Israel billigt Wohnungsbau in Siedlung
publiziert: Montag, 29. Jun 2009 / 14:15 Uhr / aktualisiert: Montag, 29. Jun 2009 / 15:13 Uhr

Tel Aviv - Unmittelbar vor dem Besuch des israelischen Verteidigungsministers Ehud Barak in den USA hat sein Ministerium den Bau von 1450 neuer Wohnungen in einer Siedlung im Westjordanland gebilligt.

Eine israelische Siedlung im Westjordanland bei Jerusalem.
Eine israelische Siedlung im Westjordanland bei Jerusalem.
6 Meldungen im Zusammenhang
Der israelische Armeesender meldete, nur 50 davon sollten allerdings sofort in der Siedlung Adam gebaut werden. Sie seien als neuer Wohnraum für Einwohner eines Siedlungs-Aussenpostens gedacht, der ohne Genehmigung der Regierung entstanden war und geräumt werden soll.

Der Armeesender meldete, der Staat habe dem Obersten Gericht in Jerusalem mitgeteilt, die 50 Wohnungen würden der Zahl der Siedler in dem illegalen Aussenposten Migron entsprechen.

Peace Now beantragt Räumung

Die israelische Organisation Peace Now habe beim Obersten Gericht eine Räumung von Migron beantragt, der grössten «wilden Siedlung» im Westjordanland.

Der Vorsitzende der Organisation, Jariw Oppenheimer, forderte Barak auf, auch keine neuen Baupläne in der Siedlung Adam nordöstlich von Jerusalem zu genehmigen und alle Siedlungsaktivitäten einzufrieren.

Netanjahu: «Keine neuen Siedlungen»

Die Berichte kamen nur wenige Stunden vor einem Treffen Baraks mit dem US-Nahostbeauftragten George Mitchell. US-Präsident Barack Obama hatte zu Beginn des Monats bei seiner Ansprache in Kairo einen vollständigen Stopp aller israelischen Siedlungsaktivitäten gefordert.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte daraufhin, er wolle keine neuen Siedlungen bauen und kein neues Land von Palästinensern konfiszieren. Er besteht aber bislang weiter auf «natürlichem Wachstum» in bestehenden Siedlungen.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Israels Höchstes Gericht hat die Räumung eines ... mehr lesen
Die Aussenposten der Israeli müssen geräumt werden.
Washington - Im Streit mit Israel um die Siedlungspolitik hat US-Aussenministerin Hillary Clinton den Ton entschärft. Die ... mehr lesen
Die USA ist gemäss Hillary Clinton entschlossen, das Problem in Zusammenarbeit mit Israel zu lösen. (Archivbild)
Benjamin Netanjahu hat Mahmud Abbas sofortige Friedensgespräche angeboten.
Tel Aviv - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat dem Palästinenserpräsidenten Mahmud ... mehr lesen
Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat zum ersten Mal öffentlich den Begriff der ... mehr lesen
Benjamin Netanjahu stellte gleichzeitig zu seiner Äusserung einige Bedingungen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Palästinenser wollen Nägel mit Köpfen machen.
Palästinenser wollen Nägel mit Köpfen ...
Binnen fünf Wochen  Gaza - Die rivalisierenden Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah streben trotz Warnungen Israels die Bildung einer Einheitsregierung an. Der ranghohe Hamas-Führer Ismail Hanija bestätigte in Gaza die Einigung über eine Aussöhnung. 
Wird die von Mahmud Abbas geleitete Selbstverwaltungseinrichtung eventuell aufgelöst?
Verlängerung der Nahost-Friedensgespräche auf der Kippe Ramallah - Neun Monate nach Beginn der Nahost-Friedensgespräche stehen die Verhandlungen auf der Kippe. Für eine ...
Syrien  Washington - Der Bürgerkrieg in Syrien lässt die Zahl der ...  
Die Türkei hat bisher die meisten syrischen Bürgerkriegsflüchtlinge aufgenommen.
Schweiz soll mehr syrische Flüchtlinge aufnehmen Bern - Die Schweizer Unterstützung für syrische Flüchtlinge geht dem Hilfswerk Caritas zu wenig weit: ...
Die Caritas fordert von der Schweiz mehr Unterstützung für syrische Flüchtlinge. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten