Demo in Israel gegen Krieg mit Iran
Israelische Linke demonstrieren gegen möglichen Krieg mit Iran
publiziert: Sonntag, 25. Mrz 2012 / 10:10 Uhr
Laut einer Umfrage zufolge sind 58 Prozent der Israelis gegen einen israelischen Alleingang gegen den Iran.
Laut einer Umfrage zufolge sind 58 Prozent der Israelis gegen einen israelischen Alleingang gegen den Iran.

Tel Aviv - Etwa 1000 Menschen haben sich an der ersten grösseren Demonstration in Israel gegen einen möglichen Krieg mit dem Iran beteiligt. Die meisten Teilnehmer kamen Presseberichten zufolge aus dem linken politischen Lager.

4 Meldungen im Zusammenhang
Angeregt durch den Erfolg der Internet-Kampagne «Israel liebt Iran» trugen viele der Demonstranten am Samstagabend in Tel Aviv Plakate mit der Aufschrift «Iraner, wir lieben euch» oder - gerichtet an die Adresse von Ministerpräsident Benjamin «Bibi» Netanjahu - «Bibi, bombardiere den Iran nicht».

Die Demonstranten hätten unter anderem die unabsehbaren Folgen eines möglichen Militärschlags gegen iranische Atomanlagen und die zu erwartenden Opfer als Gründe genannt, berichtete die Zeitung «Jerusalem Post» am Sonntag. Auch die hohen Kosten, die zulasten sozialer Leistungen gehen würden, seien gegen einen Krieg angeführt worden.

Einer Umfrage von Anfang März zufolge sind 58 Prozent der Israelis gegen einen israelischen Alleingang gegen den Iran. Netanjahu hatte wiederholt gedroht, die iranischen Atomanlagen zu bombardieren, um Teheran nicht in den Besitz von Atomwaffen gelangen zu lassen.

Die USA drängen Israel, die Wirkung von Sanktionen abzuwarten. Nur im äussersten Notfall solle militärisch gegen den Iran vorgegangen werden. Die Führung in Teheran beteuert jedoch, das Atomprogramm diene nur friedlichen Zwecken.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Der Schriftsteller Günter Grass ... mehr lesen 5
Günter Grass wird von Israelischer Seite aufs übelste beschimpft.
Das israelische Militär steht schon für die Proteste der Palästinenser bereit.
Jerusalem - Zehntausende Palästinenser und Sympathisanten aus dem Ausland haben am Freitag bei einem symbolischen «Marsch auf Jerusalem» weitgehend friedlich gegen die ... mehr lesen
Washington - US-Militärs fürchten ... mehr lesen
Die Folgen sind unvorhersehbar und nicht zu kontrollieren. (Symbolbild)
«Die Verbindung zwischen unseren Ländern ist unzerbrechlich»
Washington - Beim Thema Iran ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten