Nahost
Israel setzt Angriffe auf Ziele im Gazastreifen unvermindert fort
publiziert: Montag, 25. Aug 2014 / 07:38 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Aug 2014 / 21:19 Uhr
Seit Mitternacht seien mehr als 60 Ziele im Gazastreifen angegriffen worden.
Seit Mitternacht seien mehr als 60 Ziele im Gazastreifen angegriffen worden.

Gaza - Trotz Berichten über eine mögliche neue Waffenruhe dauern die gegenseitigen Angriffe Israels und der im Gazastreifen herrschenden Hamas an. Bei israelischen Luftangriffen wurden am Montag laut dem palästinensischen Gesundheitsministerium neun Menschen getötet.

8 Meldungen im Zusammenhang
Seit Mitternacht seien mehr als 60 Ziele im Gazastreifen angegriffen worden, teilte eine Armeesprecherin in Tel Aviv mit. Militante Palästinenser hätten in dem Zeitraum mehr als 100 Raketen auf Israel abgefeuert.

Auch im Grossraum Tel Aviv heulten am Montagmorgen zweimal die Warnsirenen, Menschen eilten in Schutzräume. Nach Angaben der Armee handelte es sich aber um einen Fehlalarm. Am Sonntagabend zerstörte die Luftwaffe nach Armeeangaben eine Abschussrampe, von der aus eine Rakete auf Jerusalem abgefeuert worden sei.

Israelische Medien berichteten über eine mögliche neue Waffenruhe mit den militanten Palästinensergruppen. Dafür gab es jedoch keine offizielle Bestätigung. Die israelische Nachrichtenseite «Walla» berichtete am Montag unter Berufung auf Sicherheitskreise, Kairo könnte noch am Abend eine mindestens einmonatige Feuerpause ausrufen. Ägypten vermittelt in dem Konflikt.

In einem ersten Schritt könnte Ägypten dem Bericht zufolge den Rafah-Grenzübergang zum Gazastreifen für den Personenverkehr öffnen. Im Gegenzug für einen Stopp der Angriffe aus dem Gazastreifen mit Raketen und Mörsergranaten würde Israel dann schrittweise die Fischereizone vor der Küste von Gaza ausweiten und den Warenübergang Kerem Schalom öffnen, hiess es.

«Bis jetzt gibt es nichts Definitives»

Hamas-Sprecher Sami Abu Suhri bestätigte am Montag, die Bemühungen um eine Waffenruhe gingen weiter. Er sagte allerdings: «Bis jetzt gibt es nichts Definitives.»

Palästinensische Unterhändler halten sich noch in Kairo auf. Israel ist erst nach einer Waffenruhe zu neuen Verhandlungen über die Zukunft des Gazastreifens bereit. Auch Ägypten fordert, vor neuen Gesprächen müssten die Waffen schweigen.

Vor einer Woche waren Waffenruhe-Gespräche in Kairo nach einer mehr als einwöchigen Feuerpause gescheitert. Israels Armee teilte mit, die Palästinenser hätten die Waffenruhe mit Raketenangriffen gebrochen, Hamas dementierte dies. Die Palästinenser warfen Israel hingegen vor, durch Kompromisslosigkeit eine Einigung torpediert zu haben. Die Hamas fordert unter anderem eine Aufhebung der Blockade des Gazastreifens sowie die Freilassung von Häftlingen.

Viele Opfer - auch Kinder

Seit Beginn des Gaza-Kriegs vor sieben Wochen sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza mehr als 2120 Palästinenser getötet und mehr als 10'850 weitere verletzt worden. 90 Familien seien durch die Angriffe praktisch ausgelöscht worden oder hätten sehr viele Opfer zu beklagen. Auf israelischer Seite sind bislang 64 Soldaten und 4 Zivilisten getötet worden, darunter ein Kindl. Hunderte mussten medizinisch behandelt werden.

Nach Angaben des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF sind seit dem 8. Juli rund 500 Kinder und Jugendliche im Gazastreifen getötet worden. 307 Knaben und 184 Mädchen im Alter von zehn Tagen bis 17 Jahren seien bei Kampfhandlungen in dem Palästinensergebiet ums Leben gekommen. Das palästinensische Gesundheitsministerium nennt mit 577 getöteten Minderjährigen eine noch höhere Zahl.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ramallah - Israel und die ... mehr lesen
Mahmud Abbas.
Schon wieder sind Raketen in Israel eingeschlagen. (Archivbild)
Tel Aviv/Gaza - Israel verschärft seine ... mehr lesen 1
Gaza - Der Gaza-Krieg zieht sich ... mehr lesen 1
Kommen jetzt die Panzer aus Israel?
Gaza - Nach dem Tod eines ... mehr lesen
Gaza - Die radikal-islamische Hamas geht im Gazastreifen gezielt gegen ... mehr lesen 1
18 angebliche Spione wurden im Gazastreifen umgebracht. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Israels fürchten Vergeltungsmassnahmen militanter Palästinenser. (Symbolbild)
Gaza/Tel Aviv - Nach der gezielten Tötung dreier Hamas-Kommandanten durch einen Luftschlag fürchtet Israel nach Medienberichten Vergeltungsmassnahmen militanter Palästinenser. ... mehr lesen
Tel Aviv/Gaza - Die israelische ... mehr lesen 2
Verschiedene Orte wurden bombardiert. (Archivbild)
Hama feuerten Dutzende Raketen ab
New York/Gaza-Stadt - Nach dem ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 19°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 21°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten