Israel und Hamas ignorieren den UNO-Aufruf
publiziert: Freitag, 9. Jan 2009 / 13:34 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Jan 2009 / 20:57 Uhr

Gaza - Trotz der Forderung des UNO-Sicherheitsrats nach einer sofortigen Waffenruhe im Gazastreifen haben Israel und die Hamas ihre Kämpfe fortgesetzt. Israel verwies erneut auf sein Recht auf Selbstverteidigung.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nach tagelangem Ringen einigte sich der Sicherheitsrat auf eine Resolution, die neben einer Waffenruhe einen vollständigen Rückzug Israels fordert.

Für den Text votierten 14 der 15 Sicherheitsratsmitglieder, die USA enthielten sich. Washington stehe hinter der Resolution, wolle aber die Ergebnisse der ägyptischen Vermittlungsbemühungen abwarten, sagte US-Aussenministerin Condoleezza Rice.

Die Hamas lehnte die Resolution ab. Sie diene nicht den Interessen des palästinensischen Volkes, sagte ein Hamas-Vertreter. Die Hamas feuerte am Freitag nach israelischen Angaben etwa 30 Raketen aus dem Gazastreifen ab. Die islamistische Bewegung rief erneut zu einem «Tag des Zorns» auf. In den Palästinensergebieten und vielen arabischen Ländern demonstrierten Zehntausende gegen Israels Offensive.

Feuerpause nicht eingehalten

Das israelische Sicherheitskabinett beschloss in Tel Aviv die Fortsetzung der Angriffe auf den Gazastreifen. «Israel hat niemals hingenommen, dass eine Einflussnahme von aussen über sein Recht zur Verteidigung seiner Bürger entscheidet», sagte Regierungschef Ehud Olmert. Israel werde weiter seine eigenen Interessen verfolgen, ergänzte Aussenministerin Zipi Livni.

Die israelische Luftwaffe bombardierte erneut im Gazastreifen. Mindestens 25 Menschen starben. Augenzeugen zufolge verstiessen Panzer an mehreren Orten gegen die von Israel ausgerufene täglich dreistündige Waffenruhe. Ursprünglich habe Israel wieder die Feuerpause einhalten wollen. Aber dann seien die Angriffe von Palästinensern erwidert worden, sagte dazu ein Sprecher im israelischen Verteidigungsministerium.

Schweiz stockt Hilfe auf

Die Behinderung der humanitären Hilfe wurde scharf kritisiert, unter anderem am Freitag von der Schweiz. Gleichzeitig kündigte Bern an, die Hilfe um drei Millionen Franken aufzustocken und Experten in die Konfliktregion zu schicken.

Die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, forderte eine unabhängige Untersuchung des Konflikts im Gazastreifen. Diese müsse «glaubhaft und transparent» sein.

In Israel und in den palästinensischen Gebieten sollten zudem Beobachter stationiert werden, sagte Pillay am Freitag zur Eröffnung einer ausserordentlichen Sitzung des Menschenrechtsrates in Genf. 33 der 47 Mitgliedländer, darunter die Schweiz, hatten das Treffen zur Situation im Gazastreifen verlangt.

Sackgasse

Derweil stecken die Bemühungen um eine Waffenruhe Diplomaten zufolge in einer Sackgasse. Ägypten und Israel könnten sich bei ihren Gesprächen in Kairo nicht auf eine Überwachung der Grenze Ägyptens zum Gazastreifen einigen, mit der eine Wiederbewaffnung der Hamas verhindert werden soll, sagten israelische und europäische Diplomaten.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Die im Gazastreifen ... mehr lesen
Nach der Feuerpause rollen wieder die Hilfslieferungen.
Mit Befremden scheint der ständige Beobachter für Palästina, Ibrahim Khraishi, die Wirkungslosigkeit der UNO zu registrieren.
Wien - Der UNO-Sicherheitsrat hat in ... mehr lesen
Paris - Internationale Fernsehender und Tageszeitungen fordern mit ... mehr lesen
«Eigentlich wissen wir nicht wirklich, was hier passiert.» Eine Reporterin von CNN vor dem Gazastreifen.
Ein seltenes Bild in diesen Tagen: Israelis und Juden, welche sich gegen den Krieg in Gaza einsetzen.
Oslo/Kairo/Sanaa/Ramallah - In Norwegen ist es bei Zusammenstössen zwischen pro-israelischen und pro-palästinensischen Demonstranten zu den schwersten Ausschreitungen seit mehr als 20 ... mehr lesen
New York - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
Nach vier Tagen hat der UNO-Sicherheitsrat die Resolution 1860 verabschiedet.
Berichterstattung kritisch unter die Lupe nehmen
Haben Sie vergessen,das Israel jahrelang terrorisiert wurde,mit Selbstmordattentate Raketen,der Drohung wir löschen euch aus! Israel wollte immer Frieden,die Araber nie,das sollte jeder wissen! Wenns unsere Schweiz beträffe,sollten wir reagieren oder nicht.Wo waren alle die jetzt kritisieren in den letzten Jahren,als Israel immer wieder Opfer von Selbstmordanschlägen wurde? Haben Sie den Hamas Sprecher oder Funktionär letzthin in der Tagesschau gehört,als er sagte alles für Allah? Vergessen Sie nicht das sehr einseitig über Israel berichtet wird, oft mit falschen Darstellungen. (Link von der Redaktion gelöscht)
Unmenschlich
Die Verbrechen von Israels Terroristen haben einen neuen Tiefpunkt der Unmenschlichkeit erreicht. Die Gestalten in der Uniform Israels sind keine Soldaten sondern Schlächter. Diesen Vernichtungsfeldzug nennen Sie immer noch Verteidigung? Irgendwie scheint sich bei Ihnen jedes Gefühl für Menschlichket verabschiedet zu haben.
aber ohne Beschuss der Hilfskräfte
Israel scheint zwischen Terroristen und Helfern nicht mehr unterscheiden zu können und beschiesst Hilfstrupps. Höchste Zeit, den Kriegsgurgeln das Handwerk zu legen.
Sicherheit geht vor
Herr Olmert hat Recht! Die Sicherheit der Bevölkerung geht vor.Israel als Staat hat ein legitimes Recht sich zu verteidigen!Hamas will keinen Frieden sondern Israel auslöschen,das sagen sie doch deutlich genug. In einer Tagesschau der letzten Tage hat ein Hamas Sprecher oder Funktionär gesagt alles für Allah,hat jemand hingehötr? Cheich Nassralah hat gesagt wir opfern unsere Seelen Kinder und Liebsten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 7°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 6°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten