Israel: Armee beginnt erneut dreistündige Feuerpause
publiziert: Donnerstag, 8. Jan 2009 / 17:05 Uhr

Gaza/Jerusalem - Die israelische Armee hat erneut eine dreistündige Feuerpause im Gazastreifen begonnen. Ein israelischer Armeesprecher sagte, sie sei wieder von 13.00 Uhr Ortszeit (12.00 MEZ) in Kraft.

Israel setzte derweil seine schweren Angriffe auf Ziele der Hamas im Gazastreifen fort.
Israel setzte derweil seine schweren Angriffe auf Ziele der Hamas im Gazastreifen fort.
5 Meldungen im Zusammenhang
Dies soll der notleidenden Zivilbevölkerung ermöglichen, sich mit Lebensmitteln einzudecken. Ausserdem soll es den Einsatz der Hilfsorganisationen ermöglichen, der bislang durch die heftigen Kämpfe behindert wurde.

Das israelische Verteidigungsministerium teilte mit, etwa 300 Menschen mit ausländischen Pässen sollte während der Waffenruhe die Ausreise aus dem umkämpften Gebiet ermöglicht werden.

Hilfe ermöglichen

Die israelische Armee hatte am Mittwoch erstmals seit Beginn der Militäroffensive im Gazastreifen vor knapp zwei Wochen die Kampfhandlungen vorübergehend eingestellt, um Hilfslieferungen zu ermöglichen. Auch die radikal-islamische Hamas schoss während der dreistündigen Feuerpause keine Raketen auf südisraelisches Gebiet ab.

Am Morgen hatte sich der Konflikt auf Libanon ausgeweitet. Vier Katjuscha-Raketen wurden am Morgen von Libanon aus auf den Nordwesten Israels abgefeuert. Die israelische Armee reagierte mit Gegenschlägen.

Noch nicht dazu bekannt

Eine Rakete schlug in das Dach eines Altersheims in der nordisraelischen Stadt Naharija ein und verletzte drei Personen leicht. Drei weitere Raketen landeten in der Umgebung und richteten nach Angaben des israelischen Radios keinen Schaden an.

Bislang hat sich keine Gruppe zu dem Raketenangriff bekannt. Die Armee geht nach Radioangaben davon aus, dass militante Palästinensergruppen die Raketen aus dem Libanon mit Einwilligung der pro-iranischen Hisbollah-Milizen abgefeuert haben.

Nachteinsätze

Israel setzte derweil seine schweren Angriffe auf Ziele der Hamas im Gazastreifen fort. Kampfflugzeuge flogen nach Angaben eines Militärsprechers in der Nacht mehr als 60 Einsätze.

Bei den seit 13 Tagen anhaltenden Kämpfen wurden bislang nach Spitalangaben mindestens 658 Palästinenser getötet.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nach vier Tagen hat der UNO-Sicherheitsrat die Resolution 1860 verabschiedet.
New York - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
Gaza/Jerusalem - Raketenangriffe aus Libanon auf Israel haben die Angst vor einer ... mehr lesen
Die Armee geht davon aus, dass die Raketen mit Einwilligung der pro-iranischen Hisbollah-Milizen abgefeuert wurden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten