Israel weist «Rachel Corrie»-Besatzung aus
publiziert: Sonntag, 6. Jun 2010 / 09:07 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 6. Jun 2010 / 18:56 Uhr

Jerusalem - Nach dem gewaltfreien Stopp des Frachters «Rachel Corrie» mit Hilfsgütern für den Gazastreifen hat Israel weitere pro-palästinensische Aktivisten abgeschoben. Weltweit und auch in Israel selbst kam es am Wochenende zu Protesten gegen die israelische Regierung.

Israel hatte die Rachel Corrie am Samstag gestoppt. (Archivbild)
Israel hatte die Rachel Corrie am Samstag gestoppt. (Archivbild)
10 Meldungen im Zusammenhang
Die ersten sieben der 19 Aktivisten von Bord der «Rachel Corrie» reisten über die Allenby-Brücke nach Jordanien aus, wie der Sprecher des israelischen Aussenministeriums, Jigal Palmor, bestätigte. Die anderen sollten vom Ben-Gurion-Flughafen aus zurück in ihre Heimatländer reisen.

Die israelische Marine hatte den unter irischer Flagge fahrenden Frachter am Samstag nach mehreren Warnungen in internationalen Gewässern vor der Küste des Gazastreifens aufgebracht. Die Aktivisten, darunter die 66-jähige nordirische Nobelpreisträgerin Mairead Maguire liessen die Soldaten widerstandslos an Bord.

Keine Waffen gefunden

Das israelische Radio meldete, an Bord der «Rachel Corrie», die in den Hafen Aschdod gebracht wurde, seien keine Waffen gefunden worden. Teil der Fracht seien jedoch 500 Tonnen Zement, dessen Einfuhr in den Gazastreifen Israel verbietet.

Am Montag zuvor waren bei der blutigen Erstürmung des türkischen Schiffes «Mavi Marmara» neun Aktivisten getötet und Dutzende verletzt worden. Weltweit gingen Demonstrationen gegen Israels Blockadepolitik im Gazastreifen weiter. Auch in der Schweiz demonstrierten am Samstag rund 500 Menschen in Genf und Basel gegen die Gaza-Blockade Israels.

Ban Ki Moon regt Untersuchungskommission an

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat nach Presseberichten mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu über die Einrichtung einer internationalen Untersuchungskommission gesprochen, die die Erstürmung einer Hilfsflotte für den Gazastreifen aufklären soll.

An einer solchen Kommission sollten die USA, die Türkei und Israel beteiligt sein, sagte Ban laut israelischen Zeitungsberichten in einem Telefongespräch mit Netanjahu. Eine offizielle Reaktion Israels zum Vorschlag gab es zunächst nicht.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Ein Istanbuler Gericht hat am Dienstag im Zusammenhang mit dem ... mehr lesen 1
Bei dem Einsatz wurden neun pro-palästinensische Aktivisten aus der Türkei getötet.
Ramallah/Berlin - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas will eine vollständige Aufhebung der Blockade des Gazastreifens ... mehr lesen
Mahmud Abbas.
Bundesrat Ueli Maurer.
Bern - Der Bundesrat stellt weder die Rüstungszusammenarbeit mit Israel ein noch sagt er einen für diesen Herbst ... mehr lesen 17
Teheran - Israel kommt wegen der Blockade des Gazastreifens und der Erstürmung eines türkischen Hilfsschiffes immer mehr ... mehr lesen
Schickt Hilfsgüter: Hilfsorganisation Roter Halbmond.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Wir können die Ladung von Schiffen, die Richtung Gaza fahren, sehr gut kontrollieren», sagte Kouchner.
Paris - Nach der Erstürmung einer internationalen Gaza-Hilfsflotte durch das israelische Militär hat der ... mehr lesen
Tel Aviv - Israelische Soldaten haben nach Medienberichten im Küstenbereich vor dem Gazastreifen vier Palästinenser ... mehr lesen
Vier Palästinenser wurden getötet.
Die Politik von Benjamin Netanjahu findet bei der eigenen Bevölkerung nicht nur Zusimmung. (Archivbild)
Jerusalem - In Israel haben tausende Menschen gegen die Besatzung der Palästinensergebiete demonstriert. Mehr als 7000 jüdische ... mehr lesen
Tel Aviv - Nervenkrieg im Mittelmeer: Nach stundenlanger Verfolgung enterten israelische Soldaten die «Rachel Corrie», die ... mehr lesen 49
Die «Rachel Corrie» wurde vom israelischen Militär gestoppt und unter Kontrolle gebracht
New York/Tel Aviv - Israel sieht nach der Erstürmung eines internationalen Hilfskonvois im Mittelmeer mit neun Toten keinerlei ... mehr lesen 140
Für ultraorthodoxe Medien ein undenkbares Bild.
Für ultraorthodoxe Medien ein ...
Ultraorthodoxe Regeln  Jerusalem - Das offizielle Foto des neuen israelischen Kabinetts hat die ultraorthodoxen Medien im Land vor eine Herausforderung gestellt - denn Frauen dürfen nicht auf Fotos gezeigt werden. Mehrere Zeitungen manipulierten deshalb die Bilder. 
Etschmayer Vor 2 Jahren ist eine Reihe von Sitzen im UN-Menschenrechtsrat neu besetzt worden. Seither sind auch die folgenden Fackelträger für die Rechte ... mehr lesen   1
UN-Menschenrechtsrat: Mit Saudi-Arabien als Vorsitzendem ginge der letzte Rest Glaubwürdigkeit verloren.
Bundesrat Burkhalter war zu einem eintägigen Arbeitsbesuch nach Mexiko gereist. (Archivbild)
Schweiz und Mexiko verstärken Zusammenarbeit Mexiko-Stadt - Die Schweiz und Mexiko haben eine stärkere Zusammenarbeit in der UNO, bei Menschenrechtsthemen und bei ...
UNO reorganisiert Hochkommissariat für Menschenrechte Genf - Das UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte in Genf will sich neu ausrichten. Seine Präsenz ...
Das Menschenrechtskommissariat will Ressourcen von Genf verlegen.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 13°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 15°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten