Anhaltende Gewalt
Islamische Organisation schliesst Syrien aus
publiziert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 09:41 Uhr
Die Gewalt muss aufhören. (Archivbild)
Die Gewalt muss aufhören. (Archivbild)

Mekka - Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) hat Syrien vorläufig ausgeschlossen. Sie begründete dies an ihrem Gipfeltreffen in Mekka mit dem seit März 2011 anhaltenden Konflikt und der Gewalt des Assad-Regimes gegen die Aufständischen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das geht aus der in der Nacht auf Donnerstag veröffentlichten Abschlusserklärung hervor. Die Teilnehmer des Treffens im saudi-arabischen Mekka seien sich einig, dass die Gewalt aufhören müsse, hiess es in der Erklärung.

Der Bekanntgabe des Beschlusses waren «hitzige Debatten hinter verschlossenen Türen» vorausgegangen, wie ein arabischer Diplomat der Nachrichtenagentur dpa sagte. Der Iran und auch Algerien hätten sich strikt gegen den vorläufigen Ausschluss Syriens ausgesprochen.

Andere Länder wie Pakistan oder Kasachstan verlangten laut dem Diplomaten, dass der bewaffneten Opposition eine Mitschuld an der blutigen Auseinandersetzung zugewiesen werden sollte.

Über 50 Staaten sind Mitglied

Auf den Ausschluss Syriens hatten sich bereits am Montag die Aussenminister der OIC verständigt. Der Organisation gehören mehr als 50 Staaten und die palästinensische Autonomiebehörde an. Vertreten sind auch die Türkei sowie südostasiatische Staaten wie Indonesien und Malaysia.

Die Arabische Liga und die meisten OIC-Mitglieder hatten schon im vergangenen November mit dem Regime von Baschar al-Assad gebrochen. Saudi-Arabien, Katar, Jordanien und die Türkei unterstützen die syrischen Rebellen.

Seit 17 Monaten kämpfen Rebellen in Syrien gegen die Herrschaft Assads. Die internationale Gemeinschaft ist sich nicht einig, wie ein Ende des Blutvergiessens erreicht werden soll.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus/New York - Die syrische Hauptstadt Damaskus und die Grossstadt Aleppo im Norden sind erneut zum Schauplatz von ... mehr lesen
Die Kämpfe in Damaskus finden kein Ende.
Keine Beobachter auf dem «Weg des Krieges».
Beirut - Nach den gescheiterten Bemühungen um einen Waffenstillstand in Syrien hat ... mehr lesen
Damaskus - Ein Familienangehöriger des syrischen Vizepräsidenten Faruk al-Scharaa hat sich vom Regime losgesagt. Jarob al-Scharaa rief die Soldaten der Truppen von Präsident Baschar al-Assad in einer Fernseh-Ansprache zur Fahnenflucht auf. mehr lesen 
Genf - Alle Konfliktgegner im syrischen Bürgerkrieg morden, foltern und richten Menschen willkürlich hin, doch die ... mehr lesen 5
Der Bürgerkrieg in Syrien eskaliert immer weiter.
Syriens Staatschef Baschar al-Assad. (Archivbild)
Mekka - Auf dem Gipfel der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in Mekka hat sich am Dienstagabend der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dschiddah - Syrien gerät angesichts des blutigen Konflikts auch von Seiten der islamischen Länder immer mehr unter Druck. Die ... mehr lesen
OIC-Chef Ekmeleddin Ihsanoglu.
Pakistan brachte seine Bürger angesichts des von Saudi-Arabien angeführten Militäreinsatzes im Jemen in Sicherheit. (Symbolbild)
Pakistan brachte seine Bürger angesichts des von ...
Pakistan und China bringen Landsleute in Sicherheit  Islamabad - Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition hat ihre Luftangriffe auf Stellungen der schiitischen Huthi-Miliz im Jemen in der Nacht fortgesetzt. Betroffen waren sowohl die Hauptstadt Sanaa als auch weitere Orte. 
Flughafen von Sanaa bei Luftangriffen schwer beschädigt Sanaa - Durch Luftangriffe der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition ist der Flughafen ...
Saana, Hauptstadt von Jemen
Saudi-Arabien stimmt auf langen Krieg im Jemen ein Washington - Saudi-Arabiens König Salman hat die arabischen Staaten auf ...
Saudi-Arabien und UNO holen Diplomaten aus Jemen heraus Washington - Mehrere arabische Staaten und die UNO bringen ihre ... 1
«Die Welt ist Bardo»  Tunis - Tausende Menschen haben am Sonntag in Tunis an einem Marsch gegen Terrorismus teilgenommen. Sie zogen zum ...
20'000 Menschen nahmen offenbar an dem Marsch teil. (Archivbild)
Debattiert wird über Meinungs- und Versammlungsfreiheit, die Rechte von Minderheiten und viele andere soziale Probleme. (Symbolbild)
«Eine andere Welt ist möglich» Tunis - Das 10. Weltsozialforum ist am Dienstag in Tunis mit einem Marsch für «Freiheit, Gleichheit, soziale Gerechtigkeit und Frieden» ...
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 5°C 6°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 5°C 8°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 8°C 8°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 8°C 10°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 8°C 11°C bedeckt, starker Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 11°C bedeckt, starker Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten