ISM-Aktivisten sind mitschuldig
Israels Justiz weist Klage wegen Tötung von US-Aktivistin 2003 ab
publiziert: Dienstag, 28. Aug 2012 / 14:24 Uhr

Haifa - Ein Gericht in Israel hat eine Zivilklage wegen der Tötung der US-Pazifistin Rachel Corrie durch eine Planierraupe der israelischen Armee im Jahr 2003 zurückgewiesen. Der Richter kam in seinem Urteil in Haifa am Dienstag zum Schluss, dem Bulldozer-Fahrer sei keine Fahrlässigkeit nachzuweisen.

Augenzeugen - Pazifisten und Palästinenser - hatten berichtet, der Fahrer der Planierraupe habe Corrie vorsätzlich überrollt.
Augenzeugen - Pazifisten und Palästinenser - hatten berichtet, der Fahrer der Planierraupe habe Corrie vorsätzlich überrollt.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Rachel Corrie auf Wikipedia
Rachel Corrie @ Wikipedia
wikipeia.org

Rachel Corrie''s Official Homepage
Rachel Corrie''s Official Homepage
rachelcorrie.org

Rachel Corrie @ Facebook
Rachel Corrie auf Facebook
facebook.com

Rachel Corrie's Official Homepage
Rachel Corrie's Official Homepage
rachelcorrie.org/

Die Ermittlungen der Militärpolizei seien korrekt geführt worden. Corrie sei das Opfer eines Unfalls, und Beschuldigungen, wonach ein Video über den Vorfall zerstört worden sei, träfen nicht zu.

Die 23-jährige Aktivistin war im März 2003 von einer Planierraupe überrollt worden. Sie hatte damals in Rafah im südlichen Gazastreifen zusammen mit anderen Mitgliedern der Friedensorganisation Internationalen Solidaritätsbewegung (ISM) gegen die Zerstörung eines palästinensischen Hauses demonstriert.

Corries Familie protestierte gegen die Entscheidung der israelischen Armee, den Fall zu schliessen. Im März 2010 reichte sie Zivilklage gegen den Staat Israel und das Verteidigungsministerium an.

Berufung angekündigt

Ihr Anwalt Hussein Abu Hussein kündigte nach der Abweisung der Klage vom Dienstag Berufung gegen das Urteil an. Die Mutter Cindy Corrie, die zusammen mit ihren Mann Craig an der Verhandlung teilnahm, äusserte sich «zutiefst traurig und verstört» über den Richterspruch.

«Wir denken, Rachels Tod hätte vermieden werden können», sagte sie. Aber sie wisse, dass Israel über ein «gut geschmiertes System zum Schutz seiner Militärs» verfüge.

Vorsatz oder Unfall?

Augenzeugen - Pazifisten und Palästinenser - hatten berichtet, der Fahrer der Planierraupe habe Corrie vorsätzlich überrollt. Die Demonstration habe länger als zwei Stunden gedauert, und die Demonstranten seien klar zu sehen gewesen.

Dagegen kam die Armee zu dem Schluss, Corrie sei zu Tode gekommen, als sie die Armee-Bulldozer in ihrer Arbeit gestört habe. Sie sei nicht überrollt, sondern unter Massen von Erde und Baumaterial verschüttet worden.

Die Armee beschuldigte Corrie und die ISM-Aktivisten ausserdem, durch ihr «illegales und unverantwortliches Verhalten» den Tod mitverantwortet zu haben. Der Militär-Generalsstaatsanwalt schloss 2003 das Dossier. Disziplinarmassnahmen wurden nicht ergriffen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Nach dem gewaltfreien Stopp des Frachters «Rachel Corrie» mit Hilfsgütern für den Gazastreifen hat ... mehr lesen
Israel hatte die Rachel Corrie am Samstag gestoppt. (Archivbild)
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Tweet: «Vielleicht brauchen wir wieder eine Kristallnacht ... diesmal für Moscheen».
Tweet: «Vielleicht brauchen wir wieder eine ...
Prozess  Zürich - Das Zürcher Obergericht hat den so genannten Kristallnacht-Twitterer wegen Rassendiskriminierung zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt. Es bestätigte damit am Montag das erstinstanzliche Urteil des Bezirksgerichts Uster ZH. 
Gegen einen 16-jährigen Jugendlichen hat die Jugendanwaltschaft Haftbefehl erlassen. (Symbolbild)
Bombenalarm in Basel  Basel - Nach dem Bombenalarm auf dem Theaterplatz in Basel vom Freitag hat die Polizei zwei mutmassliche ...  
Ein Restaurant am Theaterplatz musste evakuiert werden. (Archivbild)
Bombenalarm legt Basler Innenstadt lahm Basel - Wegen eines Bombenalarms ist die Basler Innenstadt lahmgelegt worden. Nachdem auf dem Theaterplatz ein verdächtiger Koffer ...
Titel Forum Teaser
Michael Dittmar ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent am Institut für Teilchenphysik an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Die Zukunft, die wir wollen? Im September 2015 soll die Weltgemeinschaft einen neuen ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 9°C 14°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen
Basel 9°C 12°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen
St.Gallen 11°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 10°C 19°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 11°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
Genf 12°C 20°C bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Lugano 12°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten