Israel setzt Luftangriffe fort
publiziert: Sonntag, 23. Jul 2006 / 11:07 Uhr

Beirut - Die israelische Armee hat ihre Angriffe auf die Hisbollah-Miliz unvermindert fortgesetzt.

Kofi Annan warnte vor einer Eskalation und forderte einen Stopp der Kämpfe.
Kofi Annan warnte vor einer Eskalation und forderte einen Stopp der Kämpfe.
6 Meldungen im Zusammenhang
Dabei wurde die libanesische Hauptstadt Beirut und der Süden das Landes bombardiert. Über Opfer wurde zunächst nichts bekannt.

Auch die Hafenstadt Sidon (Saida) wurde beschossen. Dabei wurden drei Menschen verletzt. Insgesamt sind im seit nunmehr zwölf Tagen dauernden Krieg durch israelische Angriffe bislang 355 Menschen getötet worden, die meisten von ihnen Zivilisten. Die schiitische Hisbollah tötete 34 Israelis.

Am Samstag waren Bodentruppen aus Israel nach Südlibanon vorgedrungen. Etwa ein Dutzend Panzer besetzten eine strategisch wichtige Anhöhe, wie aus libanesischen Sicherheitskreisen verlautete.

Unterschiedliche Angaben

Am Abend machten israelische und libanesische Sicherheitskräfte unterschiedliche Angaben zum Vorstoss.

Nach israelischer Darstellung nahmen Boden- und Lufteinheiten Marun al Ras nach schweren Kämpfen ein. Ein Militärsprecher sagte am Abend in Tel Aviv, am Rande des Ortes gebe es aber noch Schiessereien.

Nach Angaben libanesischer Sicherheitskreise kam es in dem Dorf erstmals zu Strassenkämpfen zwischen israelischen Soldaten und Hisbollah-Aktivisten.

Hisbollah-Raketen abgefeuert

Unterdessen schlugen im Norden Israels erneut mehrere Salven von Katjuscha-Raketen der libanesischen Hisbollah-Miliz ein. Dabei wurden mindestens zwei Menschen getötet und vier weitere verletzt.

Nach UNO-Schätzungen sind in Libanon rund 900 000 Menschen auf der Flucht. Die internationale Staatengemeinschaft setzt derweil ihre diplomatischen Bemühungen fort.

UNO-Generalsekretär Kofi Annan warnte vor einer Eskalation. Frankreich forderte einen sofortigen Stopp der Kämpfe. Ansonsten drohe die Zerstörung des Libanon, sagte Aussenminister Philippe Douste-Blazy.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - In die Libanon-Krise kommt elf Tage nach Beginn der kriegerischen ... mehr lesen
Der deutsche Aussenminister Frank Walter Steinmeier: «Ich habe den Eindruck, etwas öffnet sich hier».
Beirut - Die Hisbollah-Miliz hat der ... mehr lesen
Grossbritannien kritisierte erstmals das Vorgehen Israels.
Es sei zu schweren Kämpfen mit der Hisbollah-Miliz gekommen. (Archivbild)
Beirut - Die militärische Lage im ... mehr lesen
Beirut/Tel Aviv - Die israelische Armee ist einige Kilometer weit über die Nordgrenze ... mehr lesen
Israel war mehrfach vorübergehend auf libanesisches Territorium vorgerückt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer In dem Moment, als die Hisbollah zwei israelische Soldaten entführt hatte, wurden zwei lange gemachte Ankündigungen erfüllt. Jene von Hisbollah-Führer ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 20°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten