Sterben in Ostafrika
Islamisten lassen Hilfslieferungen nicht durch
publiziert: Freitag, 22. Jul 2011 / 11:46 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Jul 2011 / 23:38 Uhr
Al-Shabaab-Mitglieder auf einem Konvoi: «Dürre aber keine Hungersnot».
Al-Shabaab-Mitglieder auf einem Konvoi: «Dürre aber keine Hungersnot».

Addis Abeba - Das Sterben in den von der Hungerkatastrophe in Ostafrika betroffenen Gebieten geht unvermindert weiter. Die Not wird noch verschlimmert durch die Al-Shabaab-Miliz, die internationalen Hilfslieferungen im Süden Somalias den Zugang verweigert.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Glückskette
Spenden für Ostafrika
glueckskette.ch

Im Bürgerkriegsland Somalia machen sich immer mehr verzweifelte Menschen aus dem von Rebellen kontrollierten Süden auf in die Hauptstadt Mogadischu. Nur wenige Kilometer ausserhalb der somalischen Metropole lägen Camps mit unzähligen Zelten und Notunterkünften, in denen die hungernden Menschen Zuflucht suchten, berichtete der britische Sender BBC am Freitag.

«Sie riskieren die gefährliche Reise, um Hilfe zu finden, aber für viele ist es schon zu spät», sagte ein Journalist vor Ort. Ärzte hätten in den somalischen Lagern allein in den vergangenen neun Tagen über 1000 schwer unterernährte Kinder behandelt. Mütter mit ihren vom Hunger gezeichneten Kindern stünden stundenlang Schlange, um eine Erstversorgung für ihre Babys zu bekommen.

Hilfe nicht zugelassen

Die somalische Al-Shabaab-Miliz will keine Hilfslieferungen an die hungernden Menschen in den von ihnen kontrollierten Gebieten im Süden des Landes zulassen.

Die von der Miliz bereits verbotenen Organisationen seien dort weiterhin «nicht willkommen», sagte der Rebellensprecher Sheik Ali Mohamud Rage am Freitag im somalischen Radio. Die Einschätzung der UNO, dass in zwei Gebieten im Süden des Landes eine akute Hungersnot herrsche, wies er zurück.

«Es gibt eine Dürre in Somalia, aber keine Hungersnot», sagte der Rebellensprecher. Die Erklärung der UNO sei «zu 100 Prozent falsch» und «politisch» motiviert.

Die Miliz hatte Anfang Juli noch erklärt, sie werde angesichts der katastrophalen Lage erstmals seit zwei Jahren wieder internationale Organisationen in Südsomalia zulassen - «ob muslimisch oder nicht-muslimisch», wie es hiess.

Glückskette verstärkt Spendenaufruf

Die Glückskette hat am Freitag ihren vor zehn Tagen lancierten Spendenaufruf verstärkt. Die Hungersnot habe sich in einem Teil Ostafrikas noch verschärft. Die Bedürfnisse seien unermesslich, teilte die Glückskette mit.

Die Glückskette nimmt Spenden auf dem Postkonto 10-15000-6 mit dem Vermerk «Afrika» oder online auf www.glueckskette.ch entgegen.

 

(fkl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mogadischu - Nach einem Angriff der kenianischen Armee auf die letzte Hochburg der radikalislamischen Al-Schabaab-Miliz ... mehr lesen
Kenianische Soldaten bei einer Einsatzbesprechung. (Symbolbild)
Rom - Vor dem internationalen Krisentreffen zur Bekämpfung der Hungersnot am Horn von Afrika haben zahlreiche Musiker und ... mehr lesen
Unterernährung ist eine der häufigsten Todesursachen in Somalia.
Bern - Länder, in denen Christen verfolgt werden, sollen nach Ansicht der CVP keine Entwicklungshilfe mehr erhalten. Im ... mehr lesen 42
CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Addis Abeba - Angesichts der entsetzlichen Zustände am Horn von Afrika hat die UNO nun offiziell eine Hungersnot ausgerufen. Betroffen sind die beiden unter Kontrolle der islamistischen Al-Shabab-Miliz stehenden Regionen Bakool und Lower Shabelle im Süden des Landes. mehr lesen 
Ich will Ihren Blickwinkel
nicht werten. Aber bedenken Sie bitte, ob es Ihr Verdienst ist, dass Sie in einem wohlhabenden Land auf die Welt gekommen sind und hier leben dürfen. Ihre Vorwürfe an die Eltern mögen berechtigt sein, aber die afrikanischen Kinder können doch nichts dafür, dass sie dort in die Welt gesetzt wurden. Ich habe gespendet, es braucht mich jedoch niemand dafür zu loben.
Hungersnöte
Die Hungersnöte auf dem Afrikanischen Kontinent werden nie verschwinden.

Ich persönlich gehe auf diese Problematik von einem ganz anderen, vielleicht menschenverachtenden, Blickwinkel zu.

Was mir immer auffällt, wenn man Bilder der Hungernden zu sehen bekommt, sei es jetzt in Somalia oder all den anderen Fällen der letzten Jahrzehnte, sind die unzähligen Kleinstkinder und Kinder.

Warum, so frage ich mich, vermehren sich diese Völker wie die Hasen, wenn sie doch genau wissen, dass sie ihre Babys nur schlecht oder gar nicht ernähren können und durchs Leben bringen.

Sollte man nicht Millionen von Kondome in diese Länder schicken?
Wie kann eine Frau ein Kind gebähren in solchen Umständen?
Das werde ich nie verstehen, und man komme mir jetzt nicht mit Vergewaltigungen. Diese sind nicht für die ständige Vermehrung dieser Bevölkerungen verantwortlich.

Ein Volk, dass so hungern muss, sollte aussterben. Nur so würde sich was bewegen.
Was nützt einem Regime oder Milizen alle Macht, wenn kein Volk mehr da ist?

Ich jedenfalls bin gegen jegliche Hilfe für solche Länder. Es bringt nichts ausser Kosten und die Regime und Militärs werden einfach noch fetter.
Bei der Wahl rechnen Beobachter mit einer Niederlage der Regierung unter Finnlands konservativem Ministerpräsidenten Alexander Stubb.
Bei der Wahl rechnen Beobachter mit einer ...
Regierung muss mit Niederlage rechnen  Helsinki - Unter dem Eindruck einer tiefen Wirtschaftskrise hat in Finnland am Sonntagmorgen die Parlamentswahl begonnen. Knapp 4,5 Millionen Finnen sind bis 19 Uhr (MESZ) aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. 
Zypern  Nikosia - Die Zypern-Türken wählen am (heutigen) Sonntag ein neues Oberhaupt. Etwa ...
Zypern im östlichen Mittelmeer: Die 1982 ausgerufene Türkische Republik Nordzypern wird nur von Ankara anerkannt.
Zypern war 2013 mit rund zehn Milliarden Euro vor der Staatspleite gerettet worden.
Geldgeber brechen Hilfsprogramm-Überprüfung in Zypern ab Brüssel/Nikosia - Nach Griechenland streiten die internationalen Geldgeber auch mit Zypern über die Umsetzung ...
Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff selbst sass dem Petrobras-Aufsichtsrat in den Jahren 2003 bis 2010 vor, betont aber, keine Kenntnis von den Vorgängen gehabt zu haben.
Gelder an Staatskonzern Petrobras geflossen  São Paulo - In der Korruptionsaffäre um den brasilianischen staatlichen Ölkonzern Petrobras hat ein Baukonzern laut Medienberichten ...  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4232
    Ja zombie1969 ... Die Dinge liegen, wie ich meine, nun so, dass sich, wenn Sie Muslime ... heute 11:33
  • HeinrichFrei aus Zürich 371
    Folter brachten zu keiner Zeit nützliche Erkenntnisse, auch nicht zu 9/11 Die Arbeit der Leute die den CIA-Folterreport des US-Senats zum ... gestern 23:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2945
    Kein Paradies in Sicht! Der "schwarze" Mensch ist nicht besser oder schlechter als der "weisse" ... gestern 15:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2945
    Hier... handelt es sich nur um einen Systenkonflikt. Das ist etwa der selbe ... gestern 10:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2945
    Für... richtig grosse Anschläge ist es in Europa und Australien noch zu früh. ... gestern 10:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2945
    Es... geht um Macht und Einfluss, aber die religiöse Komponente dabei wird ... gestern 09:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2945
    Mittlerer... Osten und Nordafrika kurz zusammengefasst: untereinander endlose ... Fr, 17.04.15 19:03
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2945
    Die... demokratisch gewählte Regierung in Thailand hat chinesische Wurzeln. ... Fr, 17.04.15 11:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -1°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 1°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 0°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 2°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 7°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 9°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten