Israel billigt Tausch von Gefangenen mit Hisbollah
publiziert: Montag, 30. Jun 2008 / 12:24 Uhr

Jerusalem - Die israelische Regierung hat den umstrittenen Gefangenenaustausch mit der libanesischen Hisbollah-Miliz gebilligt.

Ehud Olmert hat gemäss Radio-Meldung gesagt, die beiden verschleppten Soldaten seien höchstwahrscheinlich tot.
Ehud Olmert hat gemäss Radio-Meldung gesagt, die beiden verschleppten Soldaten seien höchstwahrscheinlich tot.
4 Meldungen im Zusammenhang
Israelische Medien berichteten, 22 Minister hätte für den Tausch unter deutscher Vermittlung gestimmt. Drei weitere Minister stimmten dagegen.

Ministerpräsident Ehud Olmert hatte zuvor nach langem Zögern die Minister aufgefordert, die Vereinbarung zu billigen, obwohl zwei im Jahre 2006 in den Libanon verschleppte israelische Soldaten vermutlich tot sind. Ihre Entführung hatte 2006 den Libanonkrieg ausgelöst.

Der Gefangenenaustausch wird nach israelischen Angaben frühestens in zwei Wochen möglich sein. Diese Zeit sei notwendig, um Leichen genetisch identifizieren zu können, zitierte das öffentlich-rechtliche Radio ranghohe Vertreter des israelischen Verteidigungsministeriums.

Bei den Toten handelt es sich um die beiden israelischen Soldaten Ehud Goldwasser und Eldad Regev. Die Leichen der beiden sollen gegen fünf in Israel inhaftierte Libanesen ausgetauscht werden.

(dl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Der geplante Gefangenenaustausch zwischen Israel und der ... mehr lesen
Israels Verteidigungsminister Ehud Barak über das Schicksal des Piloten: «Wir werden weiter daran arbeiten herauszufinden, was passiert ist.»
Die Soldaten kamen im Libanon-Krieg 2006 ums Leben. (Archivbild)
Tel Aviv - Die von der radikal-islamischen Hisbollah-Miliz an Israel übergebenen Leichenteile stammen nach Medienberichten von neun israelischen Soldaten. mehr lesen
Beirut/Tel Aviv - Israel und die ... mehr lesen
Eldad Regev und Ehud Goldwasser sollen frei gelassen werden.
Lebensbeweise der entführten Soldaten fehlen. (Archivbild)
Jerusalem - Die Hisbollah-Miliz hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 8°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten