt, wie die Streitigkeiten zwischen seinem Land und der ... mehr lesen 3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten