Gedenkfeier für Holocaust-Opfer
Israel erinnert an sechs Millionen ermordete Juden
publiziert: Donnerstag, 5. Mai 2016 / 14:11 Uhr

Tel Aviv - Israel hat am Donnerstag an sechs Millionen Juden erinnert, die während des Holocaust ermordet wurden. Zwei Minuten lang heulten am Vormittag im ganzen Land die Sirenen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Auf den Strassen blieben die Autos stehen, Passanten verharrten in stillem Gedenken. Auch an Arbeitsplätzen und in Schulen und Universitäten ruhte jeglicher Betrieb, um der Toten zu gedenken.

Radio- und Fernsehsender unterbrachen ihre Programme, die schon seit dem Vorabend des israelischen Holocaust-Gedenktags ausschliesslich aus Übertragungen von Zeremonien und Dokumentationen über den Völkermord an den Juden bestanden.

Staatschef Reuven Rivlin rückte bei der zentralen Gedenkfeier in der Jerusalemer Gedenkstätte Yad Vashem die schwierigen Lebensverhältnisse von nach Israel eingewanderten Opfern der Schoah ins Zentrum seiner Ansprache.

Netanjahu wirft Westen Antisemitismus vor

An die anwesenden Holocaust-Überlebenden gerichtet sagte Rivlin, sie hätten nie den Respekt erfahren, der Ihnen gebührte. «Bis zum heutigen Tag ergreift der Staat Israel nicht jede mögliche Massnahme, um sich um die Opfer des Holocaust zu kümmern», sagte er. In Israel leben heute noch 189'000 Überlebende der Schoah, davon 45'000 unterhalb der Armutsgrenze.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärte «die Propaganda gegen Israel in westlichen Ländern» zur aktuellen Form des Antisemitismus: «Es war die Aufstachlung zum Hass, die zur Schoah führte, und sich in heutiger Zeit gegen Israel richtet.»

Der Antisemitismus sei «mit dem Tod Hitlers nicht in dessen Bunker begraben worden», fügte Netanjahu hinzu. Die westliche Propaganda gegen Israel sei nicht weniger vergiftend als die der Islamisten und der arabischen Welt. Er verwies dabei auf Äusserungen von Politikern und Meinungsführern in Grossbritannien, Schweden und Frankreich in jüngerer Zeit.

Intoleranz in Israel

Der stellvertretende Generalstabschef Jair Golan hatte am Vorabend des Gedenktags bei einer Zeremonie mit ungewöhnlichen Worten Aufsehen erregt. Er sehe heute in Israel ähnliche Prozesse wie in Europa vor dem Holocaust, warnte Golan bei seiner Rede in einem Kibbutz.

«Wenn es etwas gibt, dass mir im Gedenken an den Holocaust Angst macht, dann sind es abstossende Prozesse, die in Europa im Allgemeinen und in Deutschland im Besonderen passiert sind, und deren Anzeichen ich jetzt - im Jahre 2016 - unter uns bemerke», sagte Golan.

Nichts sei leichter, als «den Fremden zu hassen, Angst und Schrecken zu wecken», sagte er. Gerade am Holocaust-Gedenktag sei es wichtig, «Keime der Intoleranz, der Gewalt und der Selbstzerstörung» in der israelischen Gesellschaft zu bekämpfen. Anschliessend betonte Golan, er habe keinesfalls zwischen Israels Staat und Armee und Nazideutschland vergleichen wollen.Ge

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Zum Gedenken an die Opfer des Holocaust und an die Helden des ... mehr lesen
Das Holocaust-Mahnmahl Yad Vasehm Denkmahl in Jerusalem.
Mahmud Abbas.
Ramallah/Jerusalem - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat zum Holocaust-Gedenktag überrascht: Er erkennt erstmals öffentlich die Einzigartigkeit des Holocaust und das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 16°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten