Grossdemo der Muslimbrüder
Islamisten fordern Wahlboykott in Jordanien
publiziert: Freitag, 18. Jan 2013 / 20:12 Uhr

Amman - Tausende Islamisten haben nach dem Freitagsgebet in Jordanien gegen die geplante Parlamentswahl demonstriert. Die Demonstranten, die zum Grossteil der Muslimbruderschaft angehörten, riefen die Jordanier zum Boykott des Urnengangs am kommenden Mittwoch auf.

3 Meldungen im Zusammenhang
Sie riefen «Das Volk will das Regime warnen» und «Hör zu (König) Abdullah, das Volk will Freiheit!». Die Protestaktionen in Amman, Karak und Maan blieben friedlich.

König Abdullah II. hatte am vergangenen Mittwoch erklärt, das neue Parlament dürfe erstmals die Regierungsmitglieder auswählen. Dieses Recht war bisher dem Monarchen vorbehalten. Der Opposition reicht dies jedoch nicht. Sie fordern eine Änderung der Verfassung des Königreiches.

Die Muslimbrüder, die mit ihrer Partei Islamische Aktionsfront in früheren Parlamenten vertreten waren, lehnen auch das Wahlgesetz ab, weil es ihrer Ansicht nach Kandidaten der Stämme und den Loyalisten nutzt.

Warnung vor Wahlfälschung

Die Islamisten-Bewegung warnte zudem vor Wahlfälschung. Das Oberhaupt der jordanischen Muslimbrüder, Homam Said, sagte in einer Rede vor den Demonstranten: «Diese Wahlen werden genauso sein wie frühere Wahlen.»

Für die Jordanier ist dies die erste Wahl seit dem Beginn des sogenannten Arabischen Frühlings im Januar 2011. Nach der Revolution in Tunesien hatte es auch in Jordanien mehrfach Massenproteste gegeben, die jedoch bis auf wenige Ausnahmen friedlich geblieben waren.

Die Demonstranten prangerten die Korruption des Regimes an. Sie protestierten gegen Preiserhöhungen und forderten mehr Kompetenzen für das gewählte Parlament.

Der König hat in den vergangenen zwei Jahren mehrfach den Ministerpräsidenten ausgewechselt. Westliche Politikberater raten dem Monarchen, den Reformprozess zu beschleunigten, damit ihn nicht das gleiche Schicksal ereilt wie die entmachteten Präsidenten von Tunesien und Ägypten, Zine al-Abidine Ben Ali und Husni Mubarak.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amman - Trotz eines Boykottaufrufs der Opposition sind bei der Wahl in Jordanien zahlreiche Regierungskritiker ins Parlament gewählt worden. Laut vorläufigen Ergebnissen ziehen 37 Islamisten und andere Oppositionelle in die Volksvertretung ein. mehr lesen 
Amman - Boykottaufrufe der islamistischen Opposition und Klagen über Rechtsverstösse haben in Jordanien die erste Parlamentswahl seit Beginn des Arabischen Frühlings geprägt. Trotz der Versprechen des Königs, den Abgeordneten künftig mehr Befugnisse zu geben, war die Wahlbeteiligung verhalten. mehr lesen 
Amman - König Abdullah II. hat eine radikale Reform des politischen Systems von ... mehr lesen
König Abdullah II. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten