Ultimatum erfolglos
Israelischer Premier vergleicht Iran mit Al-Kaida
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 23:03 Uhr
Schon mehrfach hat Netanjahu mit einem Militärschlag gedroht. (Archivbild)
Schon mehrfach hat Netanjahu mit einem Militärschlag gedroht. (Archivbild)

New York - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat vor einer atomaren Bewaffnung des Iran gewarnt und das Land mit dem Terror-Netzwerk Al-Kaida verglichen.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Es macht keinen grossen Unterschied, ob sich diese Waffen in den Händen der gefährlichsten terroristischen Organisation oder des gefährlichsten terroristischen Regimes befinden», sagte Netanjahu am Donnerstag vor der UNO-Generalversammlung in New York. Jetzt gehe es um das «Überleben seines Landes». Alle internationalen Verhandlungen hätten bislang nichts gebracht.

Der Iran steht im Verdacht, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms an der Atombombe zu arbeiten. Mehrfach hat Netanjahu deshalb mit einem Militärschlag gedroht. Der Versuch, US-Präsident Obama im Atomstreit zu einem Ultimatum an den Iran zu bewegen, blieb bislang jedoch ohne Erfolg. Wegen der Drohungen gibt es an Netanjahu auch international Kritik.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat vorgezogene Neuwahlen angekündigt. «Ich habe entschieden, ... mehr lesen
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu. (Archivbild)
Der iranische Staatschef soll am Mittwoch das Wort bei der UNO-Generaldebatte ergreifen. (Archivbild)
New York - Die USA haben den Boykott der Rede des iranischen Staatschefs ... mehr lesen
New York - Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat am Rande der UNO-Vollversammlung eine neue Initiative ... mehr lesen 1
Mahmud Ahmadinedschad möchte den Bürgerkrieg in Syrien beenden.
Avi Dichter.
Jerusalem - Inmitten der Debatte um einen möglichen Angriff auf iranische ... mehr lesen
Sofia/Jerusalem - Bei einem Anschlag auf israelische Touristen am Flughafen der bulgarischen Küstenstadt Burgas sind am Mittwoch mindestens sechs Menschen getötet worden. Nach Angaben des bulgarischen Aussenministeriums wurden zudem 32 Menschen verletzt. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu machte den Iran verantwortlich. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Teheran - Der Chef der internationalen Atomenergiebehörde IAEA, Yukiya Amano, hat in Teheran Gespräche über das ... mehr lesen
IAEA-Chef Yukiya Amano.
Vorwürfe von Experten.
Vorwürfe von Experten.
Anzulastenden Mängel  Jerusalem - Eine internationale Ärztegruppe wirft Israel schwere humanitäre Versäumnisse während des Gazakrieges vor. In ihrem jüngsten Expertenbericht bemängelt die Organisation Ärzte für Menschenrechte das Scheitern wirksamer Warnmechanismen, das Fehlen von Fluchtkorridoren und die Blockade von Rettungswegen. 1
Einen starken Einbruch der Touristenzahlen gab es während des Gaza-Krieges im Sommer.
Weniger Touristen in Israel wegen Gaza-Krieg Jerusalem - Die Zahl ausländischer Besucher Israels ist 2014 vor allem wegen des Gaza-Krieges gegenüber dem Vorjahr um sieben ...
Bislang kaum Hilfsgelder im Gazastreifen angekommen Gaza - Nur zwei Prozent der bei einer Geberkonferenz im Oktober ...
Palästinenser sticht zehn Bussinsassen nieder  Tel Aviv - Bei einem Messerangriff eines Palästinensers in einem Linienbus in Tel Aviv sind zwölf Menschen ...   1
Weniger Touristen in Israel wegen Gaza-Krieg Jerusalem - Die Zahl ausländischer Besucher Israels ist 2014 vor allem wegen des Gaza-Krieges ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1144
    Den Hof machen? Eigentlich sollte man über Tote nur Gutes reden, aber da lässt sich ... heute 04:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2720
    Man... kann sicher sein, dass die USA alle denkbaren Vorkehrungen bezüglich ... gestern 22:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2720
    Für... die wenigen verbliebenen undogmatischen Verteidiger von Vernunft und ... gestern 17:28
  • thomy aus Bern 4195
    Wir kennen solche politischen Schlaumeiereien, und eigentliche Lügen, ... gerade ja auch bei uns ... Da wurden doch z.B. Pilatus Flugzeuge, ... gestern 12:42
  • thomy aus Bern 4195
    Wie sich Deutschland hat täuschen lassen ... Ich fragte mich schon lange, woran es wohl liegen könnte, dass D Waffen ... gestern 12:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2720
    Wenn... das Königshaus Saud dereinst fallen sollte, dann fällt vermutlich die ... Fr, 23.01.15 10:31
  • Kassandra aus Frauenfeld 1144
    Ich werde nicht klug aus diesem Artikel. Was will er uns wohl sagen? Gut, es ist eine ... Fr, 23.01.15 09:36
  • PMPMPM aus Wilen SZ 174
    interessanter Titel denn gegen einen "so genannten islamischen Staat" kämpft auch Pegida, ... Do, 22.01.15 19:10
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -5°C -1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -4°C -0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Bern -3°C 1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -3°C 1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Genf -2°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten