Bedrohen «zionistischen Traum»
Israel beginnt Abschiebung tausender afrikanischer Flüchtlinge
publiziert: Montag, 18. Jun 2012 / 08:18 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Jun 2012 / 09:19 Uhr
Laut offiziellen Statistiken leben mehr als 60'000 afrikanische Einwanderer in Israel, die meisten in den Armenvierteln im Süden von Tel Aviv.
Laut offiziellen Statistiken leben mehr als 60'000 afrikanische Einwanderer in Israel, die meisten in den Armenvierteln im Süden von Tel Aviv.

Jerusalem - Israel hat mit der Abschiebung mehrerer tausend illegaler Einwanderer aus Afrika begonnen. Als erste Gruppe sollten am Sonntagabend 120 Südsudanesen mit einem Charterflug in ihre Heimat gebracht werden, wie ein Sprecher des israelischen Innenministeriums mitteilte.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Flüchtlinge seien bereits zum Tel Aviver Flughafen Ben Gurion gebracht worden. Nach Ministeriumsangaben verlassen sie Israel freiwillig. Dafür erhielt jeder Erwachsene 1000 Euro, Kinder bekamen knapp 400.

Nach Ministeriumsangaben ist kommende Woche ein weiterer Flug in den Südsudan geplant. Die vor wenigen Tagen begonnenen Festnahmen von Illegalen würden fortgesetzt, hiess es. Die Regierung will insgesamt 1500 Südsudanesen und 2000 Menschen aus der Elfenbeinküste ausweisen, die keine Aufenthaltsgenehmigung haben.

Ausweisung auf «humane Weise»

In Israel stiess die geplante Abschiebung der Flüchtlinge bisher kaum auf Kritik. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu betonte, die Ausweisung müsse auf «humane Weise» und gemäss den «jüdischen Werten» vollzogen werden.

Nach dem Willen von Innenminister Eli Jischai von der ultraorthodoxen Schass-Partei sollen langfristig alle illegal eingereisten Afrikaner ausgewiesen werden. Jischais Ansicht nach stellen sie eine Bedrohung des «zionistischen Traums» dar.

Laut offiziellen Statistiken leben mehr als 60'000 afrikanische Einwanderer in Israel, die meisten in den Armenvierteln im Süden von Tel Aviv. Im Mai hatte dort eine Demonstration gegen die illegale Einwanderung zu rassistischen Übergriffen und Plünderungen geführt.

(knob/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Ein offizielles israelisches Komitee hat die völkerrechtswidrige ... mehr lesen
In Israel wurde auf eigene Faust bestummen, dass der illegale Siedlungsbau im Westjordanland legal ist.
Vor allem Jugendliche schlugen Schaufensterscheiben von Geschäften ein und griffen wahllos dunkelhäutige Menschen an.
Jerusalem - In Israel leben zehntausende illegale Flüchtlinge aus Afrika. In der israelischen Bevölkerung wächst der Unmut über die Einwanderer, es kam bereits zu gewalttätigen Protesten. Nun will ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten