Israel calls raid on Lebanon a signal
publiziert: Montag, 16. Apr 2001 / 09:44 Uhr

Jerusalem - Israel on Monday described an overnight raid on a Syrian radar station in Lebanon as a "signal" against attacking its soldiers defending the northern border of the country.

Three Syrian soldiers were killed in the raid. Prime Minister Ariel Sharon's "security cabinet" met Sunday evening to approve the attack, and voted in favour by an overwhelming majority of 11 ministers. Israeli Armed Forces spokesman Ron Kitri told armed forces radio on Monday that Israel wanted to send a message to both Syria and the pro-Iranian Hezbollah militia movement saying: that's far enough, up to here and no further."

Hezbollah attacked an Israeli tank with missiles on Saturday, killing one Israeli soldier. He was the third Israeli soldier killed at the border since Israel pulled its forces out of southern Lebanon in May. Apart from the three Syrians killed, at least six were wounded in the Israeli raid in the Bekaa valley of eastern Lebanon, Lebanese security sources said. Four jets fired at least five rockets during the 20-minute attack near the Mudrayji bridge. The radar post was directly hit and destroyed. Syrian anti- aircraft guns fired back at the attackers and the shells lit up the skies over Daher al-Baider, an area 35 kilometres east of Beirut. The Mudrayji bridge is located on the Damascus-Beirut highway, a main route for Syrian military movements. Syria has 35,000 soldiers scattered across Lebanon. Israeli armed forces radio said the radar post was hit at 12:30 a.m. Monday local time, and that all planes returned safely to base. Damascus radio made no mention of the raid in its early Monday news broadcasts but quoted leading Lebanese officials who stressed the importance of Syria's continued military presence in Lebanon. Saturday's attack took place in the mountainous Shebaa Farms region, which lies at the intersection of Israel, Lebanon and Syria, has been held by the Jewish state since 1967 but is claimed by Beirut.

Israel says that because the area was captured from Syrian troops, its fate is subject to any future peace deal with Damascus. Hezbollah, which claims the area for Lebanon, captured three soldiers there last year and is still holding them.

(dpa)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 6°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten