Israel beendet Belagerung von Rafah-Viertel in Gaza
publiziert: Montag, 24. Mai 2004 / 07:28 Uhr

Jerusalem - Israelische Soldaten haben am frühen Montagmorgen nach Angaben aus Militärkreisen die Belagerung eines Viertels im Flüchtlingslager Rafah im südlichen Gaza-Streifen beendet.

Der überarbeitete Plan von Scharon findet keine breite Unterstützung.
Der überarbeitete Plan von Scharon findet keine breite Unterstützung.
Soldaten hätten sich aus dem Viertel Tel Sultan, zurückgezogen, hiess es. Bei ihrem seit Jahren grössten Einsatz im Gaza-Streifen hatte die Armee die Hochburg militanter Palästinenser sechs Tage lang belagert.

Umgruppierung der Truppen

Der Abzug sei Teil einer Umgruppierung der Truppen, hiess es. Ausserdem solle es den Bewohnern ermöglicht werden, sich wieder mit Lebensmitteln, Wasser und Medikamenten zu versorgen. Augenzeugen in Tel Sultan berichteten von abziehenden israelischen Panzern.

In anderen Teilen Rafahs blieben jedoch israelische Soldaten stationiert, hiess es in den Militärkreisen weiter. Wie im Viertel Brazil suchen sie eigenen Angaben zufolge nach Tunneln von Waffenschmugglern.

42 Palästinenser kamen ums Leben

Bei der Militäraktion an der Grenze zu Ägypten kamen 42 Palästinenser ums Leben. Hunderte Menschen wurden nach der Zerstörung ihrer Häuser durch die israelische Armee obdachlos.

Israels Ministerpräsident Ariel Scharon kündigte an, seinem Kabinett in der kommenden Woche einen geänderten Plan zum Abzug aus dem Gazastreifen vorzulegen. Der Plan sieht jetzt den schrittweisen Abzug und die Räumung mehrerer jüdischer Siedlungen im Westjordanland vor.

Neuer Plan zweifelhaft

Auch der überarbeitete Plan findet aber derzeit keine breite Unterstützung. Das israelische Radio berichtete, von den 23 Ministern seien nur 11 in dieser Frage auf der Seite Scharons. Der Ministerpräsident versuche, einen zwölften Minister für sein Vorhaben zu gewinnen, und sondiere Möglichkeiten, die Partner in der Regierungskoalition zu wechseln.

Auch der Generalstab, dem Scharon am Sonntag seine Vorschläge unterbreitete, steht dem Rückzugsplan nach Angaben der israelischen Presse eher ablehnend gegenüber.

Scharons Likud-Partei hatte am 2. Mai den ursprünglichen Plan abgelehnt, der eine Räumung aller 21 Siedlungen im Gazastreifen in einem Schritt vorsah.

(pt/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten