Israel will mehr Siedlungen bauen
Israel reagiert mit Siedlungsbau auf Aufwertung Palästinas
publiziert: Freitag, 30. Nov 2012 / 18:44 Uhr
Der israelische Siedlungsbau, welcher der Zwei-Staaten-Lösung zuwiderläuft, war ein Hauptargument für die Aufwertung Palästinas.
Der israelische Siedlungsbau, welcher der Zwei-Staaten-Lösung zuwiderläuft, war ein Hauptargument für die Aufwertung Palästinas.

Ramallah/New York - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat einen diplomatischen Triumph errungen: Die UNO-Vollversammlung votierte mit überwältigender Mehrheit für eine Anerkennung Palästinas als Staat. Israel reagierte umgehend und setzte am Freitag seine umstrittene Siedlungspolitik fort.

11 Meldungen im Zusammenhang
Ein ranghoher israelischer Verantwortlicher bestätigte am Freitag Informationen eines Korrespondenten der israelischen Tageszeitung «Haaretz», wonach in den jüdischen Siedlungsgebieten in Ost-Jerusalem und im Westjordanland 3000 neue Wohnungen gebaut werden sollen.

Gerade der israelische Siedlungsbau, welcher der Zwei-Staaten-Lösung zuwiderläuft, war ein Hauptargument für die Aufwertung Palästinas.

Mit ihrem Entscheid vom Donnerstag bescheinigt die UNO den Palästinensergebieten praktisch Staatsqualität. Bisher hatte die Palästinensische Autonomiebehörde bei der UNO eine einfache Beobachterrolle, vergleichbar mit internationalen Organisationen.

Die Autonomiebehörde in Ramallah kann nun bestimmten UNO-Organisationen und völkerrechtlichen Verträgen beitreten. Zudem hat sie Zugang zur internationalen Gerichtsbarkeit, könnte also vor internationalen Gerichten gegen Israel klagen.

Symbolisches Datum

Palästinenserpräsident Abbas sprach nach der Abstimmung von einem «historischen Tag». Vor dem Votum hatte er die Vollversammlung aufgefordert, die «Geburtsurkunde für die Realität eines Staates Palästina» zu unterzeichnen.

Für den Auftritt wählte Abbas ein symbolisches Datum: Der 29. November ist internationaler Solidaritätstag mit dem palästinensischen Volk und erinnert an die UNO-Resolution 181 von 1947, die eine Teilung des damaligen britischen Mandatsgebiets Palästina in einen jüdischen und einen arabischen Staat vorsah.

In Ramallah und in anderen Städten des Westjordanlandes versammelten sich tausende Menschen, um den neuen UNO-Status zu feiern. Auch im von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Gazastreifen brach Jubel aus. Die Hamas, die den gemässigten Kurs von Abbas meist ablehnt, sprach von einem «neuen Sieg auf dem Weg zur Befreiung Palästinas».

Ernüchterung bei den Gegnern

Ernüchterung herrschte dagegen bei jenen, die sich gegen Aufwertung ausgesprochen hatten. Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu warf Abbas vor, eine Rede «voll von Lügen und Propaganda» gehalten zu haben. Das seien nicht die Worte eines Mannes, der sich um Frieden bemühe. Die Entscheidung habe keine Bedeutung und ändere nichts am Status quo.

US-Aussenministerin Hillary Clinton nannte die Abstimmung «unglücklich und kontraproduktiv». Die amerikanische UNO-Botschafterin Susan Rice sagte, die Resolution etabliere keinen palästinensischen Staat. Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern seien weiter der einzige Weg zu einer Lösung des Nahost-Konflikts.

In der UNO-Vollversammlung hatten zuvor 138 der 193 Staaten die diplomatische Aufwertung der Palästinenser unterstützt, darunter auch die Schweiz. Gegen die Aufwertung stimmten naturgemäss Israel und die USA sowie Kanada, Tschechien und einige Inselstaaten. 41 Länder, unter ihnen Israels Verbündete Deutschland und Grossbritannien, enthielten sich.

Kanada kündigte aus Protest gegen die Anerkennung Palästinas als Beobachterstaat den vorläufigen Abzug ranghoher Diplomaten aus Israel, dem Westjordanland und den UNO-Vertretungen in New York und Genf an.

Wahlen in Israel

Zurzeit sind sowohl die Palästinenser als auch die Israeli vor allem mit sich selber beschäftigt. Abbas muss nun die seit mehr als fünf Jahren andauernde Spaltung der Palästinenser überwinden.

In Israel wiederum wird im Januar eine neue Regierung gewählt. Noch nicht abzusehen ist, ob Netanjahu die Wiederwahl schafft und ob das neue Kabinett eher rechtsgerichtet und damit siedlerfreundlich sein wird oder zur politischen Mitte hin tendiert.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Vier Tage vor der Parlamentswahl in Israel hat Regierungschef Benjamin ... mehr lesen
«Die Tage, an denen Planierraupen Juden entwurzelten, liegen hinter uns, nicht vor uns», fügte der Ministerpräsident hinzu.
Ministerpräsident Netanjahu will mit dem Siedlungsbau auf keinem Fall stoppen, zum Ärgernis aller UNO-Staaten ausser der USA. (Symbolbild)
Jerusalem - Israel plant gemäss einer Rechtsorganisation den Bau von fast 200 neuen Wohnungen im Westjordanland. Das Wohnungsbauministerium gab Aufträge für den Bau von 84 ... mehr lesen
Jerusalem - Israel hat einer Akademie in einer jüdischen Siedlung im Westjordanland Universitätsstatus gewährt. Nach einer juristischen Überprüfung habe er die Streitkräfte angewiesen, den Status der Akademie in Ariel aufzuwerten, erklärte Verteidigungsminister Ehud Barak am Montag. mehr lesen 
Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich in scharfen Worten gegen die Verurteilung seiner Siedlungspläne durch die Vereinten Nationen gewehrt. Einen Stopp des Siedlungsbaus lehnte er ab. mehr lesen 
New York - Die USA haben am Mittwoch eine formelle Verurteilung der israelischen Siedlungspolitik im UNO-Sicherheitsrat verhindert. Nach Angaben von Diplomaten drohten die USA mit ihrem Veto, sollte eine Abstimmung im höchsten UNO-Gremium angesetzt werden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gaza - Die radikal-islamische Hamas ... mehr lesen
Die Hamas gilt in der EU, den USA und in Israel als Terrororganisation.
Die Siedlung Ramat Shlomo liegt nördlich von Jerusalem.
Jerusalem - Israel hat trotz ... mehr lesen
Paris/London - Wegen Israels umstrittener Pläne für den Ausbau jüdischer Siedlungen in den Palästinensergebieten haben Frankreich und Grossbritannien die Botschafter des Landes einbestellt. mehr lesen 
Von den 193 UNO-Mitgliedstaaten stimmten am Donnerstag in New York 138 Staaten dafür, dass die Palästinenser den Beobachterstatus eines Nicht-Mitgliedstaats erhalten.
Palästina gilt künftig innerhalb der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Bern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Luzern 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Genf 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten