Selbstverbrennung bei Demo in Israel
Israelischer Demonstrant zündet sich selbst an
publiziert: Sonntag, 15. Jul 2012 / 11:12 Uhr
Ein rund 40 Jahre alter Mann provozierte eine Selbstverbrennung. (Symbolbild)
Ein rund 40 Jahre alter Mann provozierte eine Selbstverbrennung. (Symbolbild)

Tel Aviv - Bei einer Protestaktion in der israelischen Stadt Tel Aviv hat sich ein Demonstrant selbst angezündet. Der Mann habe sich während eines Protests mit brennbarer Flüssigkeit übergossen und in Brand gesteckt, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der rund 40 Jahre alte Mann wurde mit schweren Verbrennungen in ein Spital gebracht. Auf Aufnahmen des israelischen Fernsehsenders Channel 10 war zu sehen, wie Menschen versuchten, die Flammen mit Kleidungsstücken und Wasser zu löschen, um den Mann zu retten.

Der Polizei zufolge legte der Mann Kopien eines Briefs auf die Strasse, bevor er sich anzündete. Nach Angaben des Nachrichtenportals Ynet wird in dem Brief Regierungschef Benjamin Netanjahu und Finanzminister Juval Steinitz vorgeworfen, für die «ständige Demütigung» der Israelis verantwortlich zu sein. «Sie nehmen von den Armen und geben es den Reichen», heisst es demnach in dem Brief.

Anlässlich des ersten Jahrestags seit Beginn einer Protestwelle gegen hohe Lebenshaltungskosten in Israel gingen am Samstagabend in Tel Aviv laut Polizei rund 8000 Demonstranten auf die Strasse und forderten einen Rücktritt Netanjahus.

Dabei skandierten sie den Slogan der Protestbewegung des Sommers vergangenen Jahres, «Das Volk verlangt soziale Gerechtigkeit». In Jerusalem und Haifa demonstrierten hunderte Menschen.

Hunderttausende protestierten

Im Sommer 2011 waren bei einer in der Geschichte Israels einmaligen Protestbewegung über Wochen hunderttausende Menschen auf die Strasse gegangen. Sie hatten unter anderem gegen Wohnungsnot und gestiegene Lebenshaltungskosten demonstriert. Die Regierung versprach daraufhin zahlreiche Reformen, bislang wurden aber nur wenige davon umgesetzt.

«Das vergangene Jahr war sehr angespannt», sagte Dafne Leef, Anführerin einer sozialen Bewegung, bei der Demonstration in Tel Aviv. «Wenn es so viele Fortschritte wie nicht umgesetzte Versprechen gegeben hätte, dann wären wir jetzt in einer deutlich besseren Situation.»

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Ein weiterer tibetischer Mönch hat sich aus Protest gegen die chinesische Herrschaft über sein Volk ... mehr lesen
Ein weiterer tibetischer Mönch hat sich aus Protest gegen die chinesische Herrschaft über sein Volk verbrannt. (Archivbild)
Tel Aviv - Bei gewaltsamen Protesten in Tel Aviv sind in der Nacht zum Sonntag 85 Menschen festgenommen worden. ... mehr lesen
Teilnehmer des Protestes warfen der Polizei vor, mit grosser Brutalität gegen die Demonstranten vorgegangen zu sein.
Die Protestbewegung hatte ihren bisherigen Höhepunkt im August erreicht.
Jerusalem - Zehntausende Israelis haben bei den ersten Sozialprotesten seit der grossen Sommerkampagne gegen die hohen Lebenshaltungskosten demonstriert. Die grösste Kundgebung fand ... mehr lesen
Ehud Olmert muss in den Knast.
Ehud Olmert muss in den Knast.
Wegen Bestechlichkeit  Jerusalem - Der frühere israelische Ministerpräsident Ehud Olmert ist wegen Bestechlichkeit zu weiteren acht Monaten Haft verurteilt worden. Das Bezirksgericht in Jerusalem verkündete seine Entscheidung am Montag. 
Weiterer Schuldspruch gegen Israels Ex-Regierungschef Olmert Jerusalem - Der frühere israelische Ministerpräsident Ehud Olmert ist in einem weiteren ...
Im vergangenen Jahr war Olmert bereits in einem anderen Korruptionsprozess zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.
Ultraorthodoxe Regeln  Jerusalem - Das offizielle Foto des neuen israelischen Kabinetts hat die ultraorthodoxen Medien im Land vor eine Herausforderung gestellt - denn Frauen dürfen nicht auf Fotos gezeigt werden. Mehrere Zeitungen manipulierten deshalb die Bilder.  
Etschmayer Vor 2 Jahren ist eine Reihe von Sitzen im UN-Menschenrechtsrat neu besetzt worden. Seither sind auch die folgenden Fackelträger für die Rechte des Menschen in diesem Gremium: ... mehr lesen   1
UN-Menschenrechtsrat: Mit Saudi-Arabien als Vorsitzendem ginge der letzte Rest Glaubwürdigkeit verloren.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 10°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 7°C 12°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 12°C 23°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten