Islamische Staaten fordern Gesetze gegen «religiösen Hass»
publiziert: Samstag, 29. Sep 2012 / 14:34 Uhr

New York - Nach den weltweiten Protesten gegen den islamfeindlichen Film «Die Unschuld der Muslime» haben die Aussenminister von 57 islamischen Staaten Gesetze zum Schutz der Religion gefordert. Die Weltgemeinschaft müsse «nötige Massnahmen» gegen «religiösen Hass, Diskriminierung und Gewalt» ergreifen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das erklärten die Mitgliedsstaaten der Organisation für Islamische Zusammenarbeit am Freitag bei der UNO-Vollversammlung in New York. Die OIC-Mitglieder kamen am Rande der Generaldebatte zusammen.

In ihrer Erklärung verurteilten die Aussenminister den Schmähfilm, der in den USA privat produziert worden war. Sie beklagten zudem, dass islamfeindliche Handlungen die Menschenrechte verletzten. Die Aussenminister erklärten, dass mit dem Recht auf Meinungsfreiheit verantwortungsvoll umgegangen werden müsse.

US-Präsident Barack Obama hatte das Video in einer Rede bei der Generaldebatte zu Wochenbeginn ebenfalls verurteilt. Zugleich betonte er, die Meinungsfreiheit in seinem Land unbedingt verteidigen zu wollen. Der Film war von einem in Kalifornien lebenden christlichen Ägypter produziert worden.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peshawar - Nach den Freitagsgebeten haben Zehntausende Menschen in Pakistan gewaltsam gegen den umstrittenen ... mehr lesen
Die beschwichtigenden Worte von Malaysias Regierungschef Najib Razak zeigen Wirkung.
Teheran - Die wütenden Proteste ... mehr lesen
Bengasi/Washington/Kairo - Nach dem tödlichen Angriff auf das US-Konsulat in ... mehr lesen 1
Chris Stevens war eins der Opfer, die beim Angriff ums Leben kamen.
Es handelt sich um «eine der wertvollsten lateinischen Inschriften», die jemals in der Jerusalem gefunden worden sei.
Es handelt sich um «eine der wertvollsten lateinischen ...
Archäologie  Jerusalem - Israelische Archäologen haben einen 2000 Jahre alter Gedenkstein mit lateinischer Inschrift der Öffentlichkeit präsentiert. Der dem römischen Kaiser Hadrian gewidmete Text gibt den Historikern Hinweise auf die Gründe für den Jüdischen Aufstand in den Jahren 132 bis 136. 
Bizarr  Nachdem sich One-Direction-Hottie Harry Styles kürzlich auf einem Bürgersteig in Los Angeles übergab, wurde an der Stelle von Fans nun ein ...  
Auch wenn er sich daneben benimmt, seine Fans scheinen ihn zu vergöttern.
Liam Payne bekommt seltsame Fan-Tweets One-Direction-Star Liam Payne (21) hat zugegeben, dass manche der Nachrichten, die er von seinen Anhängern ...
Liam Payne weiss offenbar nicht jede Fan-Nachricht zu schätzen.
One Direction.
One Direction: Gerührte Fans Viele Fans von One Direction brachen in Tränen aus, als sie heute eine Kostprobe des neuen Songs der Band hörten.
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 5°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten