Israel will 442 Palästinenser freilassen
publiziert: Montag, 4. Aug 2003 / 08:01 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Aug 2003 / 09:14 Uhr

Jerusalem - Israel will diese Woche mit der Freilassung palästinensischer Häftlinge beginnen. Das berichtete das israelische Radio. Der Schritt gilt als Geste des guten Willens auf dem Weg zur Umsetzung des internationalen Nahost-Friedensplans.

Letzte Woche gab es noch ein Treffen zwischen Ariel Sharon und U.S. Präsident George Bush.
Letzte Woche gab es noch ein Treffen zwischen Ariel Sharon und U.S. Präsident George Bush.
Der zuständige Kabinettsausschuss entschied, insgesamt 442 Häftlinge aus dem Gefängnis zu entlassen. Ursprünglich umfasste die Liste 540 Namen.

Laut Radio wurden aber 80 Personen bereits in den letzten Tagen auf freien Fuss gesetzt, nachdem ihre Haftzeit abgelaufen war. Die Freilassung von weiteren 20 Palästinensern werde noch vom Geheimdienst geprüft, hiess es weiter.

In Medienberichten hatte es zunächst geheissen, es würden zusätzlich zu den 540 Personen weitere 442 Häftlinge entlassen. Diese Angaben sind offenbar falsch.

Die Freilassungen sollen - je nach Quelle - am Montag oder Mittwoch erfolgen. Unter den 442 Häftlingen sollen den Regierungsangaben zufolge Verwaltungshäftlinge, illegale Arbeiter und Kriminelle sein. Ob auch Mitglieder der radikalen Palästinenserorganisationen Hamas oder Islamischer Dschihad freigelassen werden, ist unbekannt.

Die palästinensische Seite fordert die Freilassung aller fast 6000 in Israel inhaftierten Palästinenser.

Bei einem Zwischenfall in Jerusalem wurden mindestens vier Israelis durch Schüsse verletzt. Wie israelische Rettungskräfte mitteilten, waren die vier nahe der jüdischen Siedlung Gilo in Jerusalem im Auto unterwegs, als sie von einem oder mehreren Männern beschossen wurden.

Die radikalislamischen El-Aksa-Brigaden bekannten sich in einem Schreiben, das der Nachrichtenagentur AFP vorlag, zu dem Angriff.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten