Irritationen rund um die humanitäre Hilfe
publiziert: Montag, 3. Jan 2005 / 08:44 Uhr / aktualisiert: Montag, 3. Jan 2005 / 09:21 Uhr

New York - Von einer neuen Mini-Krise im Verhältnis zu den Vereinten Nationen will US-Aussenminister Colin Powell nichts wissen. "Das ist nicht die Zeit für Plänkeleien", sagte er zur Diskussion über die Führungsrolle bei der internationalen Hilfe.

14 Meldungen im Zusammenhang
Jetzt sei der Moment da, gemeinsam jenen Menschen zu helfen, die in verzweifelter Not seien, erklärte Powell weiter. Eine Woche nach dem Seebeben reist der Aussenminister durch die Krisenregion. Dort hat nach Angaben der US-Marine deren grösste Hilfsaktion seit 50 Jahren begonnen - mit bis zu 12 000 Armeeangehörigen.

Die US-Regierung liess wenig Zweifel daran, dass die Vereinten Nationen zwar das Zepter in der Hand behalten, aber die USA über ihren Einsatz weitgehend selbst entscheiden. 350 Millionen Dollar (fast 400 Mio. Franken) Soforthilfe hat die US-Regierung bislang zur Verfügung gestellt.

Indonesien hat Vorrang - wegen Öl?

Diese staatlichen Hilfsgelder gehen nach den Worten von Powell "in einigen Fällen" an UNO-Hilfsorganisationen und ansonsten an nicht-staatliche Hilfsorganisationen (NGO) sowie private Organisationen vor Ort. Der Aussenminister macht auch keinen Hehl daraus, wer Vorrang bei der US-Hilfe geniesst.

Die indonesische Provinz Aceh am Nordzipfel der Insel Sumatra sei am härtestes getroffen worden. "Dort wird die Priorität liegen", sagt er. Mit rund 238 Millionen Einwohnern ist Indonesien das bevölkerungsreichste muslimische Land, und unter Aceh lagern gewaltige Erdgas- und Erdölvorkommen.

"Die Bush-Administration betrachtet Indonesien als bedeutsamen Verbündeten im Kampf gegen den internationalen Terrorismus. Die Katastrophe bietet den USA die Chance, bedeutsame Hilfe zu leisten und die humanitären Fähigkeiten des US-Militärs in dem Land zu unterstreichen", schreibt die Tageszeitung "Washington Post".

UNO braucht die US-Helikopter

Die Berichte über Aceh, dessen Küste dem Epizentrum des Seebebens am nächsten lag, zeichnen ein Bild des Grauens. Nach UNO-Angaben sind in der Provinz viele Landebahnen und ein grosser Teil der Strassen weggespült worden.

Insbesondere in Aceh, aber auch anderswo gebe es Engpässe bei der Verteilung der Hilfsgüter, sagt UNO-Generalsekretär Kofi Annan. Was dagegen die Spenden angehe, laufe alles bestens. Mehr als zwei Milliarden Dollar waren es laut Annan bis zum Wochenende.

Führung der Hilfe liegt bei UNO

Die Führung der globalen Hilfe liege bei den Vereinten Nationen, sagt UNO-Nothilfekoordinator Jan Egeland. Aber die UNO-Helfer sind auf logistische Unterstützung der USA unter anderem mit Helikoptern und Transportflugzeugen angewiesen.

Kein anderes Land habe Militärtechnik für eine Katastrophe dieses Ausmasses, schreibt das Nachrichtenmagazin "Newsweek". Vom neuen Koordinierungsbüro in Bangkok aus wollen die UNO nach den Worten Egelands dann mit der EU und der von Washington gebildeten Gruppe von Kernländern zusammenarbeiten.

Diese von US-Präsident George W. Bush ins Leben gerufene "Kerngruppe", zu der neben den USA noch Australien, Japan und Indien gehören, hatte Irritationen ausgelöst. Diese Gruppe sei aus der Notwendigkeit einer schnellen Koordinierung gebildet worden, wiegelt Powell ab.

(Hans Dahne/dpa)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Banda Aceh - Mehr als fünf Monate ... mehr lesen
In der Provinzhauptstadt Banda Aceh flüchteten zahlreiche Menschen in Panik aus ihren Häusern. (Bild: Archiv)
Birma (Myanmar) wird seit Jahren boykottiert.
Washington - Während aus vielen ... mehr lesen
Banda Aceh - US-Aussenminister Colin Powell wird heute (Mittwoch) die von der Flutkatastrophe am stärksten betroffene ... mehr lesen
Colin Powell im Gespräch mit thailändischen und US-amerikanischen Militärs.
Powell sicherte seinem thailändischen Amtskollegen Sathirathai technische Unterstützung zu. (Archiv)
Bangkok - Die USA und Thailand haben sich auf eine Zusammenarbeit beim Aufbau eines Frühwarnsystems für Flutwellen geeinigt. Das wurde nach einem Treffen zwischen US-Aussenminister Colin ... mehr lesen
New York - Die US-Schauspielerin ... mehr lesen
Sandra Bullock liess das Geld dem Amerikanischen Roten Kreuz zukommen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Zahl der kritischen Fälle erhöht sich auf 105.
Bern - Die Schweizer Opferbilanz ... mehr lesen
Bern - Nach dem Seebeben im ... mehr lesen
Grosse Spendenbereitschaft der Schweizer Bevölkerung.
Der Mann besorgte sich Namen und Adresse von Angehörigen auf der Sky News-Internetseite.
London - Die britische Polizei hat einen Mann festgenommen, der Angehörigen von in Südasien vermissten britischen Staatsangehörigen gefälschte E-Mails über deren Tod geschickt haben soll. mehr lesen
Bern/Phuket - Eine Woche nach ... mehr lesen
Die Rega kann nun die Verletzten liegend transportieren.
Calmy-Rey betrachtet die Situation vor Ort.
Bern/Phuket - Bundesrätin ... mehr lesen
Jakarta/Colombo/Neu Delhi - Eine ... mehr lesen
Eine Frau sucht unter den aufgebahrten Opfern nach Verwandten.
Für 85 Schweizer gebe es praktisch keine Hoffnung mehr.
Bern/Puket - Sechs Tage nach ... mehr lesen
New York - Bei der Flutkatastrophe ... mehr lesen
Nach Einschätzung der UNO sind bis zu 150 000 Menschen ums Leben gekommen.
Eine endgültige Gesamtzahl der Toten werde es kaum geben.
New York - Die internationale Finanzhilfe für die von der Flutkatastrophe in Süd- und Südostasien betroffenen Länder ist auf 1,2 Milliarden Dollar angestiegen. Das teilte der ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen freundlich
Bern 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 6°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Genf 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 9°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten