Bewohner verlassen illegale Siedlung im Westjordanland
Israel räumt Siedlung im Westjordanland
publiziert: Sonntag, 2. Sep 2012 / 10:50 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 2. Sep 2012 / 20:12 Uhr
Das Oberste Gericht des Landes erklärte die im Westjordanland gelegene Siedlung Migron für illegal.
Das Oberste Gericht des Landes erklärte die im Westjordanland gelegene Siedlung Migron für illegal.

Jerusalem - Kurz vor dem Ablauf einer Frist von Israels Oberstem Gericht haben mehrere Familien am Sonntag freiwillig die grösste illegale jüdische Siedlung im Westjordanland verlassen. Eine Polizeisprecherin sagte, 16 Familien aus der Siedlung Migron seien in der benachbarten Ofra-Siedlung untergebracht worden.

9 Meldungen im Zusammenhang
Ein AFP-Reporter berichtete, dass dutzende Frauen und Kinder ihre Häuser verliessen, ohne ihr Hab und Gut mitzunehmen. Auf einigen Häusern in Migron stand: "Wir kommen wieder" oder "Wir werden den Zionismus nie vergessen".

Nach Angaben der Polizei gab es Auseinandersetzungen zwischen etwa 50 jungen Siedlern aus benachbarten Ortschaften mit den Ordnungskräften. Acht jugendliche Aktivisten wurden festgenommen.

Das Oberste Gericht hatte am Mittwoch angeordnet, die Siedlung Migron im Norden von Ramallah bis Dienstag zu räumen. Die Regierung will die Siedler auf einen zwei Kilometer entfernten Hügel umsiedeln.

Aus Sicht der UNO ist jedoch auch diese Siedlung ebenso wie alle anderen jüdischen Siedlungen im Westjordanland illegal - unabhängig davon, ob die israelische Regierung sie genehmigte oder nicht.

Ohne Genehmigung errichtet

Das Gericht hatte ursprünglich den Abriss der teilweise auf palästinensischem Privatland errichteten Siedlung bis Ende März angeordnet, dann jedoch die Frist bis zum 1. August verschoben. Später gewährte das Gericht einen neuerlichen Aufschub.

Die Siedlung war im Mai 2001 ohne Genehmigung der israelischen Regierung errichtet worden. Sie sollte eigentlich seit zehn Jahren geräumt werden.

Für einen Frieden entscheidend

Das Schicksal der jüdischen Siedlungen ist die wohl wichtigste Frage in dem seit drei Jahren andauernden Stillstand im Nahost-Friedensprozess.

So lehnen die Palästinenser es ab, weiter mit Israel zu verhandeln, während Jerusalem seine Siedlungen im Westjordanland sowie in Ost-Jerusalem ausbaut. Jenen Gebieten also, die Israel seit 1967 besetzt hält, auf die die Palästinenser aber in Hinblick auf die Gründung eines eigenen Staates Anspruch erheben.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Israel hat am Dienstag 1285 neue Wohneinheiten in Siedlungen im palästinensischen Westjordanland ... mehr lesen
Die israelischen Siedlungen im Westjordanland und in Ost-Jerusalem gelten nach überwiegender internationaler Auffassung als illegal.
Benjamin Netanjahu will den Bericht annehmen.
Jerusalem - Israel will einen Bericht, ... mehr lesen
Genf - Israel stellt Bedingungen für eine allfällige Rückkehr in den ... mehr lesen
Israel boykottiert die Sitzungen des Menschenrechtsrates seit letztem März. (Archivbild)
Tel Aviv - Vermutlich jüdische Rechtsextremisten haben ein Kloster bei Jerusalem mit anti-christlichen Parolen beschmiert. Ein israelischer Polizeisprecher sagte, die Täter hätten auch eine Holztür der christlichen Stätte in Latrun in Brand gesetzt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jerusalem - Israels Oberstes Gericht hat am Mittwoch angeordnet, dass die grösste illegale Siedlung im Westjordanland bis kommenden Dienstag geräumt wird. Das Gericht ... mehr lesen
Aus Sicht der UNO ist jedoch auch diese Siedlung ebenso wie alle anderen jüdischen Siedlungen im Westjordanland illegal. (Symbolbild)
Tel Aviv - Israel hat am Dienstag mit der Evakuierung eines illegalen Aussenpostens jüdischer Siedler im Westjordanland begonnen. Die Regierung folgte damit einer ... mehr lesen
Grenzanlagen in Westjordanland.
Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu will eine jüdische Siedlung im Westjordanland offenbar aufgeben. Wie am Samstag aus Regierungskreisen in Jerusalem verlautete, soll Ulpana, dessen Bau vom Obersten Gericht für illegal erklärt worden war, innerhalb der festgelegten Frist bis Juli geräumt werden. mehr lesen 
Reuven Rivlin.
Reuven Rivlin.
Vier Wochen Zeit für Koalition  Tel Aviv - Gut eine Woche nach der Parlamentswahl hat Israels Präsident Reuven Rivlin am Mittwoch Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit der Regierungsbildung betraut. 
Benjamin Netanjahu.
Netanjahu hat die Regierungsmehrheit auf sicher Jerusalem - Der bisherige israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu hat eine klare Mehrheit sicher, um auch die nächste ...
Sieg Netanjahus zeichnet sich ab Jerusalem - Bei der Parlamentswahl in Israel hat der Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ...
Eine Zweistaaten-Lösung bleibe der einzige Weg, um die Sicherheit Israels als jüdischer und demokratischer Staat dauerhaft zu gewährleisten, sagte US-Präsident Barack Obama.
Obama sieht Zweistaaten-Lösung als einzigen Weg Washington - US-Präsident Barack Obama kritisiert die Aussagen von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu während dem ...
Düstere Aussichten für Frieden in Nahost Jerusalem - Entgegen den Umfragen hat sich Israels Ministerpräsident Benjamin ... 1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2881
    Im... Irak, Jemen und Syrien kämpfen Muslime gegen Muslime. Es geht aber ... gestern 10:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2881
    Es... ist ein lobenswerter Ansatz Menschen die in schwierigen Situationen in ... gestern 09:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1256
    Platzwechsel: Der Hund wartet! Nee, watse allet so zu wissen scheinen! Ist ja trollig, aber leider ... Mi, 25.03.15 18:36
  • Kassandra aus Frauenfeld 1256
    Der Hund hat..... Schäfchen schrieb: "Widerlich. Ekelhaft. Krank." sei ich! und ... Mi, 25.03.15 18:35
  • Kassandra aus Frauenfeld 1256
    Der Hund wartet! Nee, watse allet so zu wissen scheinen! Ist ja trollig, aber leider ... Mi, 25.03.15 14:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2881
    Bei... Boko Haram handelt es sich wohl um die Terrororganisation mit dem ... Mi, 25.03.15 14:07
  • keinschaf aus Wladiwostok 2664
    nene, so nicht. Das bleibt drin. Sie machen immer wieder den gleichen Fehler: Sie schliessen immer und ... Mi, 25.03.15 08:58
  • keinschaf aus Wladiwostok 2664
    Korrektur Man muss im Kontext zitieren. Bei dem geistigen Dünnpfiff, den Sie ... Mi, 25.03.15 05:03
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 0°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 0°C 3°C bewölkt leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 2°C 5°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 3°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 5°C 8°C bedeckt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 4°C 10°C bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten