Laut UNO
Israel soll wirtschaftliche Entwicklung Palästinas verhindern
publiziert: Mittwoch, 3. Sep 2014 / 20:02 Uhr
Israel begründete die Luft- und Panzerangriffe.
Israel begründete die Luft- und Panzerangriffe.

Genf - UNO-Experten werfen Israel vor, die wirtschaftliche Entwicklung Palästinas durch eine Blockadepolitik zu verhindern. Die zerrüttete palästinensische Volkswirtschaft könne sich nur erholen, wenn Israel ökonomische Restriktionen gegen die Palästinenser-Gebiete beende.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das stellt die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) in einem am Mittwoch in Genf veröffentlichten Bericht fest. Israel begründet die Massnahmen mit Sicherheitsinteressen.

Schon vor der Militäroperation im Gazastreifen im Juli und August sei dort die Wirtschaft infolge einer jahrelangen Blockade zusammengebrochen, schreibt UNCTAD. Massenarbeitslosigkeit, Armut und Nahrungsmittelmangel seien die Folgen.

Lage noch weiter verschärft

Durch die Blockade und die Zerstörungen im Gazastreifen sowie Restriktionen auch für das Westjordanland habe sich die Lage noch weiter verschärft. 1,8 Millionen Menschen seien im Gazastreifen von der Aussenwelt isoliert, stellt der UNCTAD-Bericht fest.

Israel hatte sich 2005 aus dem Gazastreifen zurückgezogen. Rüstungsrelevante Importe lässt es nicht in das Gebiet am Mittelmeer. Ausfuhren aus dem Gazastreifen werden fast überhaupt nicht zugelassen.

Der Personenverkehr ist auch extrem begrenzt. Palästinenser aus dem Gazastreifen dürfen nur in Ausnahmefällen nach Israel einreisen. Auch die Grenze nach Ägypten ist weitgehend geschlossen.

Ein Drittel hat keine Arbeit

Bereits vor der Militäroperation war die Arbeitslosigkeit im Gazastreifen laut UNCTAD auf 36 Prozent gestiegen. Im besetzten Westjordanland habe sie 22 Prozent erreicht. Laut UNO-Angaben zerstörte oder beschädigte Israel während des jüngsten Krieges im Gazastreifen neben rund 40'000 Wohneinheiten, 141 Schulen und 29 Gesundheitseinrichtungen auch das einzige Kraftwerk sowie Dutzende von Produktionsstätten und grosse landwirtschaftliche Anbauflächen .

Israel begründete die Luft- und Panzerangriffe mit unaufhörlichen Raketenattacken durch die radikal-islamische Hamas vom Gazastreifen aus und den Bau Dutzender Tunnel vom Gazastreifen Richtung Israel. Ziel sei die Zerstörung von Raketen und Abschusseinrichtungen sowie der Tunnel gewesen.

Für den Wiederaufbau der palästinischen Wirtschaft wären laut UNCTAD erhebliche ausländische Investitionen und Entwicklungshilfe erforderlich. Vor allem aber müssten dafür die wirtschaftlichen Blockademassnahmen Israels beendet werden, fordern die UNO-Experten.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - In letzter Minute haben ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich «äusserst erleichtert».
In den Schulen des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNRWA habe der Unterricht begonnen, ausser in zehn Gebäuden in Beit Hanun im Norden. (Symbolbild)
Gaza - Mit zweiwöchiger Verspätung hat im Gazastreifen für rund 700'000 Kinder inmitten schwerer Kriegszerstörungen das neue Schuljahr begonnen. Das Erziehungsministerium teilte ... mehr lesen
Jerusalem - Dutzende Reservisten einer Eliteeinheit des israelischen ... mehr lesen
Konkret richtet sich der Protest der 43 Reservisten gegen das Vorgehen des Militärgeheimdienstes in den besetzten Palästinensergebieten. (Symbolbild)
Riot in Jersusalem
Jerusalem - Nach dem Tod eines ... mehr lesen
Tel Aviv/Gaza - Die Waffenruhe für ... mehr lesen
Hält die Ruhe?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mahmud Abbas.
Ramallah - Israel und die ... mehr lesen
Tel Aviv/Gaza - Israel verschärft seine ... mehr lesen 1
Schon wieder sind Raketen in Israel eingeschlagen. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten