Nahost
Israelis und Palästinenser essen mit Vermittler Kerry
publiziert: Dienstag, 30. Jul 2013 / 09:25 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Jul 2013 / 12:48 Uhr
Von israelischer Seite nahmen am «Kerry-Abendessen» Justizministerin Zipi Livni (Bild) und Izchak Molcho teil.
Von israelischer Seite nahmen am «Kerry-Abendessen» Justizministerin Zipi Livni (Bild) und Izchak Molcho teil.

Washington - Erstmals seit drei Jahren haben sich Israelis und Palästinenser wieder zu direkten Nahost-Gespräche an einen Tisch gesetzt. Unterhändler beider Seiten trafen am Montagabend (Ortszeit) in Washington auf Einladung von US-Aussenminister John Kerry zu einem Arbeitsessen zusammen.

10 Meldungen im Zusammenhang
Das erste Zusammentreffen zum muslimischen Fastenbrechen sei positiv verlaufen, teilte das State Department mit. «Es war ein konstruktives und produktives Treffen der beiden Parteien», sagte ein Vertreter des US-Aussenministeriums nach dem rund 90-minütigen Essen.

Beide Seiten seien mit gutem Glauben und ernsthaften Absichten in das Treffen gegangen. «Wir freuen uns darauf, die Gespräche morgen früh fortzusetzen.»

Die Unterhändler waren auf Einladung von US-Aussenminister Kerry ins State Department gekommen. Von israelischer Seite nahmen Justizministerin Zipi Livni und Izchak Molcho, Gesandter von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, an dem Essen teil, von palästinensischer Seite Chefunterhändler Saeb Erekat und Mohammed Schtajeh.

Kerry hatte in monatelanger Pendeldiplomatie die Grundlagen für die Wiederaufnahme direkter Gespräche gelegt. Bei den zweitägigen Unterredungen in Washington handelt es sich zunächst aber nur um Vorgespräche, die eigentlichen Friedensverhandlungen sollen später starten.

Diskreter Auftakt

Der Auftakt in der US-Hauptstadt verlief äusserst diskret. Beide Seiten äusserten sich nicht öffentlich, TV-Kameras waren nicht präsent. Die Gespräche sollten am Dienstagmorgen fortgesetzt werden. Kerry wollte dann auch mit den israelischen und palästinensischen Verhandlungsführern vor die Medien treten.

Die Palästinenser dämpften vor Gesprächsbeginn die Erwartungen. Es gehe in Washington noch nicht um Friedensverhandlungen, dafür müssten in den kommenden Wochen erst die Grundlagen ausgearbeitet werden, betonte der Sprecher für den Verhandlungsprozess, Jassir Abed Rabbo, im Radiosender Stimme Palästinas.

Als Ergebnis der Friedensverhandlungen soll ein unabhängiger und demokratischer Staat Palästina entstehen. Im Zuge der sogenannten Zwei-Staaten-Lösung müssen sich Israel und Palästinenser auf eine gemeinsame Grenze einigen. Zugleich soll Israel Sicherheitsgarantien erhalten, dass von einem Palästinenserstaat keine Gefahr ausgeht.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Nach dem Inkrafttreten ... mehr lesen
Verspricht besseres Leben für Palästinenser.
Martin Schulz. (Archivbild)
Jerusalem - Bei einer Rede des Präsidenten des EU-Parlaments Martin Schulz auf Deutsch im israelischen Parlament, ist es zu einem Eklat gekommen. Abgeordnete der rechten ... mehr lesen
Berlin - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat den Palästinensern die weitere ... mehr lesen
Abbas sagte, die palästinensische Seite sei ernsthaft bemüht, die Verhandlungen fortzuführen.(Archivbild)
Israelis und Palästinenser sind nach Einschätzung von US-Aussenminister John Kerry «entschlossen». (Archivbild)
Paris/London - Israelis und Palästinenser sind nach Einschätzung von US-Aussenminister John Kerry «entschlossen», die Nahost-Friedensverhandlungen fortzusetzen. Kerry und ... mehr lesen
Jerusalem - Israelis und Palästinenser ... mehr lesen
Die Nahost-Gespräche werden fortgeführt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Drei Tage vor der geplanten Fortsetzung der neuen Friedensverhandlungen mit den Palästinensern hatte die Regierung in Israel die Ausschreibung für den Bau von mehr als tausend neuen Siedler-Wohnungen angekündigt.
Washington - Nach der Ankündigung neuer Siedlungspläne ist Israel eine Welle der Kritik entgegen geschlagen. Die USA äusserten sich «ernsthaft besorgt» und erklärten, ... mehr lesen
Washington - Die erste Runde direkter Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern seit fast drei Jahren ist offenbar erfolgreich verlaufen. US-Aussenminister John Kerry zog am Dienstag in Washington in Anwesenheit der Verhandlungsführer beider Seiten eine positive Bilanz. mehr lesen 
80 palästinensische Langzeithäftlinge sollen freigelassen werden. (Symbolbild)
Jerusalem - Zur Unterstützung der neuen Runde von Nahost-Friedensgesprächen will die israelische Regierung rund 80 palästinensische Langzeithäftlinge freilassen. Dies teilte ... mehr lesen
Tel Aviv - Trotz der Aufforderung von US-Aussenminister John Kerry zu ... mehr lesen
US-Aussenminister John Kerry hatte bei der Ankündigung der Einigung auf neue Friedensverhandlungen am Vorabend vor zu viel Öffentlichkeit gewarnt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten