Israel zieht Panzer ab - Hamas erklärt sich zur Siegerin
publiziert: Sonntag, 18. Jan 2009 / 13:42 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 18. Jan 2009 / 23:22 Uhr

Tel Aviv/Gaza - Drei Wochen nach Beginn des Kriegs im Gazastreifen mit mehr als 1300 Toten haben beide Seiten am Wochenende eine Waffenruhe ausgerufen. Israel erklärte, es habe seine Ziele erreicht und die Hamas entscheidend geschwächt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Streitkräfte begannen mit einem gestaffelten Rückzug. Israelische Panzerverbände zogen laut Augenzeugen aus Schlüsselpositionen ab und bezogen Stellungen an der Grenze zum Gazastreifen.

Israel hatte in der Nacht zum Sonntag zuerst eine einseitige Waffenruhe verkündet und seine Offensive gestoppt. Ministerpräsident Ehud Olmert erklärte, das Land habe die gesteckten Ziele im Gazastreifen erreicht.

Auch Hamas verkündete Waffenruhe

Am Nachmittag verkündete die Hamas dann ebenfalls eine Waffenruhe, verlangte von Israel aber einen Abzug aus dem Gazastreifen binnen einer Woche. Zudem müssten alle Grenzübergänge geöffnet werden, damit die Grundversorgung für die Bevölkerung sichergestellt werden könne.

Unterdessen bezeichnete der Anführer der Hamas im Gazastreifen, Ismail Hanija, die Gazaoffensive als Niederlage Israels. Die Palästinenser seien durch die dreiwöchigen Kämpfe nicht eingeschüchtert worden, sagte er in einer Fernsehansprache. «Der Feind hat seine Ziele nicht erreicht», erklärte er.

An einem internationalen Krisengipfel in Scharm el-Scheich erklärte Gastgeber Ägypten, Ziel sei ein andauernder Waffenstillstand und ein Truppenabzug Israels. Präsident Husni Mubarak kündigte eine internationale Geberkonferenz an, um den Wiederaufbau in dem Palästinensergebiet voranzutreiben.

Hilfe bei Grenzsicherung

Mehrere europäische Staaten bekräftigten ihren Willen, Ägypten bei der Grenzsicherung zum Gazastreifen zu unterstützen und den Waffenschmuggel zu unterbinden. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte zudem rasche humanitäre Hilfe.

Seit Beginn der israelischen Offensive am 27. Dezember kamen mehr als 1300 Palästinenser ums Leben, rund 5000 wurden verletzt. Auf israelischer Seite starben zehn Soldaten sowie drei Zivilisten bei Raketenangriffen.

Ein 476-Millionen-Dollar-Schaden

Nach ersten Schätzungen des palästinensischen Statistikamtes sind durch die israelische Militäroffensive Schäden in Höhe von 476 Millionen Dollar entstanden.

Insgesamt seien 14 Prozent der Gebäude beschädigt oder zerstört worden. Die Behörde rechnet damit, dass weitere 500 Millionen Dollar notwendig sein werden, um die Trümmer zu beseitigen.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza - Zwei Tage nach Inkrafttreten ... mehr lesen
Israel het weitere Truppen aus Gaza abgezogen und es sind keine Raketen mehr abgefeuert worden.
Es gebe immer noch brennende Phosphor-Rückstände und Granatenbestandteile in und rund um bombardierte Gebäude. (Archivbild)
Gaza/Jerusalem - Die von Israel und ... mehr lesen 5
Bis zur Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Barack Obama werden die Truppen zurückgezogen.
Jerusalem - Nach dem Ende der Offensive im Gazastreifen hat Israel erneut Hilfstransporte in das Palästinensergebiet genehmigt. Ein Konvoi mit 120 Lastwagen solle über den ... mehr lesen
Bern - Nach der Verkündung der ... mehr lesen 40
Freiwillige sollen die Hilfsgüter aus Ägypten in den Gazastreifen bringen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Arzt Abu al-Aisch bei seiner toten Tochter.
Tel Aviv - So unmittelbar ist Israels ... mehr lesen 19
Tel Aviv/Gaza - Auch nach einer einseitig von Israel verkündeten Waffenruhe im ... mehr lesen 3
Es wurde zwar angeblich nur ein Hühnerstall getroffen, aber die Hamas erklärte sich dennoch zum Sieger.
«Die Ziele, die vor Beginn der Operation festgelegt wurden, sind vollständig erreicht worden.»
Tel Aviv/Gaza - Israel stoppt seine Offensive im Gazastreifen. Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert hat am Abend eine einseitige Waffenruhe angekündigt. Diese soll um 01.00 ... mehr lesen 15
Bern/Genf - Schätzungsweise 1500 ... mehr lesen 10
Vreni Müller-Hemmi, Zentralpräsidentin Gesellschaft Schweiz-Israel, spricht anlässlich der Solidaritätskundgebung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten