Israelische Armee bereitet Grosseinsatz in Rafah vor
publiziert: Montag, 17. Mai 2004 / 08:30 Uhr

Gaza - Die israelische Armee hat sich auf einen Grosseinsatz in der Stadt Rafah vorbereitet. Nach israelischen Medienberichten stehen im südlichen Gazastreifen zahlreiche Truppen bereit.

Ziel des Einsatzes sei es, gesuchte Extremisten festzunehmen sowie Tunnel zu finden, die dem Waffenschmuggel aus Ägypten dienen. Rafah solle vom restlichen Gazastreifen abgetrennt werden, hiess es. Zahlreiche Einwohner flohen aus ihren Häusern.

Der israelische Generalstabschef Mosche Jaalon hatte am Sonntag angekündigt, die Armee wolle im Grenzbereich zu Ägypten hunderte weiterer Häuser von Palästinensern zerstören.

Ausweitung dr Pufferzone zu Ägypten

Damit soll die Pufferzone zwischen Gazastreifen und Ägypten ausgeweitet werden, nachdem dort vergangene Woche fünf israelische Soldaten bei einem Angriff getötet worden waren.

Zuvor hatten in der dritten Nacht in Folge israelische Kampfhelikopter Büros palästinensischer Organisationen in Gaza-Stadt angegriffen. Zwei Helikopter feuerten Raketen auf ein Gebäude im Viertel Seitun ab, wie Augenzeugen berichteten.

Nachtangriffe

Beim Angriff am Montag kurz nach Mitternacht (Ortszeit) seien Büros der Fatah-Bewegung des palästinensischen Präsidenten Jassir Arafat sowie der radikalen Palästinensergruppe Demokratische Front zur Befreiung Palästinas (DFLP) zerstört worden. Nach Angaben von Ärzten gab es mehrere Leichtverletzte.

Bereits am Abend waren drei Palästinenser an der Sperranlage zwischen Israel und dem Gazastreifen von israelischen Soldaten getötet worden. Wie das israelische Radio berichtete, hatten sich die drei mit einem Sprengsatz der Sperranlage genähert. Als sie von den Soldaten beschossen wurden, sei der Sprengsatz explodiert.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten