Israelische Soldaten: In Gaza wehrlose Menschen getötet
publiziert: Donnerstag, 19. Mrz 2009 / 18:40 Uhr

Jerusalem - Bei der Militäroffensive im Gazastreifen sollen israelische Soldaten wehrlose Zivilisten getötet haben. Das geht aus Zeugenberichten von Soldaten der Militär-Akademie Jizchak Rabin hervor, die israelische Medien veröffentlichten.

Israelische Soldaten wurden Zeugen.
Israelische Soldaten wurden Zeugen.
1 Meldung im Zusammenhang
Bei der am 18. Januar beendeten dreiwöchigen Offensive tötete demnach ein Elite-Soldat im Gazastreifen unter anderem eine Mutter und ihre zwei Kinder. Laut einem Zeugen waren die drei aufgefordert worden, ihr Haus zu verlassen und nach rechts zu gehen. Sie hätten den Befehl nicht verstanden und seien nach links gegangen. Dies hätten sie mit ihrem Leben bezahlt.

Ein Kommandant erzählte von einer Anweisung, eine ältere Palästinenserin zu erschiessen, die in etwa 100 Meter Entfernung von einer israelischen Stellung auf der Strasse ging. Er sprach von «kaltblütigem Mord».

Harsches Vorgehen und Vandalismus

Andere Berichte beschreiben ein unverhältnismässig harsches Vorgehen der israelischen Streitkräfte und Vandalismus. Die Zeugenberichte waren im Rundbrief der Militär-Akademie erschienen. Akademie-Direktor Dany Zamir sagte im Radio, die «sehr harten» Aussagen seien an den Generalstab übergeben worden.

Ein Armeesprecher sagte, die Streitkräfte wollten prüfen, wie glaubwürdig die Aussagen seien. Gegebenenfalls werde eine Untersuchung eingeleitet.

Soldaten verteidigt

Verteidigungsminister Ehud Barak verteidigte die Soldaten. Die israelische Armee sei die «moralischste der Welt». Sicherlich könne es Ausnahmen geben, daher würden die Aussagen der Soldaten untersucht.

Bei der Offensive im Gazastreifen starben nach Angaben der palästinensischen Rettungskräfte mehr als 1300 Menschen, rund 5000 wurden demnach verletzt. Den palästinensischen Angaben zufolge waren 437 Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren unter den Toten.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
4
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza/Jerusalem - Knapp fünf Monate nach der israelischen Offensive untersuchen ... mehr lesen
Während der Offensive wurden mehr als 1400 Palästinenser getötet.
Lieber Kubra
Wenn Sie es vermocht hätten, jetzt sachlich zu antworten, dann wäre dieser Diskussion wohl kein Sprengstoff mehr zur Verfügung gestanden ...! So aber, stelle ich fest, bekommen Sie "fast Bibeli" und antworten markant-hochwütendbeleidigt Ihrem "Feind", den Sie am Liebsten wohl "entsorgen" würden, täten Sie ihm im Kampfgebiet in Palästina begegnen ....! Oder habe ich Unrecht?

Anders herum blieben Sie im kritischen Gespräch, obwohl Sie nicht die gleichen Ansichten und Erfahrungen aufweisen, wie Ihr "Gegner" ...!

Vielleicht gäbe es dann aber eine Annäherung oder zumindest Verständnis für die Sichtweisen der anderen Leute!?
Ja klar
Kubus, der übliche Verdächtige antwortet.
Mit eng eingegrenztem Gesichtsfeld die punktgenaue Landung auf der braunen Scholle. Blut und Boden vermischt mit Religion ist in der Tat eine tödliche Sauce. Sich darin suhlen können Sie sich alleine, werter Kubus. So viel dazu von mir
Enttäuscht, entmutigt oder unwissend ?
Kubra, Sie brauchen nun keine sentimentalen Gefühle über die israelische Armee zu verbreiten. Die Armee eines jeden Landes vertritt stets die Mentalität und Charaktere einer Regierung. Wenn die israelische Armee Mörder, gewalttätige Schlächter von unschuldigen Menschen in Gaza sein soll, dann ist das ebenso die gesamte Regierung (und nicht nur die jetzige, sondern auch alle andern zuvor ) dieses Schurkenstaates. Jede Armee hat einen Kommandanten, der nur auf Befehle agiert und reagiert. Sein Chef ist bekanntlich der Verteidigungsminister. Es interessiert mich nicht, wer aktuell Verteidigungsminister in Israel ist, aber ich weiss, dass solche Gewalttaten auch innerhalb eines Parlamentes eines demokratischen Staates be- und verurteilt werden sollten. Aber ist Israel eine Demokratie ? Thoraschulen ? Das sind doch die Religionsschulen, die die "Clowns" ausbilden, die ganz in schwarz mit langen Mänteln, zu kurz geschnittenen Hosen, mit gestrigen breiten Hüten und vorallem unrasiert auf den Strassen herumeilen, um auf ihre Wichtigkeit aufmerksam zu machen. Mit andern Worten, die Religion tötet Unschuldige !!!
Lieber Kubra, Sie werden auf meinen Kommentar jetzt antworten und, mit Sicherheit, mich persönlich in Ihren Argumenten angreifen. Das wäre ganz typisch, nicht nur typisch Kubra, aber mit Sicherheit typisch Israel, immer wenn allgemeine Argumente fehlen. Auf Ihr persönliches Wohl !
Enttäuscht
Ich kann nur hoffen, dass eine schonungslose Untersuchung stattfindet und Konsequenzen gezogen werden. Das ist nicht die israelische Armee, wie ich sie in Erinnerung habe. Da hat sich fundamental etwas in den Köpfen geändert. Die Kommandanten kann man hoffentlich bald wieder vermehrt aus den kibbutzim, statt aus den Thoraschulen rekrutieren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Lugano 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten