Konservative Fine Gael gewinnt irische Wahl
Iren stimmen für den Machtwechsel - Kenny wird Premier
publiziert: Sonntag, 27. Feb 2011 / 09:52 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 27. Feb 2011 / 10:30 Uhr
Enda Kenny (Fine Gael) dürfte neuer Regierungschef von Irland werden.
Enda Kenny (Fine Gael) dürfte neuer Regierungschef von Irland werden.

Dublin - Nach der Parlamentswahl in Irland zeichnet sich eine Schlappe für die Regierungspartei Fianna Fail ab. Laut dem Ergebnis der ersten Auszählungsrunde in allen 43 Wahlbezirken entfielen 36,1 Prozent der Stimmen auf die konservative Oppositionspartei Fine Gael.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies ist deren bestes Ergebnis seit 1982. Damit wird Fine Gael zwar stärkste Partei, kann aber nicht allein regieren. Es wird mit einer Koalition mit der sozialdemokratischen Labour-Partei gerechnet, die auf Platz zwei kam.

Neuer Regierungschef dürfte Fine-Gael-Chef Enda Kenny werden. Er wollte sich am Samstagabend noch nicht auf eine Koalition mit Labour festlegen lassen.

Die bisherige Regierungspartei Fianna Fail des scheidenden Premiers Brian Cowen sank auf den historischen Tiefststand von 17 Prozent. Die jahrzehntelang staatstragende Partei wurde vom Wahlvolk für die Folgen der Bankenkrise abgestraft.

Die Sitzverteilung im Dail, dem Unterhaus, stand am frühen Sonntagmorgen erst teilweise fest. Gemäss dem öffentlich-rechtlichen Sender RTE entfielen 58 Sitze auf Fine Gael, 30 auf Labour, 13 auf Fianna Fail, 12 auf Sinn Fein, 2 auf die Sozialisten und 11 auf Unabhängige.

Die Grünen, die im alten Parlament über sechs Mandate verfügten und in der Regierung sassen, werden demnach alle Sitze verlieren. Das offizielle Wahlergebnis wird frühestens am (heutigen) Sonntagabend erwartet.

Iren bluten für die Banken

Irland hatte 2008 aus Sicht von Beobachtern leichtfertig eine Staatsgarantie für seine Banken abgegeben. Diese hatten sich massiv mit Immobilien verspekuliert; die Finanzkrise brach ihnen dann das Genick.

Damit muss der irische Staat und seine Bürger für die Spekulationen von Banken und einigen Bauunternehmern gerade stehen. Weil die Regierung den Banken immer wieder finanziell aushelfen musste, erreichte das Haushaltsdefizit ein Rekordniveau.

Das Resultat: Viele Iren verloren ihr Heim, weil sie ihre Hypotheken nicht mehr bezahlen konnten, die Steuern stiegen massiv und die Arbeitslosigkeit des einstigen «keltischen Tigers» schoss auf 13 Prozent.

Täglich verlassen vor allem junge und gut ausgebildete Iren ihre Heimat. Schuld daran ist aus Sicht vieler Bürger die Fianna Fail, die mit Banken und Baulöwen verbandelt ist.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dublin - In Irland hat die Wahl des ... mehr lesen
Ministerpräsident Enda Kenny muss sich warm anziehen.
Enda Kenny der konservativen Fine-Gael-Partei ist neuer irischer Premierminister.
Dublin/London - Enda Kenny ist ... mehr lesen 1
London/Dublin - Gut eine Woche nach der Wahl in Irland steht die neue Regierungskoalition. Am Sonntag beendeten der designierte Premierminister Enda Kenny und Labour-Chef Eamon Gilmore in Dublin ihre Verhandlungen. mehr lesen 
London/Dublin - Vier Tage nach der Parlamentswahl in Irland sind alle Stimmen ausgezählt: Wie erwartet ist die konservative Fine Gael mit 76 der 166 Sitze stärkste Kraft im neuen Parlament. Zur absoluten Mehrheit fehlen ihr acht Sitze. mehr lesen 
Dublin - Die Iren setzen in der schweren Wirtschaftskrise auf eine neue ... mehr lesen
Die irische Bevölkerung straft die Regierungspartei ab.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brian Cowen hat das Ende seiner politischen Karriere bereits bekannt gegeben.
Dublin - Im von Schulden geplagten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 1°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Bern 0°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Genf 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten