Israel stellt Bedingungen für Rückkehr in UNO-Menschenrechtsrat
publiziert: Montag, 15. Okt 2012 / 11:49 Uhr
Israel boykottiert die Sitzungen des Menschenrechtsrates seit letztem März. (Archivbild)
Israel boykottiert die Sitzungen des Menschenrechtsrates seit letztem März. (Archivbild)

Genf - Israel stellt Bedingungen für eine allfällige Rückkehr in den UNO-Menschenrechtsrat. Sein Botschafter bei der UNO, Eviatar Manor, erklärte am Montag, der Rat müsse damit aufhören, den hebräischen Staat dauernd zu diskriminieren.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Momentan haben wir keine Absicht, uns der globalen periodischen Überprüfung zu stellen», sagte Manor in einem Interview mit der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps».

Für Israel ist das sogenannte Länderexamen über die Menschenrechtslage im Land durch die UNO-Mitgliedsstaaten im Februar 2013 vorgesehen. Bislang ist noch kein Land dem Länderexamen fern geblieben.

Israel boykottiert die Sitzungen des Menschenrechtsrates seit letztem März. Damals hatte das Gremium in einer Resolution eine Untersuchung angekündigt zu Verstössen gegen die Rechte der Palästinenser im Rahmen des israelischen Siedlungsbaus in den besetzten Gebieten.

«Der Rat muss damit aufhören, unser Land systematisch zu diskriminieren und anders zu behandeln als alle seine anderen Mitgliedsländer», sagte der israelische Botschafter im Zeitungsinterview.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Israel hat als erstes UNO-Mitglied eine Überprüfung der Menschenrechtssituation auf seinem Staatsgebiet durch das ... mehr lesen 1
Ratspräsident Remigiusz Hencze sprach von einer «beispiellosen Situation» in der Geschichte des UNO-Gremiums.
Jerusalem - Kurz vor dem Ablauf einer Frist von Israels Oberstem Gericht haben mehrere Familien am Sonntag freiwillig die ... mehr lesen
Das Oberste Gericht des Landes erklärte die im Westjordanland gelegene Siedlung Migron für illegal.
Jerusalem - Israels Oberstes Gericht hat am Mittwoch angeordnet, dass die grösste illegale Siedlung im Westjordanland bis kommenden Dienstag geräumt wird. Das Gericht wies damit einen Einspruch von 17 Familien ab. mehr lesen 
Eine Mitarbeiterin der Roten Kreuz in Guinea.
Eine Mitarbeiterin der Roten Kreuz in Guinea.
Ebola-Epidemie  Genf - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat eindringlich dazu aufgerufen, Helfer in Ebola-Gebieten besser zu schützen. Angriffe und Proteste gegen sie müssten beendet werden, mahnte die Organisation am Samstag in Genf. 
Sechs Tote bei Angriff auf Ebola-Aufklärungsteam in Guinea Conakry/Freetown - In dem von Ebola betroffenen Südosten ...
UNO-Sondermission nach Westafrika New York - Die Vereinten Nationen wollen noch in diesem Monat eine Sondermission zur ...
Neue Oppositionsbewegung  Moskau - Der frühere russische Ölmagnat Michail Chodorkowski hat eine proeuropäische ...
«Wahre Patrioten sollten ihrem Land und Volk auch in düsteren Zeiten dienen.»
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Man könnte und sollte und möchte und wäre eigentlich und so… Mein Gott Regula, wenn Sie, um mal bei den Konjunktiven zu bleiben, als ... Fr, 19.09.14 17:55
  • kubra aus Port Arthur 3152
    Konjunktivismus Erinnert mich an das Buch von Ralph Giordano. Wenn Hitler den Krieg ... Fr, 19.09.14 12:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Niemand kommt darum herum, die Lage immer wieder neu einzuschätzen und seinen Standpunkt zu ... Fr, 19.09.14 00:25
  • kubra aus Port Arthur 3152
    Vor dem militärisch-industriellen Komplex hat schon Eisenhower gewarnt. Während des Zweiten Weltkrieges wurde ... Do, 18.09.14 20:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Die... gestörten und kriminellen "europäischen" Muslime die aus D, CH, F etc. ... Do, 18.09.14 15:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    So sollte es sein! Die Realität ist eine andere. Hunderttausende vertriebene und noch ... Do, 18.09.14 11:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Interessant... ist, dass dieser Menschenschlag nur dann stark ist, wenn er ... Do, 18.09.14 09:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Israel... ist als jüdischer Staat gegründet worden und als solcher ... Mi, 17.09.14 16:05
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 14°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Basel 13°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 15°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Bern 15°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Luzern 16°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 16°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 16°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten