Israel gedenkt zum 60. Jahrestag seiner gefallenen Soldaten
publiziert: Mittwoch, 7. Mai 2008 / 15:35 Uhr

Tel Aviv - Vor Beginn der Feiern zum 60. Jahrestag der Staatsgründung hat Israel seiner mehr als 22'000 Kriegs- und Anschlagsopfer gedacht. Landesweit heulten am Vormittag zwei Minuten lang die Sirenen.

In den Nahostkriegen seit 1948 sowie bei Anschlägen und bei Angriffen auf Juden in Palästina vor der Gründung des Staates Israel sind nach israelischen Angaben 22'437 Menschen gestorben.
In den Nahostkriegen seit 1948 sowie bei Anschlägen und bei Angriffen auf Juden in Palästina vor der Gründung des Staates Israel sind nach israelischen Angaben 22'437 Menschen gestorben.
1 Meldung im Zusammenhang
Anschliessend versammelten sich Angehörige auf Militärfriedhöfen zu Gedenkzeremonien. Nach dem Gedenken an die Toten sollten am Abend die aufwändigen Feiern zum 60-jährigen Bestehen des Staates Israel beginnen.

Zum Auftakt war auf dem Herzlberg in Jerusalem eine Zeremonie mit der Entzündung von zwölf Fackeln vorgesehen, die die zwölf jüdischen Stämme symbolisieren. Am Abend sollten Feuerwerke mit Musikbegleitung an zahlreichen Orten von Eilat im Süden bis Naharia im Norden den Himmel über Israel erleuchten.

In den Nahostkriegen seit 1948 sowie bei Anschlägen und bei Angriffen auf Juden in Palästina vor der Gründung des Staates Israel sind nach israelischen Angaben 22'437 Menschen gestorben.

Mehrere arabische Fernsehsender erinnern seit Tagen in Sondersendungen an den Jahrestag der israelischen Staatsgründung. «Wir haben nicht vergessen...», heisst es beim Nachrichtensender Al-Dschasira aus Katar.

Bereits am Dienstagabend hielten die Israelis für eine Schweigeminute inne, während im ganzen Land die Sirenen heulten. Anschliessend gab es eine offizielle Feier auf der Esplanade an der Klagemauer in der Altstadt von Jerusalem in dem seit 1967 besetzten Ostteil der Stadt.

Sechs Organisation - unter ihnen die Gesellschaft Schweiz-Palästina - wollen ihrerseits mit einer Plakatkampagne daran erinnern, dass die Gründung Israels vor 60 Jahren mit der Vertreibung eines Teils der palästinensischen Bevölkerung einherging. Die Kampagne wurde in Bern vorgestellt.

Auf einem der Plakate heisst es: «Seit 60 Jahren müssen die Palästinenser für das Unrecht bezahlen, das den Juden Europas angetan worden ist.» Die Schweiz wird aufgefordert, die Vertreibung offiziell anzuerkennen und sich für die Rechte der palästinensischen Flüchtlinge einzusetzen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Mit Militärparaden und volksfestartigen Picknicks am Strand ... mehr lesen 1
Rund 760'000 Palästinenser mussten nach der Gründung von Israel ihre Heimat verlassen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 8°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten