Ein Todesopfer
«Isaac» verursacht schwere Überschwemmungen
publiziert: Donnerstag, 30. Aug 2012 / 08:47 Uhr
«Isaac» hat sich abgeschwächt.
«Isaac» hat sich abgeschwächt.

New Orleans - Der Tropensturm «Isaac» hat zu schweren Überschwemmungen und Stromausfällen im Süden der USA geführt. Im Landkreis Plaquemines an der Küste des Bundesstaates Louisiana wurden am Mittwoch (Ortszeit) rund 3000 Menschen in Sicherheit gebracht.

Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
6 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben von Gouverneur Bobby Jindal kam offenbar mindestens ein Mensch durch den Sturm ums Leben. Dutzende Bewohner sassen stundenlang auf Hausdächern oder in Scheunen fest, nachdem der Sturm in der tief gelegenen Region meterhohe Überschwemmungen auslöste. Rund 800 Wohnhäuser in dem Landkreis wurden durch die Fluten beschädigt.

«Isaac» hatte sich im Laufe des Mittwoch vom Hurrikan zum Tropensturm abgeschwächt. Das US-Hurrikanzentrum warnte jedoch vor weiteren lebensbedrohlichen Sturmfluten und Überschwemmungen. Die Bewohner wurden angewiesen, in ihren Häusern zu bleiben.

Regenfälle halten an

Noch bis Freitag sei mit weiteren schweren Regenfällen zu rechnen, da sich «Isaac» nur sehr langsam fortbewege. Der Bürgermeister von New Orleans, Mitch Landrieu, verhängte eine nächtliche Ausgangssperre in der Stadt.

Die Behörden rechneten nicht damit, dass der Sturm New Orleans direkt treffen wird. Das Pionierkorps der US-Armee erklärte, die Deiche rund um die Stadt würden standhalten. Die Dämme waren nach dem verheerenden Hurrikan «Katrina» im Jahr 2005 angelegt worden.

«Katrina» hatte die Südstaaten-Metropole New Orleans vor sieben Jahren schwer getroffen. Die Stadt versank in den Fluten, in der Region kamen mehr als 1800 Menschen ums Leben.

Stromausfall

Nach Angaben des US-Energieministeriums fiel in mehr als 716'000 Haushalten im Süden der USA der Strom aus, nachdem Windböen mehrere Leitungen gekappt und Hochspannungsmasten gefällt hatten.

Die Erdölförderung im Golf von Mexiko wurde wegen des Sturms um fast 95 Prozent gedrosselt. «Isaac» sollte laut Hurrikanzentrum bis Donnerstag über Louisiana hinwegziehen und am Freitagmorgen den Süden des Bundesstaates Arkansas erreichen.

Derweil erreichte der Sturm «Ileana» vor der mexikanischen Pazifikküste Hurrikan-Stärke. Er bewege sich jedoch nicht auf Land zu, erklärte das Hurrikanzentrum. Binnen der kommenden ein bis zwei Tage werde der Sturm sich wieder abschwächen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Miami - Über dem Atlantik hat sich ein neuer Hurrikan gebildet. Das Nationale Hurrikanzentrum NHC in Miami stufte ... mehr lesen
Neuer Wirbelsturm bildet sich über dem Atlantik
Der Wetterdienst stufte «Isaac» zu einem tropischen Tiefdruckgebiet herunter. (Archivbild)
Washington - Entwarnung an der US-Golfküste: Hurrikan «Isaac» ist Geschichte, seine Überreste sind am Freitag ins Landesinnere abgezogen. Vor allem New Orleans zeigt sich ... mehr lesen
New Orleans - Hurrikan «Isaac» hat am Mittwoch mit starkem Regen und Sturmböen bis 130 Kilometern in der Stunde das Leben in den Küstenregionen mehrerer US-Bundesstaaten lahmgelegt. In New Orleans und in anderen Landesteilen fiel der Strom aus. mehr lesen 
Washington - Tropensturm «Isaac» gewinnt auf seinem Weg in Richtung US-Südküste an Stärke. Meteorologen erwarten, dass er noch in der Nacht oder am frühen Dienstag ... mehr lesen
In Louisiana und Mississippi, das wie auch Alabama im Visier des Sturms liegt, wurden niedrig gelegene Küstenstriche evakuiert.
Washington - Fast auf den Tag genau sieben Jahre nach «Katrina» bedroht mit «Isaac» wieder ein gefährlicher Sturm den US-Staat Louisiana und die Stadt New Orleans. Tausende in der Region müssen sich in Sicherheit bringen. Louisiana, Mississippi und Alabama erklärten den Notstand. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Isaac» zieht über den Golf von Mexiko. (Archivbild)
Havanna - Tropensturm «Isaac» hat in der kubanischen Stadt Baracoa Verwüstungen verursacht. 17 Häuser seien völlig ... mehr lesen
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Die WMO hält für grosse Wirbelstürme mehrere alphabetische Namenslisten vor, die fortlaufend an die Reihe kommen.
Die WMO hält für grosse Wirbelstürme mehrere alphabetische ...
Wetter  Genf - Die UNO-Wetterorganisation WMO hat den Namen «Isis», der unter anderem eine Bezeichnung für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist, von einer Liste von Namen zur Benennung pazifischer Wirbelstürme gestrichen. 
Etschmayer Auf Naturkatastrophen vorbereiten?  Ein Big Bang, der nicht das Universum startete, aber viele Leben beendete, war jener von 1815, als der Vulkan Tambora über 2000 Kilometer weit hörbar explodierte und dafür sorgte, dass die Menschen in Europa im darauffolgenden Jahr in der Ostschweiz Gras essen mussten und weltweit Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende an Hunger starben. Und warum das relevant ist? Weil es jederzeit wieder passieren könnte.  
Elf Menschen verletzt  Washington - Der Mittlere Westen der USA ist am Freitag von heftigen Unwettern erschüttert ...  
Der Sturm zog mit hoher Geschwindigkeit über Deutschland, Österreich und die Schweiz.
Versicherungen Einschätzung von Experten  Boston - Der Orkan «Niklas» hat in Europa nach Schätzungen von Experten ...  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 2°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 3°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 7°C 13°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 8°C 12°C bewölkt, Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 10°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 10°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten