Israel rüstet sich für «Tag des Bodens»
Israel ist vor Palästinenser-Protesten in Alarmbereitschaft
publiziert: Freitag, 30. Mrz 2012 / 08:15 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Mrz 2012 / 22:29 Uhr
Das israelische Militär steht schon für die Proteste der Palästinenser bereit.
Das israelische Militär steht schon für die Proteste der Palästinenser bereit.

Jerusalem - Zehntausende Palästinenser und Sympathisanten aus dem Ausland haben am Freitag bei einem symbolischen «Marsch auf Jerusalem» weitgehend friedlich gegen die israelische Siedlungspolitik demonstriert. Bei Zusammenstössen wurden ein Palästinenser getötet und Dutzende verletzt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Am Kontrollpunkt Kalandia nördlich von Jerusalem lieferten sich hunderte Palästinenser Auseinandersetzungen mit israelischen Sicherheitskräften.

Demonstranten warfen am wichtigsten Grenzübergang nach Ostjerusalem Steine auf die Beamten, die ihrerseits Gummigeschosse einsetzten, wie ein AFP-Reporter berichtete. Auch Tränengas kam zum Einsatz. Von Wasserwerfern aus wurde zudem eine extrem stinkende Flüssigkeit auf die Demonstranten gesprüht.

Der palästinensische Parlamentarier Mustafa Barguti wurde am Kopf verletzt. Nach palästinensischen Angaben wurde der gemässigte Politiker von einer Tränengasgranate getroffen. Die israelischen Behörden erklärten dagegen, ein Palästinenser habe ihn geschlagen.

In Ostjerusalem wurden vier Palästinenser festgenommen, weil sie wegen des ihnen verwehrten Zugangs zur Moschee auf der Strasse beteten.

Zusammenstösse mit der israelischen Polizei und dem Militär wurden auch aus Hebron, Bethlehem und der Altstadt von Jerusalem gemeldet. Nach Angaben aus palästinensischen Kreisen wurden mindestens 100 Menschen verletzt. Unabhängige Angaben gab es nicht.

Nach Angaben von Sanitätern im Gazastreifen schossen Israelis zudem scharf auf Demonstranten, als diese sich der Grenzmauer näherten. Ein Jugendlicher sei beim Kontrollpunkt Eretz getötet worden. Mehrere tausend Menschen hatten sich im Gazastreifen an einer Demonstration beteiligt.

«Tag des Bodens»

Israel hatte die Sicherheitsvorkehrungen massiv erhöht, nachdem Aktivisten am «Tag des Bodens» zu einem «Globalen Marsch nach Jerusalem» aufgerufen hatten. Der Protest richtete sich gegen die nach Ansicht der Organisatoren schleichende Verdrängung der Palästinenser aus Jerusalem.

Am «Tag des Bodens» erinnern die Palästinenser alljährlich an umfangreiche Landenteignungen und sechs israelischer Araber, die am 30. März 1976 in dem Ort Sachnin bei Protesten gegen die Beschlagnahme arabischen Bodens von der israelischen Polizei getötet worden waren.

(laz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Aus Protest gegen Ausnahmeregelungen beim ... mehr lesen
Die meisten Israelis gehen im Alter von 18 Jahren für die Dauer von zwei bis drei Jahren zu den Streitkräften.
Pro-palästinensischen Aktivisten wurde in Genf das Besteigen einer Easyjet-Maschine nach Tel Aviv verweigert.
Tel Aviv/Genf - Israel hat mindestens ... mehr lesen 1
Jerusalem - Israel hat alle Verbindungen zum UNO-Menschenrechtsrat ... mehr lesen 2
Eine israelische Siedlung im Westjordanland.
Rabat - Zehntausende Marokkaner haben sich am Sonntag an einem Solidaritätsmarsch zur Unterstützung des palästinensischen Volks beteiligt. Aufgerufen zu der Demonstration in Rabat hatte die islamistische Gruppe Al-Adl Wal Ihsan. mehr lesen 
Laut einer Umfrage zufolge sind 58 Prozent der Israelis gegen einen israelischen Alleingang gegen den Iran.
Tel Aviv - Etwa 1000 Menschen haben sich an der ersten grösseren Demonstration in Israel gegen einen möglichen Krieg mit dem Iran beteiligt. Die meisten Teilnehmer kamen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tel Aviv - Der Gazastreifen und die ... mehr lesen 1
Im Gazastreifen herrscht Unruhe.
Gaza - Israels Armee und militante Palästinenser im Gazastreifen haben auch in der Nacht zum Montag ihren blutigen Schlagabtausch fortgesetzt. Die Luftwaffe bombardierte mehrere Ziele im Küstenstreifen am Mittelmeer. Dabei wurden drei Palästinenser getötet, darunter ein 15-Jähriger. mehr lesen 
Die israelische Armee im Einsatz.
Gaza - Bei zwei Luftangriffe der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten