Israel
Israelische Ultranationalisten lösen Bündnis mit Likud
publiziert: Montag, 7. Jul 2014 / 19:12 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Jul 2014 / 19:58 Uhr
Avigdor Lieberman fordert eine Militäroffensive in dem Palästinensergebiet am Mittelmeer.
Avigdor Lieberman fordert eine Militäroffensive in dem Palästinensergebiet am Mittelmeer.

Jerusalem - Die ultranationalistische Partei von Israels Aussenminister Avigdor Lieberman hat ihr taktisches Bündnis mit dem Likud-Block von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu aufgekündigt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Lieberman will seine Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) aber in der Regierungskoalition belassen.

Bei der Parlamentswahl im Januar 2013 waren beide Parteien mit einer gemeinsamen Liste angetreten. «Es ist kein Geheimnis mehr, dass es fundamentale Auffassungsunterschiede gibt, die uns eine Zusammenarbeit nicht länger erlauben», sagte Lieberman am Montag an einer Medienkonferenz.

Mit Netanjahu ist er vor allem uneins über das Vorgehen gegen Extremisten im palästinensischen Gazastreifen, von dem aus zuletzt wieder verstärkt israelische Ziele mit Raketen beschossen wurden. Lieberman verlangt einen massiven Militäreinsatz, seine Parteifreunde kritisieren Netanjahus Haltung als zu zögerlich.

Liebermann fordert eine breite Militäroffensive in dem Palästinensergebiet am Mittelmeer. «Die Realität, in der wir leben, mit Hunderten von Raketen, die eine Terrororganisation zur Verfügung hat und die jederzeit entscheiden kann, wann sie sie einsetzen will, ist unerträglich», sagte Lieberman. «Ich verstehe nicht, worauf wir warten.»

«Pakt hat nicht funktioniert»

Lieberman und Netanjahu hatten das Bündnis vor den Wahlen im Januar 2013 geschlossen. «Der Pakt hat bei den Wahlen und nach den Wahlen nicht funktioniert», sagte Lieberman.

Die gemeinsame Liste aus dem Likud-Block und Unser Haus Israel war bei der Parlamentswahl auf 31 der 120 Sitze in der Knesset in Jerusalem gekommen. Bei der Regierungsbildung bekam Lieberman schliesslich die Leitung des Aussenministeriums angetragen, das er schon von 2009 bis 2012 geführt hatte.

Nach dem Bruch bleiben dem Likud nur noch 20 Sitze im Parlament, Israel Beitenu verbleibt mit 11 Mandaten. Der Likud hat damit nur noch einen Sitz Vorsprung gegenüber der Zukunftspartei von Finanzminister Jair Lapid.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Es wird eine dramatische Nacht in Israel erwartet. Bild: Tel Aviv bei Nacht.
Gaza - Im eskalierten Nahost-Konflikt hat die Hamas erstmals seit langem Tel Aviv, Jerusalem und andere israelische Grossstädte mit Raketen beschossen. Nach israelischen Angaben ... mehr lesen 1
Tel Aviv - Die radikalislamische ... mehr lesen
Es seien Ortschaften im Umkreis von 40 Kilometern vom Gazastreifen angegriffen worden. (Archivbild)
Neun Ziele aus der Luft angegriffen.
Gaza - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat dem Vater des ermordeten palästinensischen Jugendlichen sein Beileid ausgesprochen. Er selbst und ... mehr lesen 1
Jerusalem - In Nahost brennt es an mehreren Ecken. Gegenseitige Hassmorde ... mehr lesen
Von Beginn an wurde vermutet, dass es sich um einen Racheakt für die Verschleppung und Ermordung von drei israelischen Teenagern Mitte Juni handelte.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jerusalem - Ein palästinensischer ... mehr lesen
Angespannte Lage in Ost-Jerusalem. (Symbolbild)
Der israelische Verteidigungsminister Mosche Jaalon kündigte an, die Mordtaten würden nicht ungesühnt bleiben.
Jerusalem - Nach der Ermordung ... mehr lesen 1
Tel Aviv - Die seit mehr als zwei Wochen im Westjordanland vermissten ... mehr lesen
Die israelische Armee hat bei Razzien nach eigenen Angaben etwa 420 Palästinenser festgenommen, die meisten davon Hamas-Mitglieder. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten