Israel greift Hafen von Beirut an
publiziert: Montag, 17. Jul 2006 / 12:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Jul 2006 / 12:27 Uhr

Beirut - Israelische Kampfflugzeuge haben den Hafen von Beirut angegriffen und dabei nach libanesischen Angaben zwei Menschen getötet.

Die Zahl der Todesopfer in Libanon erhöht sich auf 165.
Die Zahl der Todesopfer in Libanon erhöht sich auf 165.
13 Meldungen im Zusammenhang
Bei einem weiteren Angriff im Norden des Landes kamen sieben libanesische Soldaten ums Leben. Nach Angaben der libanesischen Armee trafen israelische Kampfflieger über Nacht mindestens 60 Ziele, einige davon in der Stadt Baalbek im Norden des Landes, die als Hochburg der Hisbollah-Miliz gilt. Der internationale Flughafen von Beirut wurde während der Nacht mehrfach beschossen.

Insgesamt ist die Zahl der Opfer nach libanesischen Angaben auf 165 gestiegen. Damit sind in der jüngsten Krise mehr Libanesen ums Leben gekommen als während der israelischen Militäraktion 1996, als etwa 150 Menschen getötet wurden.

Geschosse tief in Israel

Die libanesische Hisbollah-Miliz ihrerseits hat am Morgen erneut mehrere Raketen auf den Norden Israels abgefeuert. Die Geschosse schlugen in der Stadt Afula etwa 50 Kilometer südlich der Grenze zum Libanon ein, wie die israelische Armee mitteilte. In Haifa, wo am Sonntag acht Menschen bei einem Raketenangriff ums Leben gekommen waren, heulten im Morgengrauen erneut die Warnsirenen.

Israelische Kampfflugzeuge griffen in der Nacht Ziele in der Stadt Baalbek an, einer Hochburg der radikalislamischen Hisbollah-Miliz. Dabei wurden drei Zivilisten getötet. Zwei Zivilisten kamen bei Raketenangriffen auf das Dorf Dschalala in der Region Sahle im Osten des Landes ums Leben, wie das Libanesische Rote Kreuz mitteilte.

Kanadier getötet

Bei israelischen Angriffen in Süd-Libanon kamen am Sonntag nach neuen Angaben des kanadischen Aussenministeriums sieben kanadische Staatsbürger ums Leben.

Drei weitere Kanadier seien verletzt worden.

Angriff der Fatah

Bei neuen gewaltsamen Zwischenfällen in den Palästinensergebieten sind ein israelischer Soldat und zwei militante Palästinenser getötet worden. Zu dem Angriff bekannte sich der militärische Arm der Fatah-Bewegung von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, die Al-Aksa-Brigaden.

Es handle sich um eine Reaktion auf die israelischen Angriffe in Nablus und im Libanon, hiess es. Israelische Truppen waren am 28. Juni nach der Entführung eines israelischen Soldaten durch militante Palästinenser in den Gazastreifen eingedrungen.

Angriffe in Nordlibanon

Wie israelische Medien zuvor meldeten, war im Gebiet Akko an der nordlibanesischen Küste ein Haus direkt getroffen worden. Die Einwohner hätten es jedoch zuvor bereits verlassen. Auch in Tiberias schlugen mehrere Raketen ein.

Militante Palästinenser feuerten am Morgen auch aus dem Gazastreifen erneut Kassam-Raketen auf die israelische Grenzstadt Sderot. Dabei wurden zwei Israelis verletzt, drei weitere erlitten einen Schock. Die israelische Armee beschoss daraufhin den nördlichen Gazastreifen mit Artilleriefeuer.

In Nablus im Westjordanland ist ein israelischer Soldat bei einer Bombenexplosion getötet worden.

Angriffswelle in der Nacht

Gemäss früheren Berichten starben neun libanesische Soldaten auf einem Stützpunkt des Militärgeheimdienstes in der Küstenstadt Abde im Norden des Landes.

Israelische Kampfflugzeuge griffen ausserdem neun mal in einer Viertelstunde Ziele in der Stadt Baalbek an, einer Hochburg der radikalislamischen Hisbollah-Miliz. Dabei wurden drei Zivilisten getöt.

Zwei Zivilisten kamen bei Raketenangriffen auf das Dorf Dschalala in der Region Sahle im Osten des Landes ums Leben, wie das Libanesische Rote Kreuz mitteilte.

UNO-Soldat verletzt

Südöstlich von Beirut im Schuf-Gebirge starben drei Zivilisten kurz vor Mitternacht, als ihr Haus von Raketen getroffen wurde. Mindestens 41 Menschen, unter ihnen 20 Soldaten, wurden in der neuesten Angriffswelle verletzt.

Nahe der israelisch-libanesischen Grenze wurde bei einem Angriff ein indischer UNO-Soldat verletzt, wie ein Sprecher der UNO-Mission in Libanon der Nachrichtenagentur AFP sagte. Auch eine Stellung des ghanaischen UNO-Bataillons sei bei einem Angriff in Süd-Libanon getroffen worden.

Aussenministerium in Gaza zerstört

Auch im Gazastreifen hat Israel die Angriffe fortgesetzt. Die Luftwaffe zerstörte das Aussenministerium in Gaza, wie palästinensische Sicherheitskräfte mitteilten.

Vier Zivilisten wurden nach Angaben von Ärzten verletzt.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Botschaft in ... mehr lesen
«Alle werden Libanon aber noch diese Woche verlassen können», versicherte Botschafter Barras.
Haifa - Auf die israelische Hafenstadt ... mehr lesen
Verteidigungsminister Amir Peretz.
Eine Bohrinsel in der Nordsee.
London - Die Krise im Nahen Osten ... mehr lesen
St. Petersburg - Der Sicherheitsrat ... mehr lesen
Die Beratungen sollten nach Rückkehr der derzeitigen Sicherheitsratsmission beginnen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Putin organsierte ein potemkinsches Dorf.
St. Petersburg - Das hatte sich ... mehr lesen
Beirut - Die israelischen Angriffe auf ... mehr lesen
Die Angriffe beenden den Tourismusboom abrupt.
Bern versuche die Leute herauszuholen, sagte Jeannerat.
Zahlreiche Ausländer wollen dem ... mehr lesen
Beirut - Bei einem israelischen ... mehr lesen
Scheich Nasrallah versucht die Libanesen hinter sich zu scharren.
Bush und Putin können sich nicht einigen, trotz der zur Schau getragenen guten Laune.
St. Petersburg - Die sieben führenden Industriestaaten und Russland (G8) tun sich schwer damit, eine gemeinsame ... mehr lesen
Beirut - Bei der Bombardierung von Dörfern in Südlibanon sind nach Angaben von Spitälern vom Sonntag mindestens 13 ... mehr lesen
Das geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Chamenei, ermutigt die Hisbollah-Milizen zum Kampf gegen Israel.
Damaskus ist zurzeit sicherer als Beirut.
Bern - Aus Sicherheitsgründen hat ... mehr lesen
Etschmayer Im Moment ist der Nahost-Krisenherd eindeutig in Israel und im Libanon. Doch auch dort mischt das wahre Epizentrum mit, der Iran. Die vom Iran unterst ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Genf 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten