François Hollandes Stellungsnahme an Muslime
Islam ist vereinbar mit der Demokratie
publiziert: Donnerstag, 15. Jan 2015 / 19:55 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Jan 2015 / 20:21 Uhr
Präsident François Hollande: «Die Franzosen muslimischen Glaubens haben dieselben Rechte, dieselben Pflichten wie alle Staatsbürger.»
Präsident François Hollande: «Die Franzosen muslimischen Glaubens haben dieselben Rechte, dieselben Pflichten wie alle Staatsbürger.»

Dakar - Eine Woche nach den Terror-Anschlägen von Paris hat der französische Präsident François Hollande den Muslimen im In- und Ausland den Respekt seines Landes zugesichert. Der «Islam sei vereinbar mit der Demokratie», sagte er von Paris.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die Dinge dürften nicht vermischt und durcheinander gebracht werden, vor allem in Frankreich: «Die Franzosen muslimischen Glaubens haben dieselben Rechte, dieselben Pflichten wie alle Staatsbürger.» Sie müssten auch vor Angriffen geschützt werden, so wie sie ihrerseits ihr Land respektieren müssten, sagte er im Kulturzentrum Institut der Arabischen Welt in Paris.

Muslime erste Opfer

Die Muslime seien die ersten Opfer von Fanatismus, Fundamentalismus und Intoleranz, betonte Hollande insbesondere mit Blick auf den Krieg in Syrien, wo die Dschihadisten-Miliz Islamischer Staat einen Drittel des Landes besetzt hat.

Seit drei Islamisten in der vergangenen Woche die Satirezeitung «Charlie Hebdo» und einen jüdischen Supermarkt überfallen und 17 Menschen getötet hatten, hat es in Frankreich mehrere Attacken auf Moscheen und andere muslimische Einrichtungen gegeben.

Der gewaltbereite Islamismus speise sich aus der Armut, den Ungleichheiten und aus ungelösten Konflikten, sagte Hollande weiter. Der Präsident stellte die Frage, wie das gestärkt werden könne, was Europa und die arabische Welt verbinde. Dazu sei Klarheit zwischen beiden Seiten nötig.

Hintergrund der Bemühung Hollandes, den rund fünf Millionen Muslimen in Frankreich den Schutz des Staates zuzusichern und zugleich die Meinungs- und Pressefreiheit hervorzuheben sind Mohammed-Karikaturen. Nach Ansicht vieler muslimischer Gelehrter ist es verboten, Gott und die Propheten darzustellen.

Papst: Meinungsfreiheit soll nicht beleidigen

In der Debatte um die Mohammed-Karikatur auf der Titelseite der neuen Ausgabe der französischen Satire-Zeitschrift «Charlie Hebdo» sprach sich Papst Franziskus dagegen aus, die Meinungsfreiheit zur Beleidigung von Menschen anderen Glaubens zu missbrauchen. Meinungsfreiheit sei ein «Grundrecht», sagte der Papst. «Man kann nicht provozieren, man kann den Glauben anderer nicht beleidigen, man kann sich darüber nicht lustig machen.»

Nach Veröffentlichung des neuen «Charlie Hebdo»-Titelbilds in der Türkei verurteilte Ministerpräsident Ahmet Davutoglu den Abdruck von Mohammed-Karikaturen. «Pressefreiheit bedeutet nicht die Freiheit zur Beleidigung», sagte Davutoglu laut der Nachrichtenagentur Anadolu in Ankara.

Die türkische Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen des Abdrucks von Mohammed-Karikaturen gegen zwei Kolumnisten der Zeitung «Cumhuriyet» ein. Auch das pakistanische Parlament verurteilte die Mohammed-Karikatur in der neuen Ausgabe der Satirezeitung.

An die arabische Welt gerichtet sagte Hollande, Frankreich sei ein Freund. «Es ist ein Land, das Regeln, Prinzipien und Werte hat. Und eines ist nicht verhandelbar: Freiheit und Demokratie.» Er kündigte an, dass Frankreich die Zusammenarbeit zwischen Europa und arabischen Staaten vertiefen wolle. Unter anderem sollten mehr arabische Studenten in Frankreich studieren können.

Hackerangriffe

Ähnlich wie Hollande äusserte sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in Berlin. «Wir sollten unsere Gesellschaft wachrütteln für dieses Lebensprinzip der Demokratie», sagte sie in einer Regierungserklärung.

Nach Militärangaben gab es seit dem Millionenmarsch gegen Extremismus in Paris am Sonntag verstärkt Hackerangriffe. 19'000 Webseiten seien in den vergangenen vier Tagen attackiert worden, sagte der für Cybersicherheit zuständige Vizeadmiral Arnaud Coustillière. Auf den gehackten Seiten seien Flaggen oder islamistische Parolen platziert worden.

Der Ansturm auf die erste Ausgabe des Satiremagazins «Charlie Hebdo» nach dem Terroranschlag setzte sich am Donnerstag fort. Wie bereits am Mittwoch war das Blatt schon früh an vielen Kiosken ausverkauft. Vom aktuellen Heft sollen fünf Millionen Exemplare gedruckt werden, sonst lag die Auflage bei 60'000.

In Paris gab es weitere Trauerfeiern. Der Zeichner Georges Wolinski und der unter dem Pseudonym Tignous zeichnende Bernard Verlhac wurden beigesetzt. In Bernay in Nordfrankreich wurde der Polizist Franck Brinsolaro beigesetzt. Die zentrale Trauerfeier für alle 17 Opfer der Terroranschläge wird für die kommende Woche vorbereitet.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die französischen Behörden haben erstmals Personalausweise und ... mehr lesen
Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve fürchtet sich vor den Rückkehrern.
Paris - Die nach dem Anschlag auf «Charlie Hebdo» veröffentlichte Ausgabe der ... mehr lesen
Der Druck wird weiter fortgesetzt - die letztendliche Zahl der Auflage wird in einigen Wochen feststehen.
Ganze 49 Prozent der Franzosen finden ihren Präsidenten sympathisch.
Bordeaux - Das Ansehen des französischen Präsidenten François Hollande bei den Franzosen hat sich nach den Terror-Anschlägen der vergangenen Woche deutlich verbessert. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - US-Aussenminister John Kerry hat bei einem Paris-Besuch Kränze vor den Redaktionsräumen von «Charlie Hebdo» und vor dem jüdischen Supermarkt abgelegt. Kerry besuchte die beiden ... mehr lesen
Paris - Die erste Ausgabe des ... mehr lesen 1
An dem Treffen im französischen Innenministerium (Bild) geht es um den Austausch und die Herausforderungen, die der Terrorismus für Europas Länder mit sich bringt.
Sydney - Die Innenminister mehrerer EU-Staaten sowie ranghohe Vertreter der US-Regierung und der EU sind in Paris zu Beratungen über den Kampf gegen den Terrorismus zusammengekommen. Das ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 12°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Bern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Luzern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 4°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten