Israel bereitet Sanktionen gegen Hamas-Regierung vor
publiziert: Freitag, 17. Feb 2006 / 23:19 Uhr

Gaza - Israel hat den Palästinensern vor der konstituierenden Sitzung ihres von der radikal-islamischen Hamas dominierten neuen Parlamentes wirtschaftliche Sanktionen angedroht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Hamas kritisierte dies als «Politik der Unterdrückung». Der Hamas-Spitzenpolitiker und mögliche künftige palästinensische Regierungschef Ismail Hanija bezeichnete die geplanten Massnahmen Israels auch als «Terrorismus und kollektive Bestrafung unseres Volkes». Doch auch eine «Kollektivstrafe» könne die Palästinenser nicht bremsen, fügte er hinzu.

Ein Sprecher der israelischen Regierung erklärte in Jerusalem, einen Entscheid über Sanktionen werde das Kabinett von Interimsregierungschef Ehud Olmert erst am Sonntag treffen.

An diesem Samstag wollen sich die neu gewählten palästinensischen Abgeordneten in Gaza und Ramallah erstmals treffen. Die Hamas verfügt nach der Parlamentswahl über eine absolute Mehrheit von 74 der 132 Sitze im Parlament.

Entzug von Arbeitserlaubnissen

Olmert beriet am Freitag mit Sicherheitsexperten über das Sanktionspaket. Nach Medienberichten will Israel Palästinensern keine Arbeitserlaubnisse mehr geben und Zolleinnahme einbehalten.

Zudem soll der Reiseverkehr zwischen dem Gazastreifen und dem Westjordanland unterbunden werden. Diskutiert wird auch, ob den Palästinensern die Erlaubnis für den Bau eines Hafens und eines Flughafens in Gaza wieder entzogen werden soll.

Humanitäre Hilfe solle aber nicht behindert werden. «Wir werden keine Schritte gegen das palästinensische Volk unternehmen», sagte er. «Im Gegenteil. Wir sind der Meinung, die internationale Unterstützung (für die Palästinenser) muss fortgesetzt werden.»

Die Hamas will nach eigenen Angaben eine Koalitionsregierung bilden, nachdem sie die bisher regierende Fatah von der Macht verdrängt hat. Hanija ist Favorit der Hamas für das Amt des neuen palästinensischen Regierungschefs.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Die Europäische Union (EU) ... mehr lesen
Benita Ferrero-Waldner erwägt, die Hamas aus der Liste der terroristischen Organisationen zu streichen.
Nach dem Hamas-Wahlsieg müssen die Palästinenser nun mit Geldentzug rechnen.
Gaza - Die USA haben von den Palästinensern die Rückgabe von Hilfsgeldern verlangt, damit diese nicht einer Regierung der radikal-islamischen Hamas zu Gute kommen können. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=289&lang=de