Neue Welle der Gewalt
Israelische Luftwaffe tötet zwei Palästinenser
publiziert: Montag, 12. Mrz 2012 / 14:54 Uhr
Israelische Luftwaffe. (Symbolbild)
Israelische Luftwaffe. (Symbolbild)

Gaza - Israels Armee und militante Palästinenser im Gazastreifen haben auch in der Nacht zum Montag ihren blutigen Schlagabtausch fortgesetzt. Die Luftwaffe bombardierte mehrere Ziele im Küstenstreifen am Mittelmeer. Dabei wurden drei Palästinenser getötet, darunter ein 15-Jähriger.

6 Meldungen im Zusammenhang
Damit stieg die Zahl der seit Freitag bei israelischen Luftangriffen getöteten Palästinenser im Gazastreifen auf mindestens 21. Der Sprecher der palästinensischen Rettungsdienste teilte mit, mehr als 30 Menschen seien bei den neuen Angriffen verletzt worden, darunter Frauen und Kinder.

Bei zwei der getöteten Palästinenser handelte es sich um Mitglieder des Islamischen Dschihad, wie die Gruppe erklärte. Die Organisation wird für die Mehrheit der Raketenangriffe auf Israel verantwortlich gemacht.

Auch die Raketenangriffe auf Israel dauerten in der Nacht an. Mindestens vier Grad-Raketen mit längerer Reichweite seien im Bereich der Städte Beerscheva und Aschkelon eingeschlagen, berichtete der israelische Sender weiter.

Es sei niemand verletzt worden. Am Sonntag war eine Rakete in einer Schule in Beerscheva eingeschlagen. Eine Frau erlitt Verletzungen. Auch am Montag blieben etwa 200'000 israelische Schulkinder im Umkreis des Gazastreifens zu Hause. Seit Freitag haben militante Palästinenser mehr als 130 Raketen auf Israel abgefeuert.

Ägypten vermittelt

Nach Medienberichten bemüht Ägypten sich um eine Waffenruhe zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas, die im Namen anderer militanter Organisationen verhandelt.

Für Montagabend ist in New York zudem ein Treffen des Nahost-Quartetts geplant, das sich um die Wiederbelebung des Friedensprozesses in der Region bemüht. Dem Viererbund gehören die USA, Russland, die Vereinten Nationen und die Europäische Union an.

Die schlimmste Welle der Gewalt seit einem halben Jahr war durch die Tötung des Anführers der militanten Palästinenserorganisation Volkswiderstandskomitee ausgelöst worden.

Zuher al Kesi starb, als sein Auto am Freitag im Gaza von israelischen Raketen getroffen wurde. Nach israelischen Angaben soll er einen grösseren Anschlag an der Grenze zu Ägypten geplant haben.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza/Tel Aviv - Nach einem heftigen ... mehr lesen 1
Catherine Ashton
Hamas kontrolliert seit 2007 den Gazastreifen.
Gaza - Die im Gazastreifen regierende ... mehr lesen
Jerusalem - Zehntausende Palästinenser und Sympathisanten aus dem Ausland ... mehr lesen
Das israelische Militär steht schon für die Proteste der Palästinenser bereit.
Im Gazastreifen herrscht Unruhe.
Tel Aviv - Der Gazastreifen und die ... mehr lesen 1
Gaza/Tel Aviv - Die Waffenruhe in Nahost bleibt brüchig: Israels Luftwaffe ... mehr lesen
Nachdem mehrere Raketen und Mörser auf Israels Grenzorte abgefeuert wurden, griffen sie zwei Terrorstätten an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Operation beendet»
Gaza - Tagelang haben sich Israelis ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 11°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten