Islamisten zerstören Eingang von Moschee in Timbuktu
publiziert: Montag, 2. Jul 2012 / 15:44 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Jul 2012 / 20:58 Uhr
Die Angreifer haben die «heilige Tür» des Gebäudes zerstört, die normalerweise nie geöffnet wird.
Die Angreifer haben die «heilige Tür» des Gebäudes zerstört, die normalerweise nie geöffnet wird.

Bamako - Islamistische Rebellen haben am Montag nach Angaben von Augenzeugen den Eingang der Sidi-Yahya-Moschee in Timbuktu im Norden von Mali zerstört. Die Angreifer hätten die «heilige Tür» des Gebäudes zerstört, die normalerweise nie geöffnet werde, sagte ein Bewohner der Stadt der Nachrichtenagentur AFP.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Sidi-Yahya-Moschee gehört zu den drei grossen Moscheen der Stadt. Sie wird zusammen mit 16 islamischen Heiligengräbern von der UNO-Kulturorganisation UNESCO als Weltkulturerbe gelistet.

Nachdem die UNESCO am Donnerstag die Denkmäler auf die Liste der gefährdeten Weltkulturerbestätten gesetzt hatte, begannen Mitglieder der islamistischen Rebellengruppe Ansar Dine am Samstag, die Mausoleen einzureissen. Bis Montag zerstörten sie sieben von ihnen.

Aus Sicht der Islamisten verstösst die Verehrung der Heiligen und ihrer Gräber gegen den Islam. In der Wüstenstadt Timbuktu ist der Heiligenkult jedoch weit verbreitet und die Heiligen gelten als Beschützer der Stadt.

Die zerstörte Tür führte einem Augenzeugen zufolge zu einem Heiligengrab. Dem örtlichen Glauben zufolge bringt es Unglück, sie zu öffnen. Ein anderer Augenzeuge sagte, die Islamisten hätten zeigen wollen, dass das Öffnen der Tür keine Folgen hat.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bamako - Islamisten haben im Norden von Mali erneut die Grabstätte eines muslimischen Heiligen zerstört. Wie Vertreter der ... mehr lesen
UNO-Kommissarin für Menschenrechte Navi Pillay forderte auch wegen massiver Menschenrechtsverletzungen internationale Hilfe.
St. Petersburg - Die UNO-Kulturorganisation UNESCO hat die Zerstörung von Mausoleen durch malische Islamisten in der historischen Wüstenstadt Timbuktu verurteilt. Das Welterbekomitee forderte in einer in Dienstag im russischen St. Petersburg veröffentlichten Erklärung ein sofortiges Ende dieser «verabscheuungswürdigen» Taten. mehr lesen 
Ouagadougou - Angesichts der seit Monaten anhaltenden Krise in Mali wollen westafrikanische Staatschefs am kommenden Samstag mit Vertretern des Landes über die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit verhandeln. mehr lesen 
Etschmayer Momentan wüten die Barbaren in Timbuktu: Islamische Fundamentalisten zerstören in der Welterbestadt in Mali historische Grabmäler von Sufi-Heiligen während die Welt tatenlos zuschaut. mehr lesen 1
Die Welt sah tatenlos zu: Nische der Buddha-Statue im afghanischen Bamiyan-Tal
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Die Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC), Fatou Bensouda, hat die mutwillige Zerstörung von Welterbestätten in Mali durch Islamisten als «Kriegsverbrechen» bezeichnet. mehr lesen 
Der Priester hatte sein Geständnis zurückgezogen und war nie verurteilt worden.
Der Priester hatte sein Geständnis zurückgezogen und war nie ...
Menschenrechtsgerichtshof  Strassburg - Die Schweiz hat im Falle eines katholischen Priesters, der des sexuellen Missbrauchs von Abhängigen verdächtigt war, das Recht auf ein faires Verfahren nach Europäischer Menschenrechtskonvention verletzt. Sie muss dem Priester 14'400 Franken Schmerzensgeld zahlen. 
Zwist um Tempelberg  Jerusalem - Nach den Schüssen auf einen rechtsgerichteten ...  
Siedlungen in Israel: UNO-Sicherheitsrat tagt New York - Nach dem Auftrag von Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu zu neuen Siedlungen in ... 1
Jordanien beantragte die Sitzung.(Archivbild)
Die Siedlung Ramat Schlomo.
Israel beschleunigt den Siedlungsausbau - Gewaltzunahme erwartet Jerusalem - Die israelische Regierung hat am Montag die Planung von über tausend neuen Siedlerwohnungen im ... 1
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 5°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 6°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 8°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 9°C 13°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten