Abbas will neue Gespräche
Israel intensiviert Angriffe auf Gaza
publiziert: Samstag, 23. Aug 2014 / 10:19 Uhr / aktualisiert: Samstag, 23. Aug 2014 / 19:08 Uhr

Gaza - Nach dem Tod eines vierjährigen Kindes durch einen palästinensischen Granatenangriff hat die israelische Luftwaffe erneut Ziele im Gazastreifen bombardiert. Zudem warnte Israel hat die Gaza-Bevölkerung am Samstag vor neuen, harten Angriffen auf das Palästinensergebiet.

11 Meldungen im Zusammenhang
Die israelische Armee warf Flugblätter ab, in denen sie die Bewohner aufrief, sich von Orten fernzuhalten, an denen militante Palästinenser Raketen abschiessen. Dies geschehe "im Licht bevorstehender Angriffe", schrieb die israelische Armee auf Twitter. Jedes Haus, das Ausgangspunkt militärischer Aktionen sei, würde attackiert und getroffen, hiess es in den abgeworfenen Hinweisen.

Izchak Aharonovich, Minister für Innere Sicherheit, riet den Bewohnern von Israels Grenzorten zum Gazastreifen nach Medienberichten, das Gebiet für einige Zeit zu verlassen. "Wir müssen angreifen und es ist noch viel zu tun", zitierte die Nachrichtenseite "ynet" den Minister. "Wir müssen Geduld haben."

Am Samstag starben bei Luftangriffen im Gazastreifen neun Menschen, rund 70 Personen wurden verletzt, wie palästinensische Behörden mitteilten. Allein bei einem Angriff auf ein Wohnhaus unweit des Flüchtlingslagers Nusseirat wurden zwei Frauen, zwei Kinder und ein Mann getötet, die alle derselben Familie angehört hatten. Bei weiteren Angriffen wurden vier Palästinenser getötet.

Die Armee nahm nach eigenen Angaben etwa Raketenabschussrampen und Waffenlager unter Beschuss. Bombardiert wurden auch drei Moscheen in Chan Junis und im Flüchtlingslager Schati.

Waffenruhe gescheitert

Im Gaza-Konflikt war eine befristete Waffenruhe noch vor ihrem Ablauf in der Nacht zum Mittwoch gescheitert, seitdem gibt es wieder gegenseitige Angriffe. Am Freitagnachmittag wurde ein vierjähriger israelischer Junge getötet, als ein aus dem Gazastreifen abgefeuertes Geschoss in der Nähe eines Kindergartens in Sdot Negev in Südisrael einschlug.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu drohte der Hamas daraufhin mit harten Vergeltungsangriffen. Die israelische Luftwaffe beschoss nach eigenen Angaben am Samstag 35 Ziele im Gazastreifen.

Auch Israels Süden war unter Beschuss: Eine Armeesprecherin sagte, militante Palästinenser hätten bis zum Nachmittag rund 45 Raketen abgefeuert.

Über 2000 Tote

Die Gesamtzahl der getöteten Palästinenser seit Beginn der israelischen Miltiäroffensive am 8. Juli stieg nach palästinensischen Angaben auf 2097. Mehr als 10'500 wurden verletzt. Die UNO schätzt den Anteil der zivilen Opfer auf 70 Prozent.

Die israelische Armee erklärte hingegen, bei 40 bis 50 Prozent der Getöteten handle es sich um "bewaffnete Kämpfer". Auf israelischer Seite gab es 68 Tote, darunter vier Zivilisten.

Abbas fordert Ende der Kämpfe

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas forderte ein Ende der Kämpfe. Die Konfliktparteien müssten sobald wie möglich an den Verhandlungstisch zurückkehren, sagte Abbas bei einer Pressekonferenz in Kairo. Nur so könnten "mehr Blutvergiessen und Zerstörung verhindert werden".

Zuvor hatte sich Abbas mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi getroffen und am Vortag Gespräche mit Hamas-Chef Chaled Maschaal in Katar geführt.

Die jüngste Verhandlungsrunde war nach dem Scheitern der Waffenruhe abgebrochen worden. Israel zog seine Verhandlungsdelegation aus Kairo ab, auch die meisten palästinensischen Delegierten verliessen die ägyptische Hauptstadt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Die israelische Armee hat ... mehr lesen
Ein Anschlag auf ein Haus in Chan Junis wird von der israelischen Armee überprüft. (Symbolbild)
Mahmud Abbas.
Ramallah - Israel und die ... mehr lesen
Gaza - Trotz Berichten über eine mögliche neue Waffenruhe dauern die gegenseitigen ... mehr lesen
Seit Mitternacht seien mehr als 60 Ziele im Gazastreifen angegriffen worden.
Kommen jetzt die Panzer aus Israel?
Gaza - Der Gaza-Krieg zieht sich ... mehr lesen 1
Bern - Etwa 800 Menschen haben ... mehr lesen 1
Die Spirale der Gewalt müsse endlich aufgebrochen werden. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gaza - Bei einem israelischen ... mehr lesen
Gaza - Die radikal-islamische Hamas geht im Gazastreifen gezielt gegen ... mehr lesen 1
18 angebliche Spione wurden im Gazastreifen umgebracht. (Symbolbild)
Die Israels fürchten Vergeltungsmassnahmen militanter Palästinenser. (Symbolbild)
Gaza/Tel Aviv - Nach der gezielten Tötung dreier Hamas-Kommandanten durch einen Luftschlag fürchtet Israel nach Medienberichten Vergeltungsmassnahmen militanter Palästinenser. ... mehr lesen
World Vision Wenige Stunden vor Ende der dreitägigen Waffenruhe wurde bei Luftangriffen ... mehr lesen
World Vision unterstützt die notleidende Bevölkerung mit Lebensmitteln, Hygienesets sowie Medikamenten und Decken.
Verschiedene Orte wurden bombardiert. (Archivbild)
Tel Aviv/Gaza - Die israelische ... mehr lesen 2
New York/Gaza-Stadt - Nach dem ... mehr lesen 1
Hama feuerten Dutzende Raketen ab
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten