Israel signalisiert Gesprächsbereitschaft
publiziert: Dienstag, 28. Sep 2010 / 07:18 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Okt 2010 / 13:52 Uhr
Der israelische Aussenminister Avigdor Lieberman signalisierte am Montag Gesprächsbereitschaft mit den Palästinensern.
Der israelische Aussenminister Avigdor Lieberman signalisierte am Montag Gesprächsbereitschaft mit den Palästinensern.

Washington/Brüssel/New York - Die USA, die EU und UNO-Chef Ban Ki Moon sind enttäuscht über das Ende des Baustopps für jüdische Siedlungen im Westjordanland. Aber ein echter Bauboom blieb am Montag allerdings aus. Zugleich gehen die Bemühungen weiter, einen Kompromiss zu finden. Israel signalisierte Gesprächsbereitschaft.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Sprecher im US-Aussenministerium, Philip Crowley, rief Israelis und Palästinenser auf, die erst kürzlich begonnenen Friedensverhandlungen fortzusetzen. Ziel sei eine Zwei-Staaten-Lösung. «Wir sind enttäuscht», sagte Crowley am Montag in New York. «Aber wir konzentrieren uns auf unser langfristiges Ziel.» Er verwies darauf, dass derzeit keine weiteren direkten Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern terminiert seien.

Ban erinnerte an den gemeinsamen Appell des Nahostquartetts von vergangener Woche, den Siedlungsstopp zu verlängern. Er sei «enttäuscht, dass bisher keine entsprechende Entscheidung getroffen worden ist», richtete Ban über seinen Sprecher aus. Ban wiederholte, dass (israelische) «Siedlungsaktivitäten in den besetzten palästinensischen Gebieten illegal sind und gegen internationales Recht verstossen», hiess es weiter.

Auch EU bedauert Ende des Baustopps

Auch die Europäische Union bedauerte das Ende des Baustopps. «Ich fordere die Konfliktparteien auf, sich verantwortlich zu verhalten», heisst es in einer Erklärung der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton vom Montagabend in Brüssel. «Es gibt keine Alternative zu einer Verhandlungslösung.» Ashton unterstrich: «Ich bedaure die israelische Entscheidung, das Moratorium für den Siedlungsbau nicht zu verlängern.»

Der israelische Aussenminister Avigdor Lieberman signalisierte am Montag Gesprächsbereitschaft mit den Palästinensern. «Das wichtigste ist heute, trotz unserer Auseinandersetzungen den politischen Prozess in Gang zu halten», sagte der Aussenminister am Montag am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York.

Lieberman machte die Palästinenser für die verpasste Gelegenheit verantwortlich, in den vergangenen zehn Monaten die Friedensverhandlungen voranzubringen. Die palästinensische Seite habe «keinen guten Willen» während der Gespräche mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu im vergangenen Monat gezeigt, so Lieberman.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Israel kauft 20 hochmoderne US-Kampfjets des Typs F-35. (Archivbild)
New York - Israel hat in den USA 20 ... mehr lesen
Gaza/Genf - Die israelische Marine hat am Dienstag ein Hilfsschiff für den Gazastreifen ohne Blutvergiessen gestoppt. Die zehn jüdischen Aktivisten an Bord der Segeljacht «Irene» leisteten keinen Widerstand, wie die israelische Armee mitteilte. mehr lesen  1
New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat seine Forderung nach einer ... mehr lesen
Ban Ki Moon fordert erneut eine Verlängerung des israelischen Siedlungsbaustopps.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Blick in den Gazastreifen (Archiv).
Blick in den Gazastreifen (Archiv).
Eskalation in Palästina  Gaza - Die blutige Gewalt zwischen Israel und den militanten Palästinensergruppen im Gazastreifen eskaliert weiter. Bei israelischen Luftangriffen sind am Freitag nach palästinensischen Angaben neun Menschen getötet worden. mehr lesen 
Lichtblick im Nahost-Friedensprozess  Jerusalem - Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu will offenbar in den ... mehr lesen   1
Der Gaza-Streifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen freundlich
Bern 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 6°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Genf 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 9°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten