Keine Toten im nahen Osten
Israelis und Palästinenser einigen sich
publiziert: Mittwoch, 27. Aug 2014 / 06:01 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Aug 2014 / 18:54 Uhr
Hält die Ruhe?
Hält die Ruhe?

Tel Aviv/Gaza - Die Waffenruhe für den Gazastreifen hat sich als belastbar erwiesen: Nach 50 Tagen Gewalt mit mehr als 2200 Toten habe es keinen Raketenbeschuss auf Israel und keinen Luftangriff im Gazastreifen mehr gegeben, sagte eine israelische Militärsprecherin.

9 Meldungen im Zusammenhang
Das Abkommen, das unter ägyptischer Vermittlung zustande kam, sieht unter anderem eine teilweise Aufhebung der Blockade des Gazastreifens vor. Nach Angaben der ägyptischen Regierung sollten die Grenzübergänge nach Israel umgehend geöffnet werden, um humanitäre Hilfe und Baumaterial in das abgeriegelte Küstengebiet zu bringen.

Zudem werde den Palästinensern der Fischfang in einem Gebiet von bis zu sechs Seemeilen vor der Küste erlaubt. Israel besteht aber darauf, die Einfuhr zu kontrollieren, um einen Missbrauch der Güter für militärische Zwecke zu verhindern.

Im Gazastreifen strömten Palästinenser in Geschäfte und Banken, um nach 50 Tagen Krieg einzukaufen und Geld abzuheben. Tausende, die vor den wochenlangen Bombardements und Häuserkämpfen flohen und Unterschlupf in Schulen oder bei Verwandten suchten, kehrten zu ihre Häuser zurück. Viele fanden nur noch Trümmerberge vor.

Beide Seiten feiern Sieg

Beide Seiten feierten sich nach der Einigung als Sieger. Die Hamas erklärte, die Palästinenser hätten einen "militärischen Sieg" eingefahren, weil sie angesichts der israelischen Angriffe "standhaft" geblieben seien.

Bereits nach der Verkündung der Waffenruhe durch Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatten in Gaza tausende Menschen bis spät in die Nacht auf den Strassen gefeiert. Freudenschüsse wurden abgegeben, von den Minaretten der Moscheen schallten Lobgesänge.

Die Hamas habe keines ihrer Ziele erreicht, sagte demgegenüber einer der Sprecher von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, Liran Dan, im Armeeradio.

Netanjahu sah sich allerdings auch mit Kritik konfrontiert. In der israelischen Tagezeitung "Maariv" hiess es etwa, man könne nicht von einem Sieg Israels sprechen. Der Konflikt habe dazu geführt, dass die Tourismusindustrie zusammengebrochen sei und sich die Wirtschaft in Richtung Rezession bewege.

Viele Punkte noch strittig

Binnen eines Monats soll nun in Kairo über viele grundsätzliche Probleme verhandelt werden, die den Konflikt heraufbeschworen hatten. Dazu zählen die israelische Forderung nach einer Demilitarisierung des Gazastreifens sowie die palästinensische Forderung nach einem Flughafen und einem Hafen für das Küstengebiet.

Das Golfemirat Katar, einer der wichtigsten Unterstützer der Hamas, äusserte die Hoffnung, dass das Abkommen dazu beitragen werde, "das Leiden des palästinensischen Volkes zu beenden und seine legitimen Forderungen zu erfüllen".

Iran begrüsste die Waffenruhe und legte sie als eine grosse Niederlage für Israel aus. Die jüngste Entwicklung habe ein weiteres Mal bewiesen, dass der Widerstand gegen Israel der einzige Weg für eine Befreiung Palästinas sei, teilte das Aussenministerium in Teheran mit.

Die blutige Konfrontation hatte am 8. Juli mit einer israelischen Militäroffensive begonnen, die den anhaltenden Raketenbeschuss aus dem Palästinensergebiet beenden sollte. Insgesamt 2143 Palästinenser wurden seither getötet, die meisten von ihnen Zivilisten. Darunter waren nach UNO-Angaben fast 500 Kinder. Auf israelischer Seite wurden in den vergangenen Wochen 64 Soldaten, fünf israelische Zivilisten und ein thailändischer Landarbeiter getötet.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat eine Rückkehr zu ... mehr lesen 1
«Es ist unmöglich und - ich wiederhole - es ist unmöglich zu dem Verhandlungszyklus zurückzukehren.«
Nach dem 50-tägigen Gaza-Krieg hatten sich die beiden auf die Wiederaufnahme geeinigt.
Kairo - Fatah und Hamas haben sich ... mehr lesen 3
Jerusalem/Gaza - Drei Wochen nach dem Ende des jüngsten Nahost-Kriegs ist ... mehr lesen 1
Opfer habe es nicht gegeben, Schaden sei ebenfalls nicht entstanden. (Symbolbild)
In den Schulen des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNRWA habe der Unterricht begonnen, ausser in zehn Gebäuden in Beit Hanun im Norden. (Symbolbild)
Gaza - Mit zweiwöchiger Verspätung hat im Gazastreifen für rund 700'000 Kinder inmitten schwerer Kriegszerstörungen das neue Schuljahr begonnen. Das Erziehungsministerium teilte ... mehr lesen
Genf - UNO-Experten werfen Israel vor, die wirtschaftliche Entwicklung Palästinas ... mehr lesen
Israel begründete die Luft- und Panzerangriffe.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Militärverwaltung im israelisch besetzten Westjordanland hatte am Sonntag 400 Hektar Land in der Nähe von Bethlehem zu «Staatsland» erklärt. (Symbolbild)
Brüssel - Die Europäische Union hat die Enteignung von Land im Westjordanland durch Israel verurteilt. In einer Erklärung des Sprechers der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton vom ... mehr lesen
Gaza - Nach der Einigung auf eine ... mehr lesen 1
Hilfskonvoi WFP Gaza 2014
Mahmud Abbas.
Ramallah - Israel und die ... mehr lesen
Tel Aviv/Gaza - Israel verschärft seine ... mehr lesen 1
Schon wieder sind Raketen in Israel eingeschlagen. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten