Scharmützel dauern an
Israel bombardiert Gazastreifen erneut
publiziert: Donnerstag, 15. Mrz 2012 / 08:48 Uhr
Im Gazastreifen herrscht Unruhe.
Im Gazastreifen herrscht Unruhe.

Tel Aviv - Der Gazastreifen und die umliegenden israelischen Gebiete kommen nicht zur Ruhe. Auch in der Nacht zu Donnerstag bombardierte die israelische Luftwaffe wieder zwei Ziele im Gazastreifen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Zuvor hatten militante Palästinenser trotz einer verabredeten Waffenruhe zwei Grad-Raketen auf die israelische Stadt Beerscheva abgefeuert. Eine sei von der israelischen Raketenabwehr abgefangen worden, die zweite in unbewohntem Gebiet eingeschlagen, teilte das Militär mit. Opfer gab es auf beiden Seiten ersten Berichten zufolge nicht.

Auslöser der schwersten Kämpfe seit vergangenem August war die Tötung des Chefs der radikalen Palästinenserorganisation Volkswiderstandskomitee, Zuher al Kesi, und eines seiner Helfer am Freitag. Er habe einen schweren Terroranschlag gegen Israel geplant, lautete die Begründung Israels.

«Vorposten Irans»

Auf palästinensischer Seite gab es bei israelischen Angriffen 26 Tote und mehr als 80 Verletzte. In Israel erlitten mehr als zehn Menschen Verletzungen. Etwa 300 Raketen und Mörsergranaten wurden auf Israel abgefeuert.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bezeichnete den Gazastreifen am Vortag als «Vorposten Irans». Teheran sei der Drahtzieher der anhaltenden Raketenangriffe aus dem Gazastreifen. «Der Iran steckt hinter dem, was in Gaza passiert», sagte Netanjahu im Parlament in Jerusalem. Ein atomar bewaffneter Iran würde noch viel aggressiver auftreten, warnte Netanjahu.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza - Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht zum Montag ein Ausbildungslager der ... mehr lesen
Beim Angriff wurde niemand getötet. (Symbolbild)
Israel droht mit neuen Militärschlägen, falls aus dem Gazastreifen weitere Raketenangriffe erfolgen.
Jerusalem - Israel hat den militanten ... mehr lesen
Berlin - Der Schriftsteller Günter Grass ... mehr lesen 5
Günter Grass wird von Israelischer Seite aufs übelste beschimpft.
Das israelische Militär steht schon für die Proteste der Palästinenser bereit.
Jerusalem - Zehntausende Palästinenser und Sympathisanten aus dem Ausland haben am Freitag bei einem symbolischen «Marsch auf Jerusalem» weitgehend friedlich gegen die ... mehr lesen
Washington - US-Militärs fürchten ... mehr lesen
Die Folgen sind unvorhersehbar und nicht zu kontrollieren. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Operation beendet»
Gaza - Tagelang haben sich Israelis ... mehr lesen
Gaza - Israels Armee und militante ... mehr lesen
Israelische Luftwaffe. (Symbolbild)
Seit Beginn der Luftangriffe am Freitag kamen mindestens 17 Palästinenser ums Leben.
Gaza-Stadt - Bei israelischen Luftangriffen auf den Gazastreifen ist am Sonntag ein zwölfjähriger Junge getötet worden. Dies teilten palästinensische Ärzte mit. Beim zweiten Opfer ... mehr lesen
Bekannt!
"Der Iran steckt hinter dem, was in Gaza passiert" Dass der Iran weltweit Terrororganisationen unterstützt ist nun wirklich eine alte Geschichte. Glücklicherweise gibt es noch den Mossad, der diese Terroristen weltweit still und unauffällig ausschaltet, wann immer es möglich ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen sonnig
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten