Gazastreifen
Israel bereitet möglichen Einsatz von Bodentruppen in Gaza vor
publiziert: Dienstag, 8. Jul 2014 / 06:04 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Jul 2014 / 18:36 Uhr
Cockpit eines IAF Piloten.
Cockpit eines IAF Piloten.

Gaza - Nach massivem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen hat Israel eine neue Offensive gegen die radikal-islamische Hamas gestartet. Kampfflugzeuge flogen am frühen Dienstagmorgen Dutzende Angriffe auf den von der Hamas kontrollierten Küstenstreifen.

13 Meldungen im Zusammenhang
Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wies die Armee inzwischen an, Vorbereitungen für eine Bodenoffensive im Gazastreifen zu treffen. Rettungskräfte berichteten, mindestens zehn Menschen seien bei der Offensive getötet und 80 weitere verletzt worden. Nach palästinensischen Angaben wurden auch ranghohe Hamas-Aktivisten getötet.

Die Offensive trägt laut dem israelischen Militär den Namen "Operation Protective Edge" (hebräisch: "Zuk Eitan"). Ihr Ziel sei es, den Terror zu beenden, der die Israelis täglich bedrohe, schrieb ein Sprecher im Kurznachrichtendienst Twitter.

Vorbereitungen der Armee auf einen grösseren Einsatz liefen bereits. Israels Regierung gab der Armee grünes Licht für die Mobilisierung von bis zu 40'000 Reservesoldaten, wie der israelische Militärsprecher Arye Shalicar bestätigte. Er sprach von einer so grossen Truppenmobilisierung "für den Fall der Fälle".

Abbas' Appell

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas forderte in der Nacht zum Dienstag Israel auf, "seine Eskalation und die Angriffe unverzüglich einzustellen". Die Palästinenserführung mobilisiere derzeit auch die internationale Staatengemeinschaft, Druck auf Israel auszuüben.

US-Präsident Barack Obama rief Israelis und Palästinenser eindringlich zu einer friedlichen Lösung auf. "Frieden ist möglich", schrieb Obama in einem Gastbeitrag für die linksliberale israelische Zeitung "Haaretz".

Beide Seiten müssten bereit sein, dafür Risiken einzugehen. "Wenn der politische Wille zu ernsthaften Verhandlungen existiert, werden die USA da sein - bereit, unsere Rolle zu übernehmen."

Die Arabische Liga forderte derweil eine Krisensitzung des UNO-Sicherheitsrates. Das höchste UNO-Gremium solle sich mit der Lage im Gazastreifen befassen, hiess es in einer am Dienstag in Kairo veröffentlichten Erklärung des Staatenbundes.

Operation zeitlich unbegrenzt

Der israelische Militärsprecher Peter Lerner sagte: "Wir wollen der Hamas im Gazastreifen einen Schlag versetzen und die Raketenangriffe auf Israel verringern." Am Montag seien rund 80 Raketen auf israelische Ortschaften abgefeuert worden. "Wir werden dem ein Ende setzen."

Es gebe keine zeitliche Beschränkung der Operation. "Wir stellen uns auf den möglichen Einsatz von Bodentruppen ein", sagte Lerner. "Aber ich denke nicht, dass das sofort passieren wird."

Israels Luftwaffe griff nach Angaben des Militärsprechers in der Nacht zum Dienstag etwa 50 Ziele im Gazastreifen an. Darunter seien auch die Wohnhäuser von vier militanten Hamas-Mitgliedern gewesen. Ausserdem habe die Luftwaffe Raketenabschussrampen und Trainingslager beschossen. "Wir werden den Druck langsam verstärken", sagte Lerner.

Der israelische Verteidigungsminister Mosche Jaalon stimmte das Militär auf einen längeren Einsatz ein. "Wir bereiten uns auf eine Operation gegen die Hamas vor, die nicht innerhalb von Tagen enden wird", sagte Jaalon Medienberichten zufolge nach einem Treffen mit Armeekommandanten.

Drohung der Hamas

Der bewaffnete Arm der Hamas warnte vor Angriffen auf Wohnhäuser. Sollten diese nicht gestoppt werden, "werden wir darauf mit einer überraschenden Ausweitung unserer Attacken reagieren", schrieben die Al-Kassam-Brigaden in einer per E-Mail verbreiteten Mitteilung.

Die Hamas hatte am Montagabend Dutzende von Raketen auf Israel abgefeuert. Zahlreiche Raketen seien vom Abwehrsystem "Iron Dome" abgefangen worden. Im Umkreis von 40 Kilometern Entfernung vom Gazastreifen wurden die Menschen in Israel angewiesen, sich in der Nähe von Schutzräumen aufzuhalten.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor einem Kollaps der ... mehr lesen
Prekäre Situation
Neue Angriffe bringen grosses Leid.
New York - Eine Waffenruhe Israels mit der radikalislamischen Hamas steht nach den Worten von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gegenwärtig nicht zur Debatte. Er spreche im Moment ... mehr lesen 1
Unter den Toten sollen auch Kinder sein.
Tel Aviv/Gaza - Der gewaltsame Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern wird immer heftiger. Während bei israelischen Luftangriffen im Gazastreifen über 50 Menschen starben, ... mehr lesen
Gaza - Im eskalierten Nahost-Konflikt hat die Hamas erstmals seit langem Tel ... mehr lesen 1
Es wird eine dramatische Nacht in Israel erwartet. Bild: Tel Aviv bei Nacht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tel Aviv - Die radikalislamische ... mehr lesen
Es seien Ortschaften im Umkreis von 40 Kilometern vom Gazastreifen angegriffen worden. (Archivbild)
Neun Ziele aus der Luft angegriffen.
Gaza - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat dem Vater des ermordeten palästinensischen Jugendlichen sein Beileid ausgesprochen. Er selbst und ... mehr lesen 1
Jerusalem - In Nahost brennt es an mehreren Ecken. Gegenseitige Hassmorde ... mehr lesen
Von Beginn an wurde vermutet, dass es sich um einen Racheakt für die Verschleppung und Ermordung von drei israelischen Teenagern Mitte Juni handelte.
Tel Aviv - Bei der Trauerfeier für den in Jerusalem getöteten Jugendlichen ... mehr lesen 1
Hamas Kämpfer
Bodentruppen der israelischen Armee. (Symbolbild)
Tel Aviv - Die Lage in Nahost spitzt sich weiter gefährlich zu. Nach dauernden Raketenangriffen aus Gaza hat Israels Armee zusätzliche Bodentruppen in Richtung Süden an die Grenze zum ... mehr lesen
Jerusalem - Ein palästinensischer ... mehr lesen
Angespannte Lage in Ost-Jerusalem. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten