Israel tötet 400 000 Stück Geflügel
publiziert: Sonntag, 19. Mrz 2006 / 10:33 Uhr

Jerusalem - In Israel sind nach dem Auftreten des gefährlichen Vogelgrippevirus vom Typ H5N1 am Samstag rund 400 000 Stück Geflügel getötet worden.

400 000 Stück Geflügel wurden getötet.
400 000 Stück Geflügel wurden getötet.
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Behörden richteten im Umkreis von sieben Kilometern um die unter Quarantäne gestellten Zuchtbetriebe Schutzzonen ein.

Am Freitag waren in Israel fünf Menschen, die in Kontakt mit totem Geflügel waren, ins Spital eingeliefert worden. Doch der Verdacht, sie hätten sich mit dem Virus angesteckt, bestätigte sich nicht. Die Fünf hatten in den zwei Kibbuzen gearbeitet, wo etwa 11 000 Puten an Vogelgrippe verendet waren.

Erster Todesfall in Ägypten

Für das Nachbarland Ägypten dagegen bestätigte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Samstag den ersten Fall von Vogelgrippe bei einem Menschen.

Laut der amtlichen Nachrichtenagentur Mena starb eine 35 Jahre alte Frau mit Symptomen der Krankheit in der Provinz El Kalubijah rund 40 Kilometer nördlich der Hauptstadt Kairo. Sie hatte in ihrem Haus Hühner gehalten.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Leipzig - In Deutschland ist erstmals ... mehr lesen
Erstmals ist in Deutschland Geflügel von der Grippe betroffen.
Weltweit wurden schon 105 Menschen Opfer des Virus'.
Jakarta - Im Westen Indonesiens ist ... mehr lesen
Karachi - In Aserbaidschan sind in ... mehr lesen
In mehreren Ländern wurde der Notstand ausgerufen.
H5N1 war auch in Afghanistan, Indien und Iran aufgetaucht.
Karachi - Die Vogelgrippe hat Pakistan ... mehr lesen
Kairo/Jerusalem - Nach der ersten ... mehr lesen
Der erkrankte Mann hatte Hühner gehalten, von denen mehrere verendet waren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Beerscheba - Der Verdacht auf Vogelgrippe bei fünf Menschen in Israel hat sich Medienberichten zufolge nicht bestätigt. mehr lesen 
In immer mehr Ländern taucht die Vogelgrippe auf – Indien reagiert mit der Tötung von Geflügel.
Bombay - Die Vogelgrippe breitet sich ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, wurden 25 Millionen Tiere gekeult, die meisten von ihnen Legehennen. (Symbolbild)
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, ...
Versorgungslage angespannt  Washington - Zur Eindämmung der Vogelgrippe sind in den USA inzwischen fast 40 Millionen Hühner und anderes Geflügel gekeult worden. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums aus dieser Woche sind mehr als 39 Millionen Vögel von dem aggressiven Erreger H5N2 betroffen. mehr lesen 
Importverbot wegen Vogelgrippe  Bern - Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in Grossbritannien und in den Niederlanden hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Geflügel-Importe aus Schutz- und Überwachungszonen dieser beiden Länder verboten. Um das Verbot durchzusetzen, wurden zwei neue Verordnungen in Kraft gesetzt. mehr lesen  
Geflügelpest  London - Die Vogelgrippe hat sich bis nach Grossbritannien ausgebreitet. Nach Fällen in Deutschland und den Niederlanden ist die auch für Menschen potenziell gefährliche Geflügelpest am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 19°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten