Israels Armee erleidet schwerste Verluste
publiziert: Sonntag, 13. Aug 2006 / 22:15 Uhr

Beirut/Tel Aviv - Kurz vor Inkrafttreten der geplanten Feuerpause hat die israelische Armee in Libanon die schwersten Verluste seit Beginn des Einsatzes vor einem Monat erlitten.

Es sei die grösste Operation dieser Art seit 1973 gewesen, berichtete «Haaretz».
Es sei die grösste Operation dieser Art seit 1973 gewesen, berichtete «Haaretz».
7 Meldungen im Zusammenhang
Am Wochenende stiessen rund 30 000 israelische Soldaten weiter in Richtung des Flusses Litani vor. Dabei wurden nach Armeeangaben über 30 israelische Soldaten getötet und über 100 weitere verletzt.

Israels Verteidigungsminister Amir Perez rechtfertigte die Bodenoffensive mit den Worten, sie solle der internationalen Friedenstruppe den Boden bereiten. General Udi Adam sagte, Israel werde seine Ziele hoffentlich bis Montag erreichen und einen «Teil des geplanten Gebietes übernehmen, vielleicht sogar das gesamte.»

Auch die israelische Luftwaffe setzte ihre Bombardierungen in grossen Teilen des Landes fort. Nach Polizeiangaben verloren dabei mindestens 14 Zivilisten ihr Leben. Die Kampfflieger bombardierten unter anderem den als Hisbollah-Hochburg geltenden südlichen Beiruter Vorort Haret Hreik.

250 Raketen gegen Israel

Die Hisbollah ihrerseits schoss nach Medienangaben 250 Raketen auf israelisches Territorium - so viele wie nie zuvor an einem Tag. Dabei kamen mindestens zwei Israelis ums Leben.

Seit Beginn des Konflikts wurden in Libanon mehr als 1100 Menschen getötet, die meisten Zivilisten. Auf israelischer Seite starben mindestens 150 Menschen. Rund eine Million Menschen befinden sich auf der Flucht.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Nach dem Waffenstillstand ... mehr lesen
Eine Entwaffnung seiner Kämpfer lehnt Hisbollah-Anführer Hassan Nasrallah ab.
Rund 30 000 israelische Soldaten rückten weiter in Richtung des Flusses Litani vor.
Beirut/Tel Aviv - Nach knapp fünf ... mehr lesen
Jerusalem - Uri Grossman, Sohn des bekannten Schriftstellers David Grossman und ... mehr lesen
David Grossman verlangte den Einsatz von Diplomatie.
Das israelische Kabinett hat der UNO-Resolution zugestimmt.
Beirut - Das israelische Kabinett ... mehr lesen
New York - Nach der Vereinbarung ... mehr lesen
Nun werden zusätzlich 13 000 Blauhelmsoldaten der UNO gebraucht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Auch der Chef der libanesischen Hisbollah, Hassan Nasrallah, hat sich zustimmend zu der Libanon-Resolution geäussert.
Beirut - Die libanesische Regierung hat der UNO-Resolution zur Beendigung der Kämpfe zwischen Israel und der Hisbollah-Miliz einstimmig zugestimmt. mehr lesen
Beirut/Tel Aviv - Nach der ... mehr lesen
Der Konvoi wurde an verschiedenen Stellen getroffen. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten