Islamischer Zentralrat setzt Informationsoffensive fort
publiziert: Freitag, 15. Jan 2010 / 13:49 Uhr

Bern - Der im Dezember mit der Kundgebung «Stoppt die Hetze gegen den Islam» bekannt gewordene neue Islamische Zentralrat der Schweiz zählt bereits 500 Mitglieder und erhält reichlich Spenden. Er will seine Informationsoffensive zur Korrektur des Islambilds fortsetzen.

Mehrere hundert Teilnehmer demonstrieren auf dem Berner Bundesplatz gegen «Islamhetze».
Mehrere hundert Teilnehmer demonstrieren auf dem Berner Bundesplatz gegen «Islamhetze».
5 Meldungen im Zusammenhang
Kurzfristig will der Islamische Zentralrat der Schweiz (IZRS) in grösseren Städten an Ständen auf der Strasse die Leute ansprechen und Informationsmaterial verteilen. Er plant auch die Einrichtung einer telefonischen «Islam-Infoline», hat bereits eine Internetseite eingerichtet und will Vorträge organisieren.

Langfristig strebt er an, zum anerkannten Repräsentanten des traditionellen Islams sunnitischer Ausrichtung in der Schweiz zu werden, einen Fatwa-Rat in der Schweiz einzurichten, anerkannte islamische Schulen zu etablieren und sich in alle Landesregionen auszubreiten.

Fernziel ist auch die öffentlich-rechtliche Anerkennung des Islams durch die Kantone, wie Präsident Nicolas Blancho an der «Gründungs-Pressekonferenz» in Bern sagte. Ein Fatwa-Rat erlässt Fatwas, also Rechtsgutachten zu aktuellen Problemen von Muslimen.

Keine Frauen unter den Aktivmitglieder

Gegründet wurde der Verein mit Sitz in Bern nicht erst jetzt, sondern schon im vergangenen Oktober, vor der Abstimmung über das Minarettverbot. Er zählt nun laut Blancho 26 Aktivmitglieder und rund 500 Passivmitglieder. Unter den Aktivmitgliedern finden sich keine Frauen, aber unter den Passivmitgliedern.

Es sei geplant, unter dem Dach des IZRS eine zweite, parallele Frauenorganisation zu gründen, sagte Blancho. Der normative Islam lasse es nicht zu, dass Frauen und Männer in der gleichen Organisation tätig seien.

Der Verein finanziert sich aus Mitgliederbeiträgen und - vor allem - aus Zuwendungen. Die Pressekonferenz fand denn auch im noblen Berner Fünfsternhotel Bellevue statt.

(pad/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 34 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Präsident des Islamischen ... mehr lesen 117
IZRS-Präsident Nicolas Blancho ist innerhalb der muslimischen Verbände stark umstritten. (Archivbild)
Nicolas Blancho konvertierte mit 16 Jahren zum Islam. Der 26-Jährige ist 2006 bekannt geworden, als er auf dem Bundesplatz eine Demonstration gegen die Mohamed-Karikaturen organisierte.
Er ist der Präsident des umstrittenen ... mehr lesen 4
Im Fall einer flächendeckenden Einführung des islamischen Religionsunterrichts werden rund 2000 Fachkräfte benötigt.
Berlin - An Deutschlands Hochschulen sollen an eigens dafür eingerichteten Instituten islamische Religionslehrer und Imame ausgebildet werden. Der Wissenschaftsrat empfahl Bund und ... mehr lesen
Bern - Nach der Abstimmung über die Minarettverbots-Initiative gehen die ... mehr lesen 2
Hisam Maizar will die Vorurteile in der Bevölkerung in einem Positionspapier angehen. (Archivbild)
Ich brauche keine Beispiele...
weil mir klar bewusst ist dass Gewalttaten in allen Bedvölkerungsschichten passieren.

Allerdings werden diese nicht über hunderte von Jahren resp. 1200 Jahre durch eine radikale Religion in extremis als strategische Kriegsführung gegen alle Christen und andersgläubigen "Ungläubigen" mit Lügen, Terrorismus und Unterdrückung geführt.

Kommen Se mir nun nicht mit den Kreuzzügen, den Ablassbriefen oder so, sonst müsste ich annehmen dass sie aus dem Mittelalter kommen. Was heute unter dem Islam vorgeht hat sich eben leider seit deren Gründung nicht im wesentlichen geändert. Die Verbreitung dieses Glaubens darf, muss und wird leider heute noch mit Gewalt praktiziert und für die Zukunft empfohlen oder befohlen zur Erlangung der Weltherrschaft für den Islam.

Wenn Sie Muslim sind lesen Sie bitte den Koran wieder mal. Wenn nicht, dann lesen Sie Ihn bitte endlich mal
Oberflächlich
Da haben wir sie also, Ihre Interpretation, deren Opfer Sie geworden sind. Wenn ich sage, dass es noch andere Gruppen gibt, heisst das keineswegs, dass ich die Islamisten verharmlose. Eine vorsichtige Formulierung hat auch nicht notwendigerweise mit Oberflächlichkeit zu tun.

Wollen Sie Beispiele für systematische Gewalttaten von Nicht-Muslimen?
Die kann ich Ihnen liefern, wenn Sie unbedingt wollen.
es geht hier um ....
"ein religiöses Thema und nicht um ein politisches" Zitat Kaktus, und
Ihr oberflächliches Post vor Kaktus' Antwort haben mich dazu bewogen.
Anregung
sagen Sie mir bitte, was Sie zu Ihrer Reaktion veranlasst hat.
hubabuba, bitte.....
erklären Sie sich besser, danke!
Interpretation
Mir scheint, Sie sind ein Opfer Ihrer eigenen Interpretation.
hubabuba, Gruppe ist nicht gleich Gruppe
Ihr Zitat: "Nicht vergessen werden sollte aber dass es nicht nur Islamisten, sondern auch andere Gruppen sind, welche nicht genehme Personengruppen unterdrücken"

Ja, solche wird es immer geben.

Aber wohl keine Gruppe resp. Bewegung lotst alle Möglichkeiten so perfid, unterdrückerisch, rassistisch und agressiv aus wie der Islam. Da gibts nichts zu beschönigen. Dieser Bewegung sich nur moderat und zaghaft entgegen zu setzen indem man immer wieder das Multikulti-Gesicht aufsetzt ist total falsch.

Am allerwichtigsten scheint mir, dieses Thema warm zu halten und wach zu bleiben und Toleranz nicht mit Dummheit zu verwechseln. Auch der Islam spricht von Toleranz meint aber etwas anderes dabei, heisst man soll sie nach Lust und Laune, Belieben und selbst auf Befehl machen lassen.

So ist Toleranz nicht zu interpretieren und Integration nicht zu erreichen.

Das wissen die Mullahs genau und wollen deshalb Ihren Leuten und nicht zuletzt allen "Nichtgläubigen" Ihren Willen und Stempel, aufdrücken. Sie reden nicht nur von Gruppen sondern von religiöser Streitmacht die die westliche Welt erobern werde.

Wer Ohren hat der höre, wer lesen kann der lese, und wer Hirn hat soll denken.
Sicherlich gibt…
…es andere Personenkreise, die nicht genehme Leute unterdrücken. Nur hier sind "religiöse" Hintergründe das Thema und nicht die Politiker.
nicht nur Islamisten
Es spricht nichts dagegen, erst einmal den Fokus auf durch Islamisten drangsalierte Flüchtliche zu legen; man muss ja irgendwo anfangen.
Nicht vergessen werden sollte aber, dass es nicht nur Islamisten, sondern auch andere Gruppen sind, welche nicht genehme Personengruppen unterdrücken.
Ins Schwarze getroffen
Da sind wir ja einmal gleicher Meinung. Ein Zentralrat, der sich für Leute einsetzt, die in ihrer Heimat durch Muslime verfolgt werden. Es muss ein weiteres Gegengewicht zur Islamisierung geben, dieser Gewald verherrlichten, so genannten Religion. Dann könnten wir vielleicht dereinst den Heiligen Frieden ausrufen, anstelle der Islamisten, die für Heiligen Krieg sind.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der hiesigen Realität überholt worden.
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der ...
Reta Caspar Der Ständerat hat gestern eine Motion von Hans Altherr (FDP AR) abgelehnt, die einen «Toleranzartikel» für die Bundesverfassung gefordert hat. Das ist richtig so: Toleranz unter Religiösen ist hierzulande nämlich zunehmend eine Toleranz unter Minoritäten, da eine wachsende Mehrheit der Bevölkerung (auch der MigrantInnen) den Religionen distanziert gegenüber steht. Dem sollten auch Regierung und Verwaltung vermehrt Rechnung tragen. mehr lesen  
Reta Caspar Die Freiheit unserer Gesellschaft misst sich an ihrer Gelassenheit gegenüber jenen, welche die Freiheit für sich selber nicht ... mehr lesen  
«Die Freiheit führt das Volk»: Trägt sicher nie eine Burka, würde sie aber auch nicht verbieten.
Dschungelbuch «David siegt gegen Goliath», «Land gegen Stadt» und «Schweiz ist mitte-links» klingt es seit dem Wochenende. Das ist nicht falsch, aber nur ein Teil der Wahrheit. mehr lesen   8
Gelassene Reaktion der Urheber  Strassburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat zwei Beschwerden gegen das Minarett-Bauverbot für unzulässig erklärt. Laut den Richtern in Strassburg sind die Urheber der Klagen weder direkte noch indirekte Opfer der Verfassungsänderung von 2009. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten