Israel und Hamas unbeeindruckt von UNO
publiziert: Samstag, 10. Jan 2009 / 07:59 Uhr / aktualisiert: Samstag, 10. Jan 2009 / 21:41 Uhr

Gaza/Tel Aviv - Die UNO-Resolution für eine sofortige Waffenruhe in Nahost zeigt keine Wirkung. Israel hat seine Angriffe auf den Gazastreifen in der Nacht auf Samstag fortgesetzt. Auch die radikalislamische Hamas weigert sich, die Gewalt einzustellen.

Die Angriffe nehmen kein Ende.
Die Angriffe nehmen kein Ende.
8 Meldungen im Zusammenhang
Der US-Sender CNN und der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira meldeten Explosionen im Gazastreifen. Nach Angaben von Augenzeugen bombardierten Kampfflugzeuge mehrere Häuser in Dschabalija im Norden des Palästinensergebiets.

Ausserdem sei der Stadtteil Seitun am Rande von Gaza angegriffen worden. Bei einem Luftschlag gegen ein Haus im Flüchtlingslager Schati wurde den Angaben zufolge ein Mensch getötet.

Auch die israelische Marine habe ihren Beschuss fortgesetzt, berichtete Al-Dschasira. Zu den Angriffszielen gehörten demnach Tunnel im Süden des Gazastreifens. Über die Tunnel werden aus Ägypten Waffen in das Palästinensergebiet geschmuggelt.

Ban Ki Moon telefoniert mit Olmert

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon telefonierte mit dem amtierenden israelischen Regierungschef Ehud Olmert. Er kritisierte die israelische Weigerung, die Forderung des Sicherheitsrats nach einer Waffenruhe zu befolgen.

Das israelische Sicherheitskabinett hatte am Freitag eine Fortsetzung der seit zwei Wochen andauernden Militäroffensive beschlossen. Israel gestatte niemandem, über sein Recht auf Verteidigung seiner Bürger zu entscheiden, hiess es in einer Erklärung Olmerts.

Doch auch die Hamas sieht kein Ende der Gewalt und will den Raketenbeschuss Israels fortsetzen. Ein Hamas-Sprecher sagte, seine Gruppierung sei von dem Sicherheitsratsbeschluss nicht betroffen, da sie nicht befragt worden sei. Der Islamische Dschihad wies die UNO-Entschliessung ebenfalls als inakzeptabel zurück.

Bisher 13 Israelis getötet

Israel begann seinen Angriff im Gazastreifen am 27. Dezember. Nach palästinensischen Angaben kamen seither mehr als 800 Menschen ums Leben. Auf israelischer Seite wurden gemäss Armeeangaben seit Angriffsbeginn drei Zivilisten und zehn Soldaten getötet.

Hoffnung für die notleidende Bevölkerung im Gazastreifen kommt von der UNO: Die Vereinten Nationen wollen ihre Hilfslieferungen «so schnell wie möglich» wieder aufnehmen. Israel habe dafür «glaubhafte Sicherheitsgarantien» abgegeben, teilte die UNO mit.

Nach israelischem Beschuss und dem Tod von zwei Mitarbeitern hatte die UNO ihre Arbeit in dem Palästinensergebiet vorübergehend eingeschränkt. So bewegten sich Mitarbeiter des UNO-Hilfswerks für Palästinaflüchtlinge (UNRWA) nicht mehr im Freien.

Steinmeier in Kairo

Derweil hat sich der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier in die Vermittlungsbemühungen für eine Waffenruhe im Gazastreifen eingeschaltet. Zum Auftakt einer Nahost-Reise traf er in Kairo Ägyptens Staatspräsident Husni Mubarak.

Ziel sei es, einen «Arbeitsplan für einen dauerhaften Waffenstillstand» zustande zu bringen. «Wir müssen jetzt hartnäckig daran arbeiten, die Voraussetzungen für ein Ende des Krieges zu schaffen», sagte Steinmeier nach dem Treffen mit Mubarak.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza/Tel Aviv - Mehr als zwei ... mehr lesen 1
In Gaza Stadt ist es offenbar zu heftigen Kämpfen gekommen.
Israel hat weitere Angriffe angekündigt.
Gaza/Tel Aviv - Mit Beginn der ... mehr lesen
Bern - Über 7000 Menschen haben in ... mehr lesen
Demo gegen die Bombardierungen im Gaza-Streifen.
Ein massives Aufgebot der Polizei in London.
London - In mehreren europäischen ... mehr lesen
Tel Aviv - Die im Gazastreifen ... mehr lesen
Nach der Feuerpause rollen wieder die Hilfslieferungen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mit Befremden scheint der ständige Beobachter für Palästina, Ibrahim Khraishi, die Wirkungslosigkeit der UNO zu registrieren.
Wien - Der UNO-Sicherheitsrat hat in ... mehr lesen
Paris - Internationale Fernsehender und Tageszeitungen fordern mit ... mehr lesen
«Eigentlich wissen wir nicht wirklich, was hier passiert.» Eine Reporterin von CNN vor dem Gazastreifen.
Ein seltenes Bild in diesen Tagen: Israelis und Juden, welche sich gegen den Krieg in Gaza einsetzen.
Oslo/Kairo/Sanaa/Ramallah - In Norwegen ist es bei Zusammenstössen zwischen pro-israelischen und pro-palästinensischen Demonstranten zu den schwersten Ausschreitungen seit mehr als 20 ... mehr lesen
Helden und Hass..
es ist schon so, dass das Militär Dinge tut, welche gar nicht gut sind. Nur, ich denke, dass es bis jetzt noch keinen Krieg auf der Welt gab, welcher "hunman" geführt wurde.
Chirurgische Kriegsführung..., nun ich denke, dass es das nie geben wird. Immer wieder werden zivile Opfer erfasst werden. Mein Vorschlag: Wenn's da unten ums "ver-recken" Krieg geben muss, sollen sich die Kämpfer, wie bei Waterloo, ausserhalb der Zivilisation treffen. In diesem Fall in der Wüste. Aber das tut heute niemand mehr. Es ist einfacher, auf beiden Seiten, per Knopfdruck eine Rakete zu starten, ein Flugzeug zu senden etc.

Ich denke, Hass und Gewalt wie dies auch bei uns im zivilen Leben gelebt wird, ist ein kleiner Krieg.
In Übrigen fängt alles mit Worten an. So heisst es z.B.: "Am Anfang war das Wort" und wenn ich denke, wie man in der Schweiz mit Worten Sätzen und Gesten in der Politik von links bis rechts und von rechts bis links, gegeneinander antritt, ist das bereits ein Krieg im kleinen. Zudem schaue man Filme von Prof. Grzimek über die Schimpansen an. Das sieht man was nach einem Affentheater passiert. Ein Krieg, zwar ohne Waffen, aber auch mit verletzten und Toten. Dumm ist, dass wir, ob wir wollen oder nicht, halt in gewisser Weise "Affen" sind und bleiben. Schlimm ist, dass wir uns soooo weit " entwickelt:-p ", haben. Sollte Gott, wenn es ihn wirklich gbt, aus seinem Urlaub zurückkommen..., - er baut vermutlich irgendwo an einer neuen Galaxie herum -, wird er sich wundern, was da aus seiner Asche und Staub entstanden ist. Vielleicht lässt er hernach einen grossen Stein auf die Erde plumpsen........ und alles beginnt von vorne.
E schöne Sunntig mitenand:-)
Verstecken
zwischen Zivilisten zwingt Israel zu diesen Bombardements. Sind Selbstmordanschläge auf Cafes und Raketen aus 20km der Hamas nicht auch schrecklich? Ein Leben in ständiger Angst... der neben mir sprengt sich vielleicht in die Luft? Ein Luftstoss und der Israeli muss an eine Rakete denken?
Helden ?
Mit weit überlegener technischer Ausrüstung und aus sicherer Distanz werden ohne Rücksicht auf Zivilisten angebliche Ziele bombardiert. Phosphor-Bomben stellen sicher, dass auch die kleinste Deckung ausgebrannt wird. Flüchtlinge werden in Gebäude geschickt, die dann zusammengeschossen werden.
So sehr viel gesünder scheint die israelische Seite auch nicht zu sein.
Wali das ist gut
Mal jemand der die Realität sieht¨Herr Olmert hat Recht niemanden über das Recht Israels seine Bürger zu schützen entscheiden zu lassen! bisher blieb diese Hilfe aus,jetzt wo sich Israel verteidigt schreit die ganze Welt! Wenn ich denke das von unserm Steuergeld das Palästina gesprochen wurde Raketen etc.gekauft sein könnte,oder vom ganzen Geld das der Westen glaub 2008 war dies,dann werde ich wütig.
Feiglinge..
welche sich im Volk gut bewaffnet vor dem Gegner verstecken, offenbar gerne sterben, weil darnach "Jungfrauen" auf Sie warten. So was ist bitter krank im Kopf.
Beide Religionen, hierzu gibt es auch nichts zu sagen, geben dem Ganzen dann noch den Rest und wir müssen uns Schuldgefühle machen.

Der Arabische Raum ist zudem dermassen Männerstrotzend und von Blutrache zelebriert, dass Ungemach auf uns zukommt. Wehret den Anfängen in der SCHWEIZ!! Raus mir denjenigen die das Zeugs da unten unterstützen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 7°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 6°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten